Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Donnerstag, 13. August 2020
Login



Geschrieben von PM am 14. November 2013
Aktuell

Ein Schritt gegen den Fachkräftemangel

Schüler der KGS Bad Lauterberg besuchten die Firma Thermo Fisher Scientific in Osterode – die hatte sich ein spannendes Programm ausgedacht

371.jpg 375.jpg 377.jpg 379.jpg 381.jpg 383.jpg

Im Rahmen des bestehenden Kooperationsvertrages haben zwei Schülerinnen und zehn Schüler der Kooperativen Gesamtschule Bad Lauterberg (KGS) Ende Oktober die Firma Thermo Fisher Scientific in Osterode besucht.

Der weltweit führende Hersteller von Labor-Zentrifugen hatte ein spannendes Programm zusammengestellt. Nach einer kurzen Führung durch die hochmodernen Betriebsstätten konnten die Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgängen 9 und 10 selbst Hand anlegen. Durch Tätigkeiten wie Fräsen, Bohren, Drehen und Löten lernten sie die Berufe des Zerspanungsmechanikers und des Elektronikers für Geräte und Systeme praktisch kennen. Die selbst erstellten Bauteile durften sie am Ende mit nach Hause nehmen. Außerdem mussten sie Aufgaben zu elektronischen Schaltbildern lösen.

Besonders die Auszubildenden der Firma Thermo Fisher Scientific begeisterten ihre jungen Besucher durch eine intensive und freundschaftliche Betreuung über den gesamten Tag. Vorab hatten diese mit einem kurzen Vortrag über die Ausbildungsinhalte der beiden Berufe informiert.

Während der Abschlussbesprechung zeigten sich die Schülerinnen und Schüler dann auch begeistert über den gelungenen Tag zur Berufsorientierung und äußerten durchweg Interesse an einer Ausbildung in dem modernen Betrieb. Auch KGS-Schulleiter Rainer Jakobi hatte es sich nicht nehmen lassen, beim Workshop vorbei zu schauen. Aber auch die Ausbildungsleiter Tobias Weißmann und Klaus Behre waren sehr zufrieden, denn mit der lebensnahen und berufsorientierten Gestaltung beim Workshop habe bei der Firma Thermo Fisher Scientific ein Schritt gegen den langfristig drohenden Fachkräftemangel eingeleitet werden können.


.................................................................................................................................................

Stellenmarkt

Bild der Woche