Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Dienstag, 23. Juli 2019
Login



Geschrieben von Gordy am 03. Februar 2019
Aktuell

Teddybären waren die Markttreff-Stars

Erster Markttreff im neuen Jahr präsentierte die niedlichen Gesellen

Einer niedlicher als der andere
Einer niedlicher als der andere
b_300_0_16777215_00_images_stories_com_form2content_p19_f9748_k-20190201_102041.jpg b_300_0_16777215_00_images_stories_com_form2content_p19_f9748_k-20190201_102151.jpg
Beim allseits beliebten "Klönschnack"
Beim allseits beliebten "Klönschnack"
Ein "Landsmann" von Gordy
Ein "Landsmann" von Gordy


Das Markttreff-Februar-Thema „Teddybären“ wurde am vergangenen Freitag (1.2.19) von den Besucherinnen und Besuchern im Gemeindehaus der Sankt Andreas Kirchengemeinde mit großem Interesse angenommen. Es war der erste Markttreff im neuen Jahr. Ein ganz toll dekorierter Ausstellungstisch präsentierte eine sehr sehenswerte Vielfalt an Teddys aller Art.

Bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts begann die einzigartige Erfolgsgeschichte der Teddybären. Wer letztendlich der Erfinder des ersten Teddybären war und wie sich dieser dann so ungeheuer erfolgreich in der ganzen Welt verbreiten konnte, ist bis heute nicht eindeutig geklärt. Experten greifen sowohl auf eine deutsche als auch auf eine amerikanische Version über die Entstehung des Teddybären zurück. Welche dieser Versionen stimmt, kann allerdings niemand zuverlässig sagen.
Grundsätzlich gilt es heute als zweifelsfrei erwiesen, dass der Name „Teddybär“ auf den amerikanischen Präsidenten Theodore Roosevelt, dessen Spitzname „Teddy“ war, zurückzuführen ist.
Die deutsche Entstehungsgeschichte des Teddybären hat ihren Ursprung in Giengen an der Brenz und führt zurück auf die Idee einer jungen Frau namens Margarete Steiff. Ein Nadelkissen in Form eines Bären wollte sie eigentlich anfertigen. Doch aus dieser Idee entstand dann schon bald eine kleine Plüschbärenfigur, die als Spielzeug für Kinder dienen sollte. Margarete Steiff verschickte den kleinen Bären in die USA, um ihn publik zu machen, doch der amerikanische Markt verhielt sich zunächst recht abweisend und schickte den Bären bereits nach kurzer Zeit wegen Nichtgefallens wieder zurück. Schon kurze Zeit später sollte sich jedoch alles zum Positiven wenden. Die entsprechenden Legenden zu beiden Versionen dürften leicht und in aller Ausführlichkeit im Internet zu finden sein.
Zurückblickend ist es auf jeden Fall sehr vielen Zufälligkeiten zu verdanken, dass der Teddybär eines der begehrtesten und meistverkauften Spielzeuge überhaupt geworden ist.

Neben den knuddeligen Teddys gab es natürlich auch wieder ein leckeres Süppchen, Schnittchen und allerlei selbstgebackene Torten und Kuchen. Ein unterhaltsamer Klönschnack an den Tischen sorgte, wie immer, für ein harmonisches Miteinander unter den Besuchern.

mt_ignore

.................................................................................................................................................

Bild der Woche