Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Mittwoch, 12. Dezember 2018
Login



Geschrieben von Christian Dolle am 06. Dezember 2018
Kultur und mehr

Harzer Kurzkrimis mit österreichischem Einschlag

Marion Mitterhammer las im Kloster Walkenried und überraschte Roland Lange

Marion Mitterhammer und Roland Lange
Marion Mitterhammer und Roland Lange
b_300_0_16777215_00_images_stories_com_form2content_p13_f9367_DSC_1186.JPG


Marion Mitterhammer las im Kloster Walkenried Harzer Krimigeschichten. Was zunächst einmal klingt wie eine ganz normale Kulturveranstaltung, hat in diesem Fall aber einen sehr persönlichen Hintergrund. Das wurde auch am Ende der Veranstaltung deutlich als es – sozusagen als vorweihnachtliche Überraschung – noch eine Weltpremiere gab.
Zunächst einmal zeichnete sich die Lesung durch die Geschichten mit regionalem Bezug, durch die Atmosphäre des beleuchteten Kreuzganges und vor allem natürlich durch Mitterhammers kraftvollen und ausgefeilten Vortrag aus. Die Schauspielerin las eine Geschichte von Albrecht Gralle, in der bei einer Klosterführung eine Leiche entdeckt wird. Die anschließenden Ermittlungen erweckte Marion Mitterhammer pointiert zum Leben und eroberte sich damit ihr Publikum.
Mit ein wenig österreichischem Einschlag, viel Understatement und großem schauspielerischen Können brachte sie ihre Zuhörer zum Lachen und schaffte es ebenso, die Geschichte noch aufzuwerten und ihr eine Eleganz zu verleihen, die der historischen Kulisse mehr als angemessen war. Das gelang ihr auch bei den folgenden Geschichten von Cornelia Kuhnert und Tatjana Kruse, die ebenfalls absurde kriminalistisch-weihnachtliche Situationen heraufbeschworen und Lust auf die beiden von Roland Lange herausgegebenen Anthologien machten.
Nach der Pause las sie dann eine Geschichte des Herausgebers, die jedoch nicht bis zum Höhepunkt. Den nämlich setzte die Schauspielerin mit ihrer Überraschung für Lange selbst. Dazu sei erwähnt, dass Marion Mitterhammer durch ihren Ehemann Hans-Günther Bücking familiär mit dem Harz verbunden ist und die Region sozusagen literarisch erkundete, indem sie Roland Langes Harzkrimis las.
Die wiederum – und hier insbesondere das Buch „Brockendämmerung“ – gefielen ihr so gut, dass sie dazu ein Hörbuch mit Auszügen des Romans einlas und jetzt als CD produzierte. Zur Lesung nun sollte es soweit sein, dass dieses wahrscheinlich erste Harzer-Krimihörbuch präsentiert werden sollte. Autor Roland Lange wurde also unverhofft auf die Bühne gerufen und bekam sein erstes und vermutlich schönstes Weihnachtsgeschenk für dieses Jahr – eine limitierte Auflage von 100 CDs seines Buches „Brockendämmerung“.
Was soll er denn mit gleich 100 Stück davon, mögen nun einige fragen. Na gut, er ist durchaus bereit einige davon an Fans seines Kommissars Ingo Behrends abzugeben. Zum Preis von 6,90 Euro (zzgl. 1,50 Euro Versandkosten) können sie exklusiv bei Roland Lange unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! bestellt werden, aber natürlich nur solange der Vorrat reicht.
...........................................................................................................


Stellenmarkt

Notizen

Bild der Woche