Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Sonntag, 26. Januar 2020
Login



Geschrieben von Svenja Friedrich am 13. Dezember 2019

Aktuell

Ein Familienzentrum für eine familienfreundliche Stadt

Begegnung und Beratung für Eltern und Kinder

Die Beteiligten vor dem neuen Hinweisschild am Rathaus
Die Beteiligten vor dem neuen Hinweisschild am Rathaus
Marcus Sonsalla erläutert Dr. Gans und Jugenddezernent Riethig das Konzept des Familienzentrums
Marcus Sonsalla erläutert Dr. Gans und Jugenddezernent Riethig das Konzept des Familienzentrums
Das "Spielzimmer" für die Kleinen lockt mit einem Bällchenbad...
Das "Spielzimmer" für die Kleinen lockt mit einem Bällchenbad...
...und nützlichen Vorschlägen fürs Leben
...und nützlichen Vorschlägen fürs Leben
Auch für Beratungsgespräche unter vier Augen steht ein Raum zur Verfügung
Auch für Beratungsgespräche unter vier Augen steht ein Raum zur Verfügung

Die Familienfreundlichkeit Bad Lauterbergs noch weiter ausbauen und Familien, besonders denen mit kleineren Kindern, einen Mehrwert bieten: Das ist das Ziel des neuen Familienzentrums, das am Donnerstag (12.12.2019) im Rathaus vorgestellt wurde. Der in Osterode ansässige Träger „Manyways – Wege durchs Leben“ unter der Leitung von Marcus Sonsalla ist in der Jugendhilfe tätig und hat die freigewordenen Räumlichkeiten des ehemaligen Sozialamtes bezogen, um dort eine Anlaufstelle für Eltern und Kinder einzurichten. Nach dem Umzug des Rathauses soll auch das Familienzentrum seine Heimat in der ehemaligen Lutterbergschule finden.


Verstärkung der Familienfreundlichkeit


Bürgermeister Dr. Thomas Gans und Marcel Riethig, Jugenddezernent des Landkreises Göttingen, betonten in ihrer Begrüßungsrede ihre Freude über die Eröffnung des Zentrums. Bad Lauterberg sei ohnehin bereits eine familienfreundliche Stadt, was durch das neue Angebot noch verstärkt würde. In der Kinder- und Familienkonferenz unter dem Motto „Eltern und Kinder stark machen“ wurde im Herbst 2018 parteiübergreifend beschlossen, bis 2020 insgesamt 20 solcher Familienzentren im Landkreis zu etablieren, was problemlos zu schaffen sei. Das Lauterberger Zentrum solle nun Stadtgespräch werden, um Bekanntheit zu erlangen. Dies sei unter anderem durch Informationsveranstaltungen in Grundschulen und Kindergärten geplant.


Beratung und Begegnung


Neben Beratungen zu allgemeinen Erziehungsfragen werden beispielsweise Hilfen bei Antragstellungen oder für Alleinerziehende angeboten. In Gruppenangeboten und Sprechstunden soll es um Themen wie Präventions- und Integrationsarbeit gehen. Neben den beratenden Tätigkeiten steht die Begegnung im Fokus: Bereits seit November findet jeweils donnerstags von 9:30 bis 11:30 das „Café Kinderwagen“ statt, zu dem Mütter und Väter mit Kindern im Alter bis 3 Jahren herzlich eingeladen sind. Im gemütlich eingerichteten „Spielzimmer“ können sich die Kleinsten im Bällchenbad oder mit Büchern und Spielzeug amüsieren, während die Eltern entspannen und Kontakte knüpfen.

Für die Zukunft sind weitere Angebote geplant, beispielsweise eine Hausaufgabenberatung für Eltern mit Kindern im Grundschulalter, ein Lese-Club, ein Alleinerziehenden-Treff und verschiedene Themenabende, etwa zu gesunder Ernährung. Um möglichst viele Interessensgebiete abzudecken, werden sich die Mitarbeiter an den Wünschen und Bedarfen der Familien orientieren und auch Kooperationen, beispielsweise mit dem Kinderschutzbund, eingehen. So soll ein Netzwerk entstehen, das Eltern und Kindern möglichst viel bietet.

Stephanie Seyferth und Lisa-Marie Wiese erwarten ihre kleinen und großen Besucher im Familienzentrum dienstags bis donnerstags von 9:00 bis 13:00 und von 14:00 bis 18:00. Im Frühjahr 2020 wird das Zentrum außerdem offiziell mit einem Fest für die ganze Familie eingeweiht.



.................................................................................................................................................

Bild der Woche