.

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Montag, 08. August 2022
Login



Geschrieben von PM am 10. Januar 2022

Aktuell

Aktion „Zieht Leine!“: Über 1.000 Unterzeichnende der „Harzer Erklärung“ für eine konsequente Corona­politik

Öffentliche Präsentation am Mittwoch, 12.01.2022, ab 17:30 Uhr auf dem unteren Marktplatz in Herzberg

Herzberg am Harz. Foto: Thomas Binder, Lizenz CC BY SA 4.0
Herzberg am Harz. Foto: Thomas Binder, Lizenz CC BY SA 4.0

Die „Harzer Erklärung“ haben mittlerweile an die 1.000 Personen unterzeichnet, darunter auch bekannte Persönlichkeiten aus der Region. Viele der Online-Unterschriften sind mit zusätzlichen Kommentaren versehen. Diese zeigen, dass die große Mehrheit der Bevölkerung die Ablehnung der Coronamaßnahmen durch eine kleine, teils radikale Minderheit verurteilt und als Hindernis bei der Eindämmung der Pandemie sieht, so die Initiatoren.

Viele dieser Kommentare werden durch Mitglieder des Aktionsbündnisses am kommenden Mittwoch öffentlich präsentiert. Hierfür werden Leinen gezogen, an denen Ausdrucke der Kommentare hängen. Keine herkömmliche Demonstration – jedoch besteht die Möglichkeit, sich im Vorübergehen unter Einhaltung der Hygieneregeln (FFP-2-Maske und 1,5 Meter Abstand) einen Überblick über die Kommentare zu verschaffen, bevor sie, zusammen mit den Unterschriften, im Internet präsentiert werden.

Beispielhaft wird in einem der Kommentare geäußert, es sei „… logisch nicht nachvollziehbar, dass Menschen, welche einerseits die sog. Schwarmintelligenz als höchstes Gut der Meinungsbildung anpreisen, andererseits den breiten fachlichen Austausch von Wissenschaftlern untereinander als Verschwörung brandmarken.“

Eine andere Kommentatorin schreibt: „Wissenschaftliches Arbeiten lebt von der beständigen kritischen Diskussion unterschiedlichster Forschungserkenntnisse. Sie kennt kein Privileg für unschlüssige Minderheitenmeinungen.“

Ein weiterer Kommentator schreibt: „Nur durch die Ergebnisse jahrzehntelanger gewissenhafter wissenschaftlicher Arbeit konnten z.B. Handys und das Internet entwickelt werden. Genau diese Technik nutzen bedenkenlos die gleichen Menschen, welche sonst wissenschaftliche Erkenntnisse im Bereich der Corona-Forschung beständig in Zweifel ziehen oder vollkommen ablehnen.“

Viele der Kommentatoren und Kommentatorinnen äußern zudem die Überzeugung, dass die Wortergreifung der oft rechtsextremen Veranstalter und Organisatoren der epidemischen „Spaziergänge“ und „Aufmärsche“ eine ernste Bedrohung für unseren Staat darstellen kann, wenn nicht konsequent gegen diese vorgegangen wird.

Auch wird die Sorge geäußert, dass die Polizei durch die ständigen, oft unangemeldeten Kleinst-Versammlungen der Verschwörungserzähler zunehmend von anderen, wichtigeren Aufgaben wie z.B. der Verhinderung häuslicher Gewalt, Kindeswohlgefährdung oder der wichtigen Präventionsarbeit abgehalten wird.

Die Harzer Erklärung ist hier zu finden:

https://www.petitionen.com/harzer_erklarung_fur_coronaschutz_gegen_gewalt_und_radikalisierung


.................................................................................................................................................

Bild der Woche