Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Samstag, 17. April 2021
Login



Geschrieben von Katja Koch am 26. September 2018
Aktuell

„Es ist nicht egal, wen man wählt“: Projekt gegen Antisemitismus und Rechtsextremismus an der KGS

Ein Zeichen gegen Hasskommentare und Wandschmiererei

b_590_0_16777215_00_images_stories_com_form2content_p19_f9032_371.jpg b_300_0_16777215_00_images_stories_com_form2content_p19_f9032_375.jpg b_300_0_16777215_00_images_stories_com_form2content_p19_f9032_377.jpg

Im Rahmen des Projektes „Antisemitismus“ an der KGS Bad Lauterberg fand am Mittwoch (26.09.18) ein „wichtiges“, so manche Schüler, Treffen statt. Deniz Kurku, MdL, SPD Niedersachsen, Polizeihauptkommissar für Northeim Dirk Schubert und Bürgermeister Dr. Thomas Gans wurden vom Politiklehrer und Projektleiter Sebastian Klaus eingeladen um an der Gesprächsrunde teilzunehmen. „Rechtsextremismus“ war das Thema des Treffens.


Ziel der Veranstaltung sei die Aufklärung, um die Öffentlichkeit wieder zu gewinnen. Es solle ein Zeichen gegen Hasskommentare auf Facebook und Wandschmiererei im Umkreis gesetzt werden.

Seitens des Bürgermeisters gab es eine ausführliche Erklärung dessen, was Rechtsextremismus ist und was passieren könnte wenn solche Kräfte an die Regierung kommen. MdL Deniz Kurku schnitt einen wichtigen Punkt an, nämlich wie die rechtsextreme Gruppen funktionieren.

Anschließend konnten die Teilnehmer selbst die Fragen stellen.  Einige von ihnen zeigten ein reges Interesse für das Thema. Anwesend waren Schüler der 10 Klassen und die 12 Klasse Leistungskurs „Politik“.

„Ich finde es super wichtig, näher an das Thema rangeführt zu werden, näher erklärt zu bekommen. Dass man mit uns darüber redet und nicht alles unter den Tisch kehrt, fand ich toll. Dass man über das Thema Bescheid weiß und weiß, wie man dagegen vorgehen kann, wenn einem so etwas begegnet“, so eine Projektteilnehmerin aus 10 G1.

Wie wir aus der Geschichte gelernt haben: Mangel an objektiver Information seitens der zukünftigen sowie auch potentiellen Wähler kann sehr gut von der opportunistischen Parteien für ihre demagogische Politik genutzt werden, die das Ziel haben, durch Dramatisierung der politischen Lage die Gunst der Massen, im Hinblick auf Wahlen,  zu gewinnen. Daher lautete der Appell von Sebastian Klaus an die Schüler: „Erstmal sich politisch ausführlich informieren und dann die Entscheidung treffen“.
 „Wir müssen für die Zukunft wachsam bleiben. Es ist nicht egal wen ich wähle, nicht alle Parteien sind gleich“, sprach anschließend Deniz Kurku.

Mehr Beiträge über die Projektwoche an der KGS finden Sie hier beim KGS-Insider.


.................................................................................................................................................

Stellenmarkt

Bild der Woche