Freitag, 20. April 2018


Geschrieben von Karl Heinz Bleß am 11. Januar 2018
Aktuell

Drei neue Lauterberger Wappen im Schloss

Förderverein Schloss Herzberg hat 14 Wappentafeln an das Amtsgericht übergeben

Amtsgerichtsdirektor a.D. Rolf Lutze übergibt per Handschlag die 14 Wappentafeln an Richterin Susanne Lojewski, die stellvertretende Amtsgerichtsdirektorin in Herzberg.
Amtsgerichtsdirektor a.D. Rolf Lutze übergibt per Handschlag die 14 Wappentafeln an Richterin Susanne Lojewski, die stellvertretende Amtsgerichtsdirektorin in Herzberg.
Nun ist die Sammlung komplett: Mit den 14 neuen Tafeln verfügt das Amtsgericht über alle Wappen der Gemeinden und Ortsteile seines Amtsbezirks.
Nun ist die Sammlung komplett: Mit den 14 neuen Tafeln verfügt das Amtsgericht über alle Wappen der Gemeinden und Ortsteile seines Amtsbezirks.
Bürgermeister Dr. Thomas Gans mit den drei neuen Wappentafeln aus Bad Lauterberg.
Bürgermeister Dr. Thomas Gans mit den drei neuen Wappentafeln aus Bad Lauterberg.
„Historisches Erinnerungsstück“: Das bis 1974 gültige Bad Lauterberger Wappen.
„Historisches Erinnerungsstück“: Das bis 1974 gültige Bad Lauterberger Wappen.

Der Vorsitzende des Fördervereins Schloss Herzberg, der ehemalige Amtsgerichtsdirektor Rolf Lutze, hat am Dienstag (09.01.2018) insgesamt 14 Wappentafeln von Städten und Gemeinden an das im Schloss beheimatete Amtsgericht übergeben. Drei Wappentafeln davon sind aus Bad Lauterberg: das seit 1974 gültige Stadtwappen, das neue Wappen der Vereine aus Barbis sowie das Wappen der Feuerwehr und der Schützen aus dem Ortsteil Osterhagen.

Als stellvertretende Direktorin des Amtsgerichts nahm die Richterin Susanne Lojewski die Wappentafeln entgegen. Sie sollen im Treppenhaus und im Sieberflügel des Amtsgerichts ausgestellt werden, wo bereits in den Jahren 1968/70 Wappen aufgehängt wurden. Damals mit dabei war auch das alte Bad Lauterberger Wappen, das bis 1974 gültig war. Dieses wurde nicht verändert oder ersetzt, sondern als „historisches Erinnerungsstück“ in der Sammlung belassen. Mit den neuen Tafeln verfügt das Amtsgericht nun über alle Wappen der Gemeinden und Ortsteile seines Amtsbezirks.

 

Wappen zur Entspannung?

Richterin Lojewski lobte das Engagement des Vereins. Für sie und ihre Kollegen sei das Schloss ja Arbeitsstätte. Mit den neuen Wappentafeln ziehe viel Farbe ins Schloss und diene hoffentlich dazu, dass diejenigen, die zu einer Gerichtsverhandlung kämen, durch die freundliche Stimmung etwas Entspannung fänden.

Vereinsvorsitzender Lutze dankte für die gute Zusammenarbeit mit dem Amtsgericht und seinen Helfern. Er lobte auch die Kooperation mit den Holztechnikern der Tischlerwerkstatt der Jugendanstalt Göttingen-Leineberg, die inzwischen Teil der Jugendanstalt Hameln-Tündern geworden sei, dem Herzberger Maler Dieter Utermöhlen, der nach eigenen Worten die Restauration und die freie Schriftenmalerei erlernt hatte, der Glaserwerkstatt Gunnar Haupt in Herzberg und dem Fotografen Thomas Sterner aus Herzberg.

  

Nicht schon heimlich aufgehängt

Eigentlich sollten zu der Feier die neuen Wappentafeln bereits im Treppenhaus und auf den Fluren hängen. Doch dürfe man, so Lutze, nicht einfach Löcher in die alten Wände bohren, da Astbestgefahr bestehe. „Ich weiß zwar nicht, ob in so früher Zeit Asbest für die Wände benutzt wurde, aber wir sollten auch nichts heimlich machen“, sagte der Jurist.

Während der zahlreichen anschließenden Gespräche freute sich Bürgermeister Dr. Thomas Gans über die drei neuen Tafeln aus Bad Lauterberg. Wie alle anderen Gemeinden hatte sich die Stadt Bad Lauterberg mit einem Zuschuss an der Erstellung der Tafeln beteiligt.


.................................................................................................................................................


Blaulicht

Bild der Woche