Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Donnerstag, 27. Februar 2020
Login



Geschrieben von Karl-Heinz Wolter am 13. Februar 2020

Aktuell

Tettenborner Kirche hat ihre Bekrönung wieder

Zeitkapsel wieder im Turm der St. Andreas-Kirche eingelassen

Die Bekrönung der Tettenborner St. Andreas-Kirche ist wieder an ihrem Platz.
Die Bekrönung der Tettenborner St. Andreas-Kirche ist wieder an ihrem Platz.
Da ging es hinauf...
Da ging es hinauf...
In luftiger Höhe – rechts Ortschronist Burkhard Schmidt...
In luftiger Höhe – rechts Ortschronist Burkhard Schmidt...
...der das kostbare Gut selbst zur Spitze transportierte.
...der das kostbare Gut selbst zur Spitze transportierte.
Auch an anderen Stellen des Daches ist handwerkliche Kunst erkennbar.
Auch an anderen Stellen des Daches ist handwerkliche Kunst erkennbar.
Herrlicher Blick auf den Ort, im Hintergrund die Baustelle der Bundesstraße.
Herrlicher Blick auf den Ort, im Hintergrund die Baustelle der Bundesstraße.
Antje Hesse beim Befüllen der Zeitkapsel...
Antje Hesse beim Befüllen der Zeitkapsel...
...bevor Andreas Lochmann (links) und Gunnar Trull dieselbe zulöten.
...bevor Andreas Lochmann (links) und Gunnar Trull dieselbe zulöten.

Die im Zuge der

Architektin Susanne Haake und Pastor Witlowski.
Architektin Susanne Haake und Pastor Witlowski.
Die aufgearbeitete Bekrönung vor der Befüllung.
Die aufgearbeitete Bekrönung vor der Befüllung.
Renovierungsarbeiten an der St. Andreas-Kirche in Tettenborn aus der Turmbekrönung entnommene Zeitkapsel ist nach Begutachtung und Auswertung der darin enthaltenen Gegenstände wieder an ihren Platz in der Kirchturmspitze eingelassen worden. Zur feierlichen Füllung und Versiegelung der Kapsel und der anschließenden Verbringung des Turmschmuckes hatten sich am Dienstag (11.02.2020) um 9 Uhr zahlreiche Gemeindemitglieder, Mitglieder des Kirchenvorstandes mit der Vorsitzenden Antje Hesse, Architektin Susanne Haake, von der Landeskirche Bauleiter Christopher Fricke, Pastor Witlowski, einige der dort tätigen Handwerker und der Ortschronist Burkhard Schmidt im Eingangsbereich der Kirche eingefunden. Dort begrüßte zunächst Antje Hesse alle Gäste und zeigte sich erfreut über das große Interesse an dieser Aktion. Anschließend berichtete Susanne Haake über die aktuelle Bauentwicklung und Pastor Witlowski hielt eine kurze Rede.

Dann wurde die Zeitkapsel aus Zinkblech von Hesse wieder mit den erst kürzlich entnommenen Gegenständen – alte Münzen und Urkundenrollen –, neuen Euro-Münzen, einer „neuen“ Urkunde mit Ereignissen seit der letzten Öffnung 1984 und einer Ausgabe des Harzkuriers vom 11.02.2020 befüllt und sicher verpackt. Danach wurde sie von zwei Fachhandwerkern der ausführenden Firma, Andreas Lochmann und Gunnar Trull, fachmännisch zugelötet und so für die nächsten Jahrzehnte vor Wind und Wetter geschützt. Nachdem auch Zimmermeister Andre Hanke eine Art Richtspruch gehalten hatte, ging es nun für einige Gäste und Aktive auf den Weg nach oben – und das waren stattliche 30 Meter bei kalter Witterung und böigen Winden.

Nur die komplette Einrüstung des Turmes machte eine Begehung überhaupt möglich. In luftiger Höhe brachten an der höchsten Stelle des Turmes die Handwerker die aufbereitete Bekrönung mit der goldenen Kugel und der Wetterfahne wieder an und sicherten so auch die Zeitkapsel für kommende Generationen. Viele Interessierte verfolgten das Prozedere vom Kirchengarten aus, anschließend gab es in der Kirche einen kleinen Imbiss mit Kaffee und Tee. Dabei ergaben sich noch viele interessante Gespräche unter den Anwesenden. Antje Hesse zeigte sich erfreut und dankbar über eine Spende des Lions-Clubs Nordhausen für die Kirchensanierung, die der Vorsitzende des Nordhäuser Clubs, Ulrich Ebert, übergeben hatte.

Die gesamten Renovierungsarbeiten an und in der Kirche sollen nun im Herbst 2020 abgeschlossen sein. Der eigentliche Fertigstellungstermin konnte nicht eingehalten werden, da immer mal wieder während der Renovierungsarbeiten neue „Baustellen“ entdeckt wurden, die zuvor nicht erkennbar gewesen waren. Die Baumaßnahmen an und in der Tettenborner Kirche wurden übrigens bereits im Jahr 2011 in das damalige Dorferneuerungsprogramm aufgenommen.


.................................................................................................................................................

Bild der Woche