.

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Freitag, 09. Dezember 2022
Login



Geschrieben von ski am 23. Juni 2016
Aktuell

Neue Wege an einer anderen Schule

Die vierten Klassen der Grundschule am Hausberg wurden verabschiedet

b_590_0_16777215_00_images_stories_com_form2content_p19_f5057_371.jpg b_300_0_16777215_00_images_stories_com_form2content_p19_f5057_375.jpg b_300_0_16777215_00_images_stories_com_form2content_p19_f5057_377.jpg
Anke Tilhein-Engelke dankte Janka Eckhardt für ihr langjähriges Engagement
Anke Tilhein-Engelke dankte Janka Eckhardt für ihr langjähriges Engagement
b_300_0_16777215_00_images_stories_com_form2content_p19_f5057_381.jpg b_300_0_16777215_00_images_stories_com_form2content_p19_f5057_383.jpg

Für die Viertklässler der Grundschule am Hausberg geht es nicht nur in die Sommerferien, sondern danach auch in eine andere Schule. Am Dienstag wurden sie mit einer Feier in der Aula verabschiedet. Ihre Wege werden sich nun trennen: zwar werden die meisten Kinder die KGS besuchen, aber für einige werden auch das Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium Herzberg oder das Pädagogium Bad Sachsa die neue schulische Heimat sein. Rektorin Anke Tilhein-Engelke machte Mut für den weiteren Weg: „Manchmal gibt es Steine auf dem Weg. Manchmal kann man sie umgehen oder drüber klettern. Manchmal braucht man auch Hilfe, um sie aus dem Weg zu räumen. Und manchmal kann man nur umkehren und einen andere Weg suchen“. Schließlich, so die Rektorin, hat man immer zwei Möglichkeiten, mit einem Problem umzugehen: „Hinsetzen und heulen oder das Problem lösen“.

Mit einem Blumenstrauß verabschiedete Tilhein-Engelke die langjährige Elternratsvorsitzende Janka Eckhardt, die sich auch im Vorstand des Fördervereins, Schulvorstand und in der Gesamtkonferenz engagierte.

Die Kinder zeigten erst einmal dem Publikum, wie es in der Schule wirklich zu geht: da mühen sich die Lehrer, Benehmen und Disziplin beizubringen  („Wenn Du aufs Klo musst, musst Du Dich melden!“ - „Das hilft nichts. Ich muss immer noch!“) und Wissen zu vermitteln, aber das mit dem leise-und-ohne-zu-rennen in die Pause gehen, das klappt irgendwie trotzdem nicht…
Nach dieser Reise durch vier Jahre Grundschulzeit erklärte Vater Redlich vergebens, wie man 28 durch sieben teilt, bis am Ende 28 Torten gekauft und verzehrt werden müssen, um die Aufgabe zu lösen, und vier Damen im Altersheim sinnieren über ihre Grundschulzeit.

Für drei Klassen, darunter auch eine Klasse, die bis zum vorigen Schuljahr die Bartolfelder Grundschule besucht hat, ist nun die Grundschulzeit zu Ende. An viele Luftballons ließen die Kinder ihre Wünsche für ihre weitere Schulzeit auf dem Pausenhof in den Himmel steigen – und freuen sich jetzt erst einmal auf sechs Wochen Schulferien.


.................................................................................................................................................

Bild der Woche