.

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Mittwoch, 19. Januar 2022
Login



Geschrieben von ski am 25. März 2021

Aktuell

Corona-Fälle in AWO-Kita: Das Gesundheitsamt schweigt

Die Krippengruppe bleibt bis nach Ostern geschlossen

b_590_0_16777215_00_images_stories_com_form2content_p19_f13954_awokiga.jpg

Zwei Tage musste die Bad Lauterberger AWO-Kita komplett geschlossen bleiben, nachdem ein Kind aus der Krippengruppe positiv getestet worden war. Auch zwei pädagogische Kräfte aus der Krippengruppe sind Corona-Positiv. Alle anderen Mitarbeiterinnen wurden am Dienstagmorgen ebenfalls getestet; dabei traten keine weiteren Fälle mehr auf, wie AWO-Verbandssekretär Falk Hensel uns bestätigte. Seit Mittwoch sind daher die drei Kindergartengruppen wieder in Betrieb. Die Krippengruppe wird ihren Betrieb jedoch erst nach Ostern wiederaufnehmen. Vermutlich wurden sämtliche anderen Kinder der Gruppe unter Quarantäne gestellt.

Vermutlich? Das hätten wir natürlich gern genau berichtet. Doch die Pressestelle des Göttinger Gesundheitsamts gab uns hierzu keine Auskunft. Weder über die Anzahl der Quarantäneverfügungen noch darüber, ob denn die anderen Kinder der Gruppe nun auch getestet werden – und ob dabei weitere Corona-Fälle aufgetreten sind.

Hierzu, so Pressesprecher Dominik Kimyon, mögen wir doch bitte den Träger fragen. Dieser jedoch kann uns darüber gar nicht sagen: „Die Kinder sind zuhause. Ich nehme an, dass die alle Quarantäneverfügungen erhalten haben. Ob die anderen Kinder der Gruppe nun getestet werden oder nicht, ist Sache des Gesundheitsamts – darüber weiß ich natürlich nichts“, so Hensel.

Zum heutigen Tag ist die Zahl der aktuell Infizierten in Bad Lauterberg auf 19 angestiegen – zwei Tage zuvor waren es noch 14 gewesen. Ob nun diese neuen Infektionen auf eine mögliche Verbreitung in der Kita zurückgehen, hätten wir daher schon ganz gern gewusst. Doch das Gesundheitsamt mauert und will keine Auskunft geben. „Aus Datenschutzgründen“ – und man möge sich doch bitte an den Träger wenden, so Kimyon. Auch Ulrich Lottmann, der Sprecher des Landkreises, erklärte in einem Telefonat, man handhabe das inzwischen so, dass bei Presseanfragen bezüglich Corona-Ausbrüchen in Einrichtungen die Behörde der Presse gar keine Auskunft mehr gebe, sondern nur noch an den privaten Träger verweise.

Lesen Sie hierzu unseren Kommentar

 

 

.................................................................................................................................................

Bild der Woche