Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Montag, 10. August 2020
Login



Geschrieben von Manfred Kirchner am 24. Juli 2020
Aktuell

Für entspannte Stunden

Literatur-Café im Schloss Herzberg

Gäste, die sich für die aktuelle Literatur heimischer Autoren interessieren oder die eigene Texte oder Bücher vorstellen möchten, sind beim Literaturcafé im Schloss willkommen. Foto: Manfred Kirchner
Gäste, die sich für die aktuelle Literatur heimischer Autoren interessieren oder die eigene Texte oder Bücher vorstellen möchten, sind beim Literaturcafé im Schloss willkommen. Foto: Manfred Kirchner
Der Besuch des Literaturcafés kann mit einem Besuch der Hutausstellung verbunden werden. Foto: Landschaftsverband
Der Besuch des Literaturcafés kann mit einem Besuch der Hutausstellung verbunden werden. Foto: Landschaftsverband

Auf Kultur verzichten zu Corona-Zeiten? Das muss nicht sein, auch wenn Großveranstaltungen vorerst nicht gehen. Machen wir es einfach kleiner, so die Organisatoren des Literatur-Café im Schlossrestaurant des Schlosses Herzberg. Manfred Kirchner und die Teams vom Schlossrestaurant und vom Schlossmuseum freuen sich auf Gäste, die sich für die aktuelle Literatur heimischer Autoren interessieren (außer Kriminalromane), die gern auch einmal historische Literatur kennen lernen möchten, in der unsere Region behandelt wird und die eigene Texte oder Bücher vorstellen möchten.

Mit lyrischen Texten verzaubern oder zum Träumen bei Prosa-Erzählungen anregen, bei schönem Wetter auf der Terrasse des Schlossrestaurants, sonst im Restaurant, das möchten die Organisatoren. Und als historische Texte bieten sich solche wie aus dem Buch „Der Harz, zur Belehrung und Unterhaltung für Harzreisende“ an: „Ein Pass wird zwar nirgends verlangt, aber zur Sicherheit ist eine Legitimationskarte doch nicht unnütz. Ein gutes Fernrohr dürfte ein trefflicher Begleiter sein. Man versorge sich auch mit kleinem Gelde, mit braunschweigischer, hannoverscher, preussischer oder anhaltinischer Scheidemünze und werde nicht müde im Spenden einiger Pfennige, namentlich an die muthwilligen Puchjungen , sonst könnte man leicht unangenehme Erfahrungen machen. Die etwaigen Neckereien der kleinen kecken Köhlerjungen, der Hütten - und Berggnomen oder sonstiger Waldnymphen erdulde man mit fröhlich erwiedernder Laune, ja nicht mit thätlichem Ernste.“

„Gönnen Sie sich ein paar entspannte Stunden, vielleicht auch verbunden mit einem Besuch der Hutausstellung im Schlossmuseum“, so die Idee der Organisatoren. Die Lesung beginnt am Freitag, den 31. Juli 2020 um 15 Uhr. Wer auch die Hutausstellung besuchen möchte, sollte das vor den Lesungen, z.B. um 14 Uhr, einplanen. Für die Veranstaltung gelten die Corona-Regeln wie Mindestabstand und Maskenpflicht. Die Teilnehmer-Zahl ist mit 40 Personen auf die für das Schlossrestaurant und das Museum geltende Regelung beschränkt. Ein Eintrittsentgelt für die Lesung wird nicht erhoben.

Noch ein Wort zum Thema Kriminalromane: Hierfür gibt es zahlreiche andere Veranstaltungen, zu denen die Organisatoren nicht in Konkurrenz treten möchten.

Wer eigene Texte vorstellen möchte, wird um eine kurze Rückmeldung per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! gebeten, damit der Beitrag in die Veranstaltung eingeplant werden kann.


.................................................................................................................................................

Stellenmarkt

Bild der Woche