Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Donnerstag, 27. Februar 2020
Login



Geschrieben von ski am 10. Februar 2020

Aktuell

Bad Lauterberger Wehr kann am jetzigen Standort bleiben

Feuerwehr will sich noch besser für Waldbrand- und Unwettergefahren wappnen

Die Geehrten, Beförderten und Ernannten
Die Geehrten, Beförderten und Ernannten
Für vierzig Jahre Dienst in der Feuerwehr wurden Bernd Tölle (2.von re.) und Klaus Wagner (re.) geehrt
Für vierzig Jahre Dienst in der Feuerwehr wurden Bernd Tölle (2.von re.) und Klaus Wagner (re.) geehrt
Sieghart Röger bringt es sogar auf 60 Jahre Feuerwehr und erhielt dazu die Ehrung durch Brandabschnittsleiter Martin Dannhauer
Sieghart Röger bringt es sogar auf 60 Jahre Feuerwehr und erhielt dazu die Ehrung durch Brandabschnittsleiter Martin Dannhauer
Giulia Fricke, Jason Langer und Phillip Spielvogel wurden von Jugendfeuerwehrwart Daniel Welz in die aktive Wehr übergeben und zum Feuerwehrmann/zur Feuerwehrfrau ernannt
Giulia Fricke, Jason Langer und Phillip Spielvogel wurden von Jugendfeuerwehrwart Daniel Welz in die aktive Wehr übergeben und zum Feuerwehrmann/zur Feuerwehrfrau ernannt
Ortsbrandmeister Bernd Wiedemann berichtete von einem einsatzreichen Jahr und den aktuellen Herausforderungen
Ortsbrandmeister Bernd Wiedemann berichtete von einem einsatzreichen Jahr und den aktuellen Herausforderungen
Bei seinem Besuch im Juli 2019 war Ministerpräsident Stephan Weil schwer beeindruckt
Bei seinem Besuch im Juli 2019 war Ministerpräsident Stephan Weil schwer beeindruckt

Eine harmonische – und in diesem Jahr auch vergleichsweise kurze – Jahreshauptversammlung erlebten die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Bad Lauterberg am Samstag, den 8. Februar 2020. Ortsbrandmeister Bernd Wiedemann konnte Abordnungen aus Barbis, Bartolfelde und Osterhagen sowie befreundeter Wehren aus Herzberg, Osterode, Braunlage, St. Andreasberg und Harzgerode sowie zahlreiche weitere Gäste begrüßen, so dass das Feuerwehrhaus an der Scharzfelder Straße einmal mehr komplett gefüllt war.

Vielfältige Einsätze im Jahr 2019

Wiedemann berichtete von einem einsatzreichen Jahr, wobei man aber von ganz großen Brandeinsätzen und Naturkatastrophen verschont geblieben war. Dafür hatte man jedoch wieder eine große Bandbreite an Aufgaben und Einsatzlagen zu bewältigen: Im Januar 2019 hatten starke Regenfälle für Überflutungen gesorgt, im Februar wurden die Bewohner des Seniorenheims Curanum wegen eines Schwelbrands vorsorglich in Sicherheit gebracht, auch eine Personensuche und ein Einsatz bei der Exide hielten die Kameraden auf Trab. Im März konnte ein Brand auf einem Balkon in der Innenstadt gelöscht werden. Ein Großbrand bei einer Herzberger Großdruckerei, ein Waldbrand und eine Personensuche im Bereich der Hanskühnenburg sorgten im April für den Auftakt in einen Sommer, der von vielen Einsätzen bei Wald- und Flächenbränden geprägt war. Die Waldbrandgefahr sei in den letzten beiden Jahren stark gestiegen, auch die Unwettergefahren nehmen zu, warnte der Ortsbrandmeister: "Wir als Feuerwehr müssen uns Gedanken machen, wie wir mit dem Klimawandel künftig umgehen". Im Herbst folgte ein Öleinsatz mit Ölsperre an der Oder. Über das ganze Jahr verteilt waren zahlreiche Einsätze der Drehleiter notwendig, um hilflose Personen aus ihrer Wohnung zu bergen. Insgesamt 128 mal waren die Kameraden ausgerückt, davon 25 mal zum Brandeinsatz, 32 mal wegen ausgelöster Brandmeldeanlagen oder Heimrauchmelder, dazu kamen 51 technische Hilfeleistungen, 6 Brandsicherheitswachen, 6 Einsätze mit der Kreisfeuerwehrbereitschaft und 8 Alarmübungen.

Besuch des Ministerpräsidenten und gleich zwei neue Fahrzeuge

Ein besonderes Highlight für die Bad Lauterberger Wehr war der Besuch von Ministerpräsident Stephan Weil. Für ihn hatten die Kameraden eine beeindruckende Vorführung ihrer Arbeit und Ausrüstung vorbereitet, mit der sie beim Ministerpräsidenten für großen Eindruck sorgten.

Im August konnten dann gleich zwei neue Fahrzeuge offiziell in Dienst gestellt werden, nämlich das HLF-20 und ein MTW (Mannschaftstransportwagen), und eine neue Tragkraftspritze gab es auch dazu. Das HLF-20 (Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug) verfügt über eine besonders umfangreiche Ausrüstung insbesondere im Bereich Gefahrgut und Strahlenschutz und wird dementsprechend nun auch im Gefahrgut- und Strahlenschutzzug der Kreisbereitschaft eingesetzt. Durch die finanzielle Unterstützung des Fördervereins wurde die Tragkraftspritze und ein Schlauchcontainer angeschafft. Doch nach der Beschaffung ist vor der Beschaffung: als nächstes Fahrzeug der Lauterberger Wehr ist ein Logistikfahrzeug geplant, das vor allem dem Materialtransport dienen soll.

Überhaupt, so mahnte Wiedemann, müsse auch weiterhin die Ausrüstung immer wieder modernisiert werden. Schließlich gelte es auch, sich auf die Zukunft vorzubereiten: " Wir sollten uns unbedingt mit dem Thema Unwettergefahren befassen und hierzu Pläne entwickeln" - ein ganz besonders aktuelles Thema bei der Versammlung, stand doch der Sturm "Sabine" gerade kurz bevor.

Für die Planungen bezüglich des Feuerwehrgerätehauses, die in der zweiten Jahreshälfte beginnen sollen, forderte Wiedemann einen Zeitplan, bis wann es fertig umgesetzt ist. Er bedankte sich bei allen Spendern, Bürgern und Firmen, die den Förderverein durch ihre Spenden unterstützt haben. Besonders bedankte er sich bei den Betrieben, die ihre Mitarbeiter für die Einsätze freistellen.

Im Bericht der Zugführer konnte Karsten Spielvogel über die verschiedenen Ausbildungsdienste berichten, beispielsweise eine Übung in Zusammenarbeit mit der Hundestaffel HarzSAR und eine Seilbahnrettungsübung. In Zusammenarbeit mit der Feuerwehr Braunlage hatte man zudem eine Großübung "Feuer im Chemieraum der KGS" durchgeführt. Auch er betonte die Waldbrandgefahr, die der Feuerwehr schon lange bewusst sei.

Die Kinderfeuerwehr, die in diesem Jahr ihr 10-jähriges Bestehen feiern wird, ist mit derzeit 19 Kindern gut aufgestellt, wobei das unangefochtene Highlight für die Flammen Füchse natürlich das Zeltlager am Vitamar war, wie Kinderfeuerwehrwartin Frederike Spielvogel berichtete. Auch großen Spaß im Zeltlager zusammen mit den Herzbergern hatte die Jugendfeuerwehr, wie Daniel Welz berichtete. Er freute sich, gleich drei Mitglieder in den aktiven Dienst übergeben zu können.

Bericht des Stadtbrandmeisters

Stadtbrandmeister Klaus-Dieter Schröder blieb gar nicht so viel für seinen Bericht übrig, doch er konnte von Gesprächen erzählen, die die Stadtbrandmeister von Bad Lauterberg, Bad Sachsa und Walkenried im Hinblick auf eine mögliche Fusion miteinander geführt haben. Dabei wurde eine gemeinsame Stellungnahme erarbeitet: nach dem Willen der Wehren soll dabei in punkto Feuerwehren alles so bleiben, wie es jetzt ist. "Die Strukturen sind einfach zu groß, um irgendetwas zusammenzulegen". Begonnene Vorhaben und Beschaffungen sollen planmäßig umgesetzt werden.

Feuerwehrhaus an der Scharzfelder Straße kann erhalten werden

Bürgermeister Dr. Thomas Gans konnte von den aktuellen Bauvorhaben für die Wehren berichten, dass der Flächennutzungsplan gerade vom Landkreis Göttingen genehmigt wurde. Sobald auch der Bauantrag genehmigt ist, könne es mit dem Bau des Feuerwehrhauses in der Bauke für die Wehren aus Bartolfelde und Osterhagen losgehen. Das Land fördere dies mit 450.000 Euro. Als nächstes sei das Gerätehaus in Barbis an der Reihe. Diese Maßnahme fördert das Land mit 950.000 Euro, bei Gesamtkosten von jeweils geschätzten 2,5 Millionen für jeden der beiden Standorte bedeute dies jedoch für die Stadtkasse immer noch eine riesige Investition. Da seien auch die rund 4.000 Euro jährliche Ersparnis, die durch die selbst durchgeführte Prüfung der Atemschutzgeräte erzielt werden (so hatte Atemschutzgerätewart Florian Banse vorgerechnet), leider nur ein Tropfen auf dem heiße Stein.

Nach dem Gerätehaus in Barbis, so der Bürgermeister, sei dann Bad Lauterberg dran. Diesbezüglich habe man mit der Feuerwehrunfallkasse verhandelt und erreichen können, dass die Feuerwehr Bad Lauterberg am jetzigen Standort bleiben könne. Dazu müsse ein Anbau vorgenommen werden, das Feuerwehrhaus umgebaut und umorganisiert werden und ein weiterer Rettungsweg müsse installiert werden, aber man müsse den Standort und das Gebäude mit all der Geschichte und dem Herzblut, das darin stecke, nicht aufgeben.


Wahlen:

Jugendfeuerwehrwart bleibt Daniel Welz, sein künftiger Stellvertreter ist Dustin Pfeffer. Zum Kassenwart wurde Patrick Enders wiedergewählt, Schriftwart bleibt Holger Winter, Zeugwart bleibt Daniel Schafberg, Gerätewart ist weiterhin Sascha Fricke, Atemschutzgerätewart bleibt Florian Banse, und Jannik Dannhauer wurde zum Sicherheitsbeauftragten wiedergewählt.

Ernennungen und Beförderungen:


Kinderfeuerwehrwartin: Frederike Spielvogel

Zugführer 1. Zug: Thomas Bech

stellv. Zugführer 1. Zug: Jörn Moser

Zugführer 2. Zug: Karsten Spielvogel

stellv. Zugführer 2. Zug: Christian Lindenblatt

Feuerwehrfrau/-mann: Giulia Fricke, Phillip Spielvogel, Jason Langer (alle aus der Jugendfeuerwehr übernommen)

Oberfeuerwehrmann: Daniel Köhler, Patrick Wellmann

Hauptfeuerwehrfrau /-mann: Jannick Moser, Julia Nünne

Erster Hauptfeuerwehrmann: Florian Banse, Jannik Dannhauer

Brandmeister: Thomas Bech


Ehrungen:


25 Jahre Feuerwehr: Karsten Spielvogel

40 Jahre Feuerwehr: Uwe Ederleh

50 Jahre Feuerwehr: Bernd Tölle, Klaus Wagner

60 Jahre Feuerwehr: Sieghart Röger

Und schlussendlich konnte noch der Termin für das diesjährige Hoffest der Freiwilligen Feuerwehr Bad Lauterberg bekanntgegeben werden: Es wird am 1. August stattfinden.



.................................................................................................................................................

Bild der Woche