Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Dienstag, 02. Juni 2020
Login



Geschrieben von Mareike Spillner, Kirchenkreis Harzer Land am 16. April 2020
Kirchen

Der Wind trug die Töne weit durch das Tal

„Ostern vom Balkon“: Gute Beteiligung und tolle Resonanz im Harzer Land

Nicht nur über den Dächern Lerbachs erschallte das österliche Ständchen
Nicht nur über den Dächern Lerbachs erschallte das österliche Ständchen
Fotos: Andreas Bücher
Fotos: Andreas Bücher

Andreas Bücher, Leiter des Kirchenkreis-Posaunenchores, zieht ein sehr positives Fazit der Aktion „Ostern vom Balkon“ am Ostersonntag, initiiert vom Posaunenwerk Hannover: „Nicht nur in Lerbach hatten wir viel Spaß mit der Aktion! Auch in Bad Sachsa, Bad Lauterberg, Osterode, Clausthal-Zellerfeld, Buntenbock, Badenhausen, Hahnenklee und vielen anderen Harzer Orten war die Beteiligung groß.“ Gespielt wurde im Wald, an Kirchen und Seniorenheimen, in Gärten, auf Balkonen, am Fenster, auf der Straße oder auf dem Marktplatz. „Wo immer ein geeignetes Plätzchen zu finden war, hielten wir an, um Musik zu machen“, so Bücher. Der leichte Wind trug unsere Töne weit durch das Tal, wie wir den ganzen Tag immer wieder über die Sozialen Medien und per Telefon mit Worten des Dankes zu hören bekamen. So manches Mal wurde über weite Strecken auch ein fröhliches „Frohe Ostern“ zugerufen.

Die Posaunenchöre spielten teilweise über mehrere Stunden „Corona-Regel-konform“ an verschiedenen Orten. Mitglieder des Clausthaler Chores sind erstaunliche drei Stunden in ihren Gemeinden unterwegs gewesen, in Lerbach waren es zwei Stunden, in denen an verschiedenen Orten weit über das Tal gespielt wurde, in Osterode gab es am Morgen die 10.15 Uhr-Aktion nach dem ZDF-Fernsehgottesdienst und am Abend fanden sich noch Nachbarn unter Bäumen jeweils in ihren Gärten für ein „Über den Zaun“-Konzert zusammen.

Manche haben Videos gedreht und veröffentlicht, andere waren live bei Facebook, damit ihre Musik noch weitergetragen werden konnte. So gab es Zuhörer und Rückmeldungen sogar in und aus Polen, England und den USA. „Das nenne ich mal lokale Posaunenchöre global!“, so Andreas Bücher abschließend.


.................................................................................................................................................

Bild der Woche