Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Dienstag, 10. Dezember 2019
Login



Geschrieben von PM Frauen für Frauen Osterode am 18. November 2019
Aktuell

Reise in die Abgründe der menschlichen Psyche

Zum Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen: Filmabend mit Regisseur Sven Taddicken

b_590_0_16777215_00_images_stories_com_form2content_p19_f11299_Frauen_fr_Frauen_Filmabend_Plakat.JPG b_300_0_16777215_00_images_stories_com_form2content_p19_f11299_Frauen_fr_Frauen_Filmabend_Veranstalter.JPG b_300_0_16777215_00_images_stories_com_form2content_p19_f11299_Frauen_fr_Frauen_Filmabend_Tag.JPG

Frauen für Frauen e.V. lädt Frauen und Männer am Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen am Montag, dem 25.11.2019, zu einem beeindruckenden Filmabend zum Thema „häusliche Gewalt“ ein. Es geht um den Film „Gleißendes Glück“ mit Ulrich Tukur und Martina Gedeck. Regisseur Sven Taddicken wird an diesem Abend in Herzberg dabei sein.

Die Veranstaltung beginnt um 17 Uhr in den Räumlichkeiten des Kulturvereins der Aleviten, Hauptstraße 6, 37412 Herzberg. Um 19 Uhr ist Filmbeginn in den Central-Lichtspielen Herzberg (Hauptstraße 42A). Im Anschluss gibt es Austausch und Diskussion mit dem Regisseur des Films, Sven Taddicken, wieder im Kulturverein. Die Veranstaltung wird von den Gleichstellungsbeauftragten von Herzberg, Bad Lauterberg und Walkenried unterstützt.

In „Gleißendes Glück“ geht es um Helene Brindel (Martina Gedeck), eine schüchterne Frau, deren Ehe wie ein Gefängnis ist. Ihren Ehemann kann sie nicht verlassen und als sie auch noch beginnt, das Vertrauen in Gott zu verlieren, entscheidet sie sich für einen letzten Ausweg. Beim Psychologieprofessor Eduard Gluck (Ulrich Tukur) sucht sie Hilfe, doch hinter der charmanten Fassade verbergen sich seine ganz eigenen Probleme. Mit der Zeit erkennen jedoch Eduard und Helene ihre Gemeinsamkeiten und es entspinnt sich eine eigene Beziehung daraus.

Der Film beinhaltet extreme Gewaltszenen, die in der Ehe stattfinden, und die Geschichten eines pornosüchtigen Psychologieprofessors, der mit seiner Sucht kaum fertig wird. Jede/r, der/die den Film schaut, sollte starke Nerven haben und grundsätzlich bereit sein, sich Gedanken über den Zusammenhang zwischen häuslicher Gewalt und Pornokonsum zu machen.

Frauen für Frauen e.V. lädt ein, sich mit auf die Reise in die Abgründe der menschlichen Psyche zu machen. Der Eintritt beträgt 5 Euro pro Person.


mt_ignore

.................................................................................................................................................

Bild der Woche