Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Dienstag, 12. November 2019
Login



Geschrieben von Daniela Hubrich am 02. November 2019
Aktuell

Großes Geschenk für den Kinderschutzbund

Dr. Sellier wünschte sich keine Geburtstagsgeschenke, sondern Spenden - und 2.500 € kamen zusammen

Claudia Grégász, Dr. Christian Sellier, Janka Eckhardt, Denise Horn, Saskia Dittrich-Cziesla
Claudia Grégász, Dr. Christian Sellier, Janka Eckhardt, Denise Horn, Saskia Dittrich-Cziesla

Der Wunsch, das Wohlergehen von Kindern zu fördern, wirkt inspirierend. Der Bad Lauterberger Apotheker Dr. Christian Sellier jedenfalls wünschte sich zu seinem Geburtstag im September keine Geschenke, sondern Spenden für den Kinderschutzbund Bad Lauterberg. Schon lange ist er dem „KSB“ wohl gesonnen und spendet nicht zum ersten Mal. Jetzt sollte es ein größerer Betrag sein, denn der Traumspielplatz hat ihm wieder vor Augen geführt, wieviel Freude die Kinder haben können und wie auch viele andere von der Arbeit des Kinderschutzbundes profitieren.

Sein Geburtstagswunsch erfüllte sich und Dr. Sellier konnte dem Kinderschutzbund insgesamt €2500,- übergeben. Dafür bedankte er sich bei seinen Gästen und allen, die sich daran beteiligt haben. Der Kinderschutzbund seinerseits übergab Herrn Dr. Sellier ein Bild, das Kinder im Sommer fertiggestellt haben. Lauter kleine Fingerabdrücke und ein großes Danke ...

Morgens auf dem Weg zur Arbeit fährt Herr Dr. Sellier mit seinem Rad am jetzigen Traumspielplatz (der eigentlich Mehrgenerationen-Spielplatz heißt) vorbei. Früher sah man dort hauptsächlich ältere Menschen. Heute ist es ein Miteinander von Jung und Alt. Und so soll es ja auch sein. Der Funke springt buchstäblich über, alle Altersklassen sind dort vertreten. Und Kinderlärm ist ja schließlich der schönste Lärm.
Auch die Anwohner haben sich über den Spielplatz gefreut; nach Fertigstellung wurde gratuliert und mit Sekt darauf angestoßen.
Wie soll nun die Spende verwendet werden? Da gibt es mehrere Gedankengänge … erst einmal ist es schön, dass die Arbeit der ehrenamtlichen Helfer und Helferinnen anerkannt wird. Möglich wäre eine Erweiterung des Traumspielplatzes oder auch eine Unterstützung anderer Spielplätze in der Stadt. Es gibt immer laufende Projekte, für die auch Geld benötigt wird.

Eines dieser Projekte ist der Deutschkurs für Flüchtlinge, und zwar für Mütter mit Kindern. Dieses Angebot besteht zurzeit in unseren Räumen, so Frau Eckhardt. „Nachhaltige Integrationsleistungen“ sind ein Schwerpunkt des Deutschen Kinderschutzbundes und wenn sich kein Bildungsträger findet, soll versucht werden, die Sprachkurse auch im nächsten Jahr wieder in Eigenregie zu stemmen.
Auch hier hat Herr Dr. Sellier ein offenes Ohr. Vor einiger Zeit hatte Frau Eckhardt ihm einen Herrn aus Syrien ans Herz gelegt. Dieser absolvierte in seiner Apotheke ein 6wöchiges Praktikum und macht jetzt eine Ausbildung zum PTA.
Frau Eckhardt freut sich sehr über die Unterstützung, die dem Kinderschutzbund aus Bad Lauterberg zuteil wird. Nicht nur die Apotheke am Postplatz, auch andere Geschäfte haben Sammelbüchsen aufgestellt, sodass immer mal eine kleine Finanzspritze kommt.
Der Kinderschutzbund Bad Lauterberg ist ein tatkräftiger Verein unter der Leitung des siebenköpfigen Vorstands, der von weiteren Helfern und Helferinnen unterstützt wird. Viele von ihnen arbeiten im Kleidershop. Dieser wird mittlerweile professionell geführt (man spricht schon von Klein-Rudolphi!), es gibt eine Sommer- und eine Winterkollektion, die Kleidung ist mit der Größe ausgezeichnet und die Stücke können gegen eine Spende erworben werden. Auch diese Einnahmen sind eine Quelle für die Finanzierung vieler Aufgaben.
In diesem Zusammenhang eine Bitte: Kleider- und Sachspenden werden gern angenommen, aber achten Sie bitte darauf, dass diese in Ordnung und brauchbar sind.


Das größte Anliegen des Kinderschutzbundes ist es, dass jedes Kind Zugang zu den Angeboten haben soll und zwar so weit es geht kostenlos. Nach Ansicht von Dr. Sellier ist es doch schön zu sehen, wie engagiert die Menschen sind - da freut man sich doch, dass Spenden auch ankommen. Hier spricht er sicher aus, was wir alle denken!


mt_ignore

.................................................................................................................................................

Bild der Woche