Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Sonntag, 16. Dezember 2018
Login



Geschrieben von Christian Dolle am 03. Oktober 2018
Kirchen

Mal dramatisch, mal mitfühlend

Michaelis-Vigilfeier in der Christuskirche in Herzberg

Kreiskantor Jörg Ehrenfeuchter AN der Orgel in der Herzberger Christuskirche
Kreiskantor Jörg Ehrenfeuchter AN der Orgel in der Herzberger Christuskirche
b_300_0_16777215_00_images_stories_com_form2content_p21_f9068_403.JPG


Ein donnerndes Grollen hallt durch die Kirche, verfängt sich in jeder Nische des von Kerzen erleuchteten Raumes. Dann mischt sich eine klare Melodie dazu, ein Gegenpart, der den Schein der Kerzen ein wenig heller erscheinen lässt. Es sind dramatische und geradezu filmische Klänge, die Kreiskantor Jörg Ehrenfeuchter der Orgel in der Herzberger Christuskirche entlockt.
„Und es entbrannte ein Kampf im Himmel: Michael und seine Engel kämpften gegen den Drachen.“ So heißt es in der Bibel (Offenbarung 12,7). Dazu passt die Musik perfekt und lässt die Szenen dieses Kampfes im Geiste der Zuhörer entstehen. Im Alten Testament jedoch wird geschildert, wie Abraham, weil er mit seiner Frau Sara keine Kinder bekommt, eines mit deren Sklavin Hagar zeugt. Diese wird daraufhin jedoch von Sara gedemütigt und flieht in die Wüste. Dort wiederum tritt ein Engel zu ihr, tröstet sie und prophezeit ihr einen Sohn (Genesis 16, 7 -12).
So unterschiedlich also ist die biblische Schilderung von Engeln, so unterschiedlich war auch die Musik bei dieser Michaelis-Vigilfeier. Engel sind Gesandte Gottes, die uns zeigen, dass er uns sieht, erläuterte Pastor Gerhard Bergner. „Ich weiß nicht, welche Erfahrungen Sie gemacht haben, doch ich kenne viele Geschichten, wo jemand wieder auf den richtigen Weg geschickt wurde“, sagte er.
Der Erzengel Michael zeige uns deutlich, dass das Böse in der Welt bekämpft gehört. Im Himmel sei dieser Kampf bereits entschieden, hier auf Erden jedoch noch nicht. Es ist ein Kampf um die Wahrheit, um Gerechtigkeit, um Frieden, doch es soll ein Kampf mit Worten sein und nicht mit Waffen. „Eben ohne Schwert und ohne Gewalt, sondern mit Liebe“, führte Pastor Bergner aus, „Die kann der Teufel am wenigsten ausstehen, da reagiert er ganz gereizt, denn das erinnert ihn an jenen Tag, als er den Kampf verloren hat, als Jesus aus Liebe am Kreuz für uns starb.“
Während seiner Worte und vor allem während der Passagen, in denen die Orgelmusik den Raum flutete oder auch die Gemeinde mit einstimmte, herrsche eine einzigartige Stimmung in der Kirche. Es war förmlich zu spüren, wie Menschen ihren eigenen Gedanken zum Thema Engel nachhingen und vielleicht an diesem Abend mehr als nur Gedanken spürten.
.................................................................................................................................................

Stellenmarkt

Bild der Woche