.

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Donnerstag, 19. Mai 2022
Login



Geschrieben von Karl-Heinz Wolter am 18. Januar 2022

Aktuell

Bürgerverein Bartolfelde will die Raserei beenden

Ergebnisse der Geschwindigkeitsmessanlage: 30 Prozent sind zu schnell

b_590_0_16777215_00_images_stories_com_form2content_p19_f15724_messanlage.jpg

Nach der Installation der vom Bürgerverein Bartolfelde angeschafften Geschwindigkeits-Messanlage (wir berichteten hier) in der Bockelnhagener Straße liegen erste, ziemlich erschreckende Ergebnisse vor, die leider die von Anwohnern beschriebenen Zustände der dortigen "Raserei" bestätigen. Im Messzeitraum von gerademal guten sechs Wochen haben insgesamt 31.389 Fahrzeuge den Messpunkt passiert, wobei der abfahrende Verkehr in Richtung Duderstadt stärker ist als der von dort kommende Verkehr.

Wenngleich der größte Teil der Verkehrsteilnehmer sich an die geltende Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h hält, liegt jedoch der Prozentsatz der Geschwindigkeitsübertretungen im Durchschnitt bei über 30 Prozent. "Und das sind deutlich zu viel Überschreitungen" so die Initiatoren. Und wenn man die aus- und einfahrenden Fahrzeuge einmal getrennt betrachtet, scheint die rotblinkende Anzeige bei Überschreitungen (derzeit für einfahrende Fahrzeuge sichtbar) auch effektiv zu sein; da liegt der Prozentsatz der Überschreitungen bei knapp 16 Prozent. Die abfahrenden Fahrzeuge sind deutlich schneller unterwegs: Hier liegen die Überschreitungen bei fast 43 Prozent! Die meisten Verstöße liegen im Bereich von 50 bis 75 km/h; einen erschreckenden und gleichzeitig traurigen Rekord hat ein ausfahrender Verkehrsteilnehmer mit sage und schreibe 116 km/h aufgestellt.

Die Verantwortlichen des Bürgervereins sind sich einig, dass das so auf keinen Fall hingenommen werden kann. Daher werden weitere Maßnahmen bzw. Gespräche mit den Verantwortlichen aus Verwaltung und Politik demnächst beschlossen und geplant. Und das schon früher einmal vorgebrachte Argument, "dass es hier ja keine signifikanten Unfallhäufigkeiten gegeben habe" (damit wurden Veränderungen und Maßnahmen zur Abhilfe weitgehend abgelehnt), könne so nicht hingenommen werden. Der verantwortungslosen Raserei müsse hier und auch anderswo ein Ende bereitet werden. Wie der Verein in diesem Zusammenhang weiter mitteilte, haben sich nach dem Spendenaufruf für die Anschaffung des Gerätes durch den Verein übrigens fünf Spender bereit erklärt, diese Aktion zu unterstützen. Der Bürgerverein bedankt sich herzlich bei den Sponsoren; dadurch sind dem Verein fast 800 zur Verfügung gestellt worden.


.................................................................................................................................................

Bild der Woche