Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Freitag, 28. Februar 2020
Login



Geschrieben von PM BUND-Ortsgruppe Osterode am 25. November 2019
Aktuell

Keine Angst vor großen Bäumen

BUND-Ortsgruppe Osterode lädt zu Gehölzseminar ein

Liebt Bäume: Referent Pit Schumacher.
Liebt Bäume: Referent Pit Schumacher.
Laut BUND ein Beispiel für einen unsachgemäß beschnittenen Baum.
Laut BUND ein Beispiel für einen unsachgemäß beschnittenen Baum.

Für manche Menschen sind Bäume nichts als lebendes Holz – ein Rohstoff, der wächst. Dabei sind sie viel mehr als nur zukünftiges Brennmaterial. Sie leisten einen immensen Beitrag zur Stadtökologie und zum Klimaschutz, binden CO2, filtern Staub, regulieren den Wasserhaushalt, schützen den Boden und bieten Hunderten verschiedener Tierarten Unterschlupf und Nahrung. Darüber hinaus schenkt der Anblick von Bäumen Ruhe und Entspannung – das wissen Mediziner und Psychologen seit langem. Nichts desto trotz tönt gerade jetzt im Herbst, in der „Schnittsaison“, wieder vielerorts die Motorsäge. Befragt nach dem Grund der teils drastischen Maßnahmen fallen Begriffe wie „Verkehrssicherheit“ und „Lichtraumprofil“. Auch ist von störenden Ästen, zu viel Laub und nachbarschaftlichen Streitigkeiten die Rede. Um Ärger aus dem Weg zu gehen oder zu verhindern, wegen eines herabgefallenen Astes zur Rechenschaft gezogen zu werden, wird gekappt und beschnitten: Was ab ist, kann schließlich keinen Schaden mehr anrichten.

Die Sorge um Mitmenschen und Besitz ist nur allzu verständlich und absolut gerechtfertigt. Nur: Wie viel Schneiden ist gut? Spart man tatsächlich Geld, Pflege und Auseinandersetzungen, wenn man einen Baum radikal einkürzt? Wie verkraften Bäume solche Eingriffe und was ist die Folge? Was wissen wir überhaupt vom Lebewesen Baum und wie können wir dieses Wissen nutzen? Solche und weitere Fragen wird der Arboristiker Pit Schumacher auf einem eintägigen Gehölzseminar bei der BUND-Ortsgruppe Osterode beantworten. Es findet statt am Samstag, 30. November 2019, von 9.30 bis etwa 15 Uhr im Gebäude der Ländlichen Erwachsenenbildung (LEB) Osterode (An der Leege 22, 37520 Osterode).

Schumacher hat seine Liebe zu Bäumen während seiner Ausbildung zum Gärtner im Garten- und Landschaftsbau entdeckt, erlernte in der Münchener Baumkletterschule die Seilklettertechnik und erhielt eine Zertifizierung als European Tree Worker und Baumkontrolleur, bevor er studierte. Heute ist der 30-Jährige Master of Science Urbanes Baum- und Waldmanagement, Bachelor of Science Arboristik sowie Fachagrarwirt für Baumpflege und Baumsanierung. Der als Gutachter tätige Schumacher lebt seinen Beruf. Auf dem Gehölzseminar wird er unter anderem zu den Themen Ökosystemleistungen von Bäumen, Bäume als Lebensraum sowie Grundlagen der Baum- und Gehölzpflege referieren, viele praktische Tipps geben und den Teilnehmenden Rede und Antwort stehen.

Die Veranstaltung ist kostenlos, Spenden sind erwünscht.


.................................................................................................................................................

Bild der Woche