Montag, 26. Februar 2018

Beiträge


Geschrieben von Gordy am 02. Juni 2015
Aktuell

Sie fuhren für die "Gute Sache"

Human-Biker-Day 2015 erbrachte gigantischen Spendenbetrag - jetzt mit Bildergalerie

Und los gehts ...
Und los gehts ...
Ab 8 Uhr war die Meldestation geöffnet
Ab 8 Uhr war die Meldestation geöffnet
v. links: Dr. Thomas Gans, Stephan Masch (Kinder-Hospiz) und Matthias Weitzel
v. links: Dr. Thomas Gans, Stephan Masch (Kinder-Hospiz) und Matthias Weitzel
Der "Verbindungsoffizier Luft/Boden", Pastor Helmut Sassenberg in seinem "mobilen Kirchenschiff" der Marke GoldWing
Der "Verbindungsoffizier Luft/Boden", Pastor Helmut Sassenberg in seinem "mobilen Kirchenschiff" der Marke GoldWing
Erster Stopp auf einem Parkplatz vor Sollstedt
Erster Stopp auf einem Parkplatz vor Sollstedt
Einfahrt auf das Gelände der Unstrut-Quelle
Einfahrt auf das Gelände der Unstrut-Quelle
v. links: Diakon Winfried Lang, Pastor Helmut Sassenberg, Ortsbürgermeister Ewald Opfermann und Matthias Weitzel vor dem Biker-Gottesdienst
v. links: Diakon Winfried Lang, Pastor Helmut Sassenberg, Ortsbürgermeister Ewald Opfermann und Matthias Weitzel vor dem Biker-Gottesdienst
Abschluss in Pöhlde
Abschluss in Pöhlde

Zum nunmehr dritten Mal hatte der „Human-Biker-Day e.V.“ am Sonntag (31. 5.15) zu seiner Motorradtour für den guten Zweck aufgerufen. Die Veranstalter zeigten sich sichtlich überwältigt von dem sehr großen Interesse der Bikerfreunde, die mit 457 Personen auf 412 Fahrzeugen unterschiedlichster Bauarten und Kategorien diesem Aufruf gefolgt waren. Zur Freude aller Teilnehmer zeigte sich das Wetter an diesem Sonntag von seiner bikerfreundlichsten Seite und hielt sich mit feuchten Überraschungen von oben absolut zurück. Meist begleitete strahlender Sonnenschein und blauer Himmel die Bikes, Trikes und Quads auf der gut ausgearbeiteten und vorbereiteten Tour durch immerhin zwei Bundesländer – Niedersachsen und Thüringen.

Maßgeblichen Anteil an der Ausarbeitung dieser Tour hatte vor allem Vorstandsmitglied und „Road-Captain“ Claus Brille. Der bei allen äußerst beliebte und geschätzte Polizeibeamte konnte den Bikertross diesmal allerdings nicht auf seinem Polizeimotorrad eskortieren. Ein sehr schwerer, unverschuldeter Motorradunfall hätte ihm vor etwa neun Wochen fast das Leben gekostet und erfordert nun noch eine längere Zeit der Therapie und Rehabilitation bis er die Klinik wieder verlassen kann. Er ist jetzt endlich auf dem guten Weg der Besserung – Gott sei Dank.
Kurz vor dem Start wurde Claus Brille im Klinikum Göttingen angerufen und über 450 Biker riefen ihm zu: „Wir sind bei dir“ und „Gute Besserung“. Es war ein sehr beeindruckender Moment und so manch „hartgesottener“ Biker hatte dabei ein Tränchen im Auge, was in diesem Fall natürlich durchaus okay war.

Bad Lauterbergs Bürgermeister Dr. Thomas Gans als Schirmherr dieser Benefizveranstaltung – diesmal wieder mit seiner Maschine dabei und HBD-Vorsitzender Matthias Weitzel, wie auch die anwesenden Vertreter von der Stiftung Kinderhospiz Mitteldeutschland Nordhausen e.V. und von Childrens Care Bad Lauterberg e.V. wünschten in kleinen Begrüßungsansprachen allen Fahrern eine schöne und vor allem unfallfreie Tour. Und genau das wurde es auch, so viel sei vorweg genommen – eine tolle Ausfahrt, die beispielhaft diszipliniert und präzise ablief. Ob es vielleicht auch daran lag, dass auf dieser Fahrt der Bad Lauterberger Pastor i. R. Helmut Sassenberg, von Matthias Weitzel liebevoll „unser Verbindungsoffizier Luft/Boden“ genannt, mit von der Partie war? Wie auch immer, ein wenig Beistand von „ganz oben“ kann ja nicht schaden und außerdem hat der Pastor in dem zur „mobilen Kirche“ umfunktionierten Goldwing-Gespann so richtig cool ausgesehen.

Um 10:00 Uhr starteten die Biker ihre Maschinen und die 160 km lange Tour nahm ihren Lauf. Über den Butterberg und durch das Winkeltal ging es über Osterhagen, Tettenborn, Neuhof, Walkenried, Ellrich und Nordhausen zum ersten Stopp kurz vor Sollstedt. Weiter fuhr der Tross dann über Leinefelde-Worbis durch Dingelstedt nach Kefferhausen, wo auf dem schönen Gelände direkt an der Unstrut-Quelle ein deftiges Mittagessen auf die mittlerweile hungrig gewordenen Biker wartete. Vorher jedoch wurden sie, fast volksfestartig, von den Kefferhausenern begrüßt und bejubelt. Die Einwohner hatten es sich teils auf Gartenstühlen vor ihren Häusern bequem gemacht, um die vorbeifahrenden Motorräder bewundern zu können. Im Anschluss an das Mittagessen fand dann, nach der Begrüßung durch den Ortsbürgermeister Ewald Opfermann ein ökomenischer Biker-Gottesdienst mit dem Diakon Winfried Lang und Pastor Helmut Sassenberg statt.

So, in jeder Hinsicht gut gestärkt und gesegnet, ging es dann auf die letzte Etappe bis zum Bürgerhaus Pöhlde, wo dann noch ein gemütliches Miteinander bei so allerlei „Benzingesprächen“, Kaffee und Kuchen, Bratwurst und alkoholfreien Getränken geboten wurde, das den gelungenen Tag im harmonischen Miteinander langsam ausklingen ließ.
Die Stadt Herzberg stellte das Bürgerhaus kostenlos für diesen Tag zur Verfügung und Herzbergs Bürgermeister Lutz Peter war selbstverständlich auch wieder auf der Tour dabei. Es waren an diesem Sonntag doch so einige Bürgermeister auf zwei Rädern anzutreffen, wie auch Lauterbergs 2. Bürgermeister Erik Cziesla oder der Pöhlder Ortsbürgermeister Ulrich Müller.
Wie auch immer – ob Bürgermeister oder Bürger – an diesem Tag gab es einfach nur Biker. Und als solche waren alle hochzufrieden und sprachen am Ende nur noch in Superlativen von dieser Tour.
Ein ganz besonderer Dank des Veranstalters richtet sich auch wieder an die Kradfahrer von der Polizei und vom Johanniter Unfalldienst, wie auch an die „zivilen“ Motorradsicherungsfahrer, denen die Polizei-Profis ein großes Lob zollten. Sie alle sorgten für ein sicheres Vorankommen und Ankommen der Biker.
Mit der tatkräftigen Unterstützung der Freunde vom „Eichsfelder Bikertag“ waren es 65 fleißige Helfer gewesen die für den optimalen Veranstaltungsablauf gesorgt haben, so Matthias Weitzel, dafür möchte er auch ein ganz dickes „Dankeschön“ sagen.
Danken möchte er auch den Sponsoren „Reimann Wurstliebhaber“ und der „Bäckerei Helbing“ für die tolle Mittagserpflegung, wie auch den Lauterberger Firmen: „Mangold Meisterbäckerei“ und dem „Hotel Heikenberg“, sowie der Scharzfelder „Bäckerei Kaufmann“ für die großzügigen Kuchenspenden.

Doch die schönste Nachricht hat sich Weitzel bis zum Schluss aufgehoben: „Es wurde ein unglaublicher, ein fantastischer Spendenbetrag von über 18.500 Euro (!!!) erreicht."
Wie sehr werden sich die beiden Institutionen wohl freuen, wenn die Spenden am 28.6.15 zu gleichen Teilen übergeben werden?

Mehr Bilder finden Sie hier in unserer Bildergalerie.


.................................................................................................................................................


Bild der Woche