Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Mittwoch, 01. April 2020
Login



Geschrieben von PM am 14. Februar 2020
Aktuell

Der Führerschein ist weg – was tun?

Fachstelle für Sucht und Suchtprävention bietet Kurs zur Vorbereitung auf die MPU an

b_590_0_16777215_00_images_stories_com_form2content_p19_f11846_KKHL_MPU_-Fachstelle.jpg

Der Entzug der Fahrerlaubnis aufgrund von Alkohol- oder Drogenkonsum im Straßenverkehr ist für die betroffenen Autofahrer*innen ein „Super-Gau“. Ein Führerscheinentzug bedeutet nicht nur einen Einschnitt in die (mobile) Selbstbestimmung, sondern ist vielfach mit drastischen beruflichen, finanziellen, sozialen und psychischen Konsequenzen verbunden. Neben einer Strafe und einer Sperrfrist wird unter bestimmten Bedingungen noch ein sogenannter „Idiotentest“, eine medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU) angeordnet, bevor die Fahrerlaubnis wiedererteilt werden kann.

Bei einer geforderten und bevorstehenden MPU steht ziemlich viel auf dem Spiel. Neben der Anspannung („Hoffentlich komme ich durch!!“) erleben die betroffenen Personen im Vorfeld auch große Unsicherheiten („Was kommt auf mich zu??“). Wenn man die Sperrfrist sinnvoll nutzen und sich gut und umfassend auf die MPU vorbereiten möchte, ist das Angebot der Fachstelle für Sucht und Suchtprävention „Führerscheinkurs für alkohol- und drogenauffällige Verkehrsteilnehmer*innen“ eine kompetente Unterstützung für die betroffenen MPU- Kandidaten*innen.

Wie läuft eine MPU ab?
Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen, damit ich eine positive Begutachtung bekomme?
Wie ist das mit den Abstinenznachweisen?
Was wollen die im psychologischen Gespräch von mir wissen?
Wann kann ich den Antrag auf Wiedererteilung der Fahrerlaubnis stellen?

Diese häufig gestellten Fragen werden gründlich im Führerscheinkurs bearbeitet. Notwendige Kenntnisse zum Straßenverkehrsrecht und grundlegende Informationen zum Thema Alkohol- und Drogenkonsum im und außerhalb des Straßenverkehrs werden vermittelt. Die realistische Einschätzung des eigenen Konsumverhaltens und Strategien, wie eigenes Risikoverhalten minimiert und künftigen Führerscheinentzügen vorgebeugt werden kann sind weiterhin Bestandteil des Kurses. Zusätzlich werden Gesprächssituationen vorbereitet und geübt. 

 

Kursstart am 14. März 2020

Der Kurs startet am Samstag, dem 14.03.2020. Er umfasst insgesamt 18 Unterrichtsstunden, verteilt auf drei Samstagvormittage und drei Einzelgespräche. Der Führerscheinkurs ist kostenpflichtig. Ein Vorgespräch ist notwendig.

Ausführliche Informationen und Anmeldungen bei Christina Schöngart-Decker und Carsten Schmidt unter Telefon 05522 / 90 19 69.


.................................................................................................................................................

Stellenmarkt

Notizen

Bild der Woche