Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Donnerstag, 22. Oktober 2020
Login



Geschrieben von Christiane Albisser am 06. September 2020
Aktuell

Lauterberger Erstklässler feierten Schulstart

Einschulung und Einsegnung unter besonderen Bedingungen

b_590_0_16777215_00_images_stories_com_form2content_p19_f13042_IMG_20200829_092539.jpg b_300_0_16777215_00_images_stories_com_form2content_p19_f13042_IMG_20200829_092151.jpg b_300_0_16777215_00_images_stories_com_form2content_p19_f13042_IMG_20200829_092741.jpg b_300_0_16777215_00_images_stories_com_form2content_p19_f13042_IMG_0083.jpg b_300_0_16777215_00_images_stories_com_form2content_p19_f13042_IMG_0088.jpg b_300_0_16777215_00_images_stories_com_form2content_p19_f13042_IMG_0049.jpg

Am Samstag dem 29. August 2020 begann für 75 SchülerInnen ein neuer Lebensabschnitt. Aus den einstigen Kindergartenkindern wurden nun große Schulkinder. Unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsvorschriften, saßen die Kinder in Begleitung von jeweils bis zu zwei Erwachsenen ganz gespannt in der Turnhalle der Grundschule am Hausberg und hörten der Ansprache des Konrektors Eric Hartleb gut zu, der die Einschulung durchführte. Schulleiterin Thieme-Brandt begrüßte und beglückwünschte die neuen ABC-Schützen in einer Videobotschaft, da sie leider nicht persönlich an der Feier teilnehmen konnte.

Seid freundlich, ehrlich und hilfsbereit

In ihrer Rede ging sie auf die verschiedenen Inhalte der schöngestalteten Schultüten ein, die wohl jedes Kind haben würde. Zum einen wären da die Buntstifte, mit denen die Kinder die bunte Welt entdecken können, die Farben lernen sie nun im Kunstunterricht. Natürlich dürfen auch Süßigkeiten und ein Kuscheltier nicht in einer Zuckertüte fehlen, diese sollen die Kinder darüber hinwegtrösten, wenn einmal etwas nicht so klappt wie man es sich vorgestellt hat, und ihnen Mut machen, es erneut zu versuchen. Ein Radiergummi soll die Kinder daran erinnern, dass es nicht schlimm ist, Fehler zu machen, sondern dass diese Fehler sogar gut sind, um daraus zu lernen und es beim nächsten Mal besser zu machen. Anhand einer kleinen Muschel aus dem letzten Urlaub blickte sie sowohl in die Vergangenheit, als auch in die Zukunft, es soll die Verbindung von schönen Momenten symbolisieren, hiervon werden die Kinder in ihrer Grundschulzeit sehr viele erleben. Sie wünscht den Kindern, gute Freunde zu finden und unterstreicht die Wichtigkeit der Klassengemeinschaft; "Seid freundlich, ehrlich und hilfsbereit".
An die Eltern gewandt, sprach sie die Bitte aus, Geduld und Verständnis für die Kinder zu haben, diese zu unterstützen, ihnen Halt und Geborgenheit zu vermitteln. Insbesondere in dieser besonderen Zeit, in der es leider nicht möglich war, die Schule im Vorfeld persönlich kennenzulernen.

Sie schloß ihre Rede mit einem Gedicht von Friedrich Morgenroth:

Welch ein Jubel, welche Freude

Welch ein Jubel, welche Freude,
denn dein großer Tag ist heute,
weil die Schule, liebes Kind,
endlich auch für dich beginnt.

Mit dem Rechnen, Lesen, Schreiben,
wirst du dir nun die Zeit vertreiben,
das sind jene Dinge eben,
die du brauchst für´s ganze Leben.

Nur wer lernt, der wird gescheiter,
wer gescheit ist, der kommt weiter,
Lernen soll dir Freude bereiten
und mein Glückwunsch dich begleiten.

Die Anwesenden bedankten sich dafür mit einem Applaus.

Unter Applaus nach vorne

Im Anschluß an die Rede, wurden die Kinder unter Applaus der Anwesenden nach vorne gebeten und gingen mit ihrer Klassenlehrerin und der pädagogischen Betreuerin in die angrenzende Mensa, wo Foto Lindenberg ein Einschulungsfoto erstellte. Währenddessen übergab die Schule den Begleitpersonen noch ein Geschenk des Fördervereins der Grundschule am Hausberg für die Kinder. Hierbei handelte es sich um eine Postmappe die mit zwei Heften, einem Silbenstift und einigem Informationsmaterial befüllt war.

Jetzt kam der für die Kinder wohl wichtigste Moment des Tages: die Überreichung der Schultüten. Stolz nahmen die Kinder diese in Empfang. Konrektor Hartleb entließ die Kinder mit den besten Wünschen für die Schulzeit, und diese verließen nun mit ihrer Zuckertüte im Arm, zusammen mit ihrer Begleitung das Schulgebäude als Schulkinder.

Einsegnung der Erstklässler

Was wäre eine Einschulung ohne die dazugehörige Einsegnung? Aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie ist es leider nicht möglich gewesen, diese in der St. Andreas Kirche zu Bad Lauterberg durchzuführen.

Auf die Segnung verzichten, mussten die Erstklässler aber nicht. Pastor Simon Burger und Diakon Axel Peter fanden sich am Mittwoch, dem 2. September 2020 in der Turnhalle der Grundschule Bad Lauterberg ein, und feierten mit den insgesamt 75 Erstklässlern, in drei Klassen aufgeteilt, die Einsegnung.

Axel Peter erzählte den Kindern die Geschichte von Swimmy, einem kleinen schwarzen Fisch, inmitten eines Schwarms roter Fische. Er unterschied sich nicht nur in der Farbe von seinen Geschwistern, sondern er konnte auch viel schneller schwimmen als diese. Eines schlimmen Tags jedoch, wurden alle kleinen Fische von einem Thunfisch gefressen. Nur Swimmy konnte entkommen. Erschrocken, einsam und traurig schwamm er ins weite Meer hinaus und sah viele neue, wunderbare Geschöpfe und erfreute sich daran. Er begegnete einer Qualle und war von ihren schillernden Farben angetan, er durchstreifte einen prächtigen Märchenwald aus Algen, ein Aal schien für ihn unendlich lang, die Seeanemonen schwangen sanft hin und her, und erfreute sich daran. Da sah er einen Schwarm kleiner, roter Fische. Swimmy wollte sie mit in das große Meer nehmen und ihnen die Vielfalt zeigen, die er gesehen hat, doch die Fische hatten Angst, dort gefressen zu werden.

Schließlich kam ihm eine Idee. Die vielen kleinen roten Fische formatierten sich zu einem Riesenfisch, nur ein Auge fehlte noch. Diese Position konnte nur einer besetzen, der einzige schwarze Fisch Swimmy, und dieser fühlte sich in der Rolle als wachsames Auge sehr wohl.

Jetzt konnten die kleinen Fische, als Riesenfisch getarnt, die großen Weiten des Meeres erkunden und die vielen Wunder erleben, und kein Fisch wagte sich, diesen Riesenfisch anzugreifen. Jedes Schulkind durfte einen kleinen roten Fisch aus Karton mit seinem Namen beschriften und diesen auf eine Collage kleben, die daraufhin die Gestalt eines Riesenfisches mit einem kleinen schwarzen Fisch als Auge darstellte.

Dieser Riesenfisch hängt jetzt in den Klassenräumen und wird die Kinder sicherlich an den Tag ihrer Einsegnung erinnern. Pastor Burger segnete die Kinder und gab ihnen mit auf den Weg, aufeinander zu achten und füreinander da zu sein.

Die Kirche hatte den Kindern bereits vor der Einschulung ein Geschenk zukommen lassen, welches durch die Klassenlehrerinnen an dem Tag des Kennenlernens überreicht wurde. Eine blaue Mütze mit der Aufschrift „Beschützt“ und einen Brief an die Kinder. Pastor Burger und Diakon Peter haben einen digitalen Einschulungsgottesdienst erstellt, der auf der Internetseite der Grundschule abrufbar ist:  www.youtube.com/watch?v=c4cfiVG0K2c (externer Link)


.................................................................................................................................................

Stellenmarkt

Bild der Woche