Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Dienstag, 29. September 2020
Login



Geschrieben von Christian Dolle (Kirchenkreis Harzer Land) am 11. August 2020
Kirchen

Haltung, durch den Glauben bedingt

Vortrag und Musik im Kirchgarten von St. Marien

b_590_0_16777215_00_images_stories_com_form2content_p21_f12949_DSC_0945.JPG
Kirchenvorstandsvorsitzende Uta Herrmann
Kirchenvorstandsvorsitzende Uta Herrmann
Gitarrist Hein Brüggen
Gitarrist Hein Brüggen

Um Albert Schweitzer und um Dietrich Bonhoeffer ging es am Freitag im Kirchgarten von St. Marien in Osterode. Uta Herrmann, Kirchenvorstandsvorsitzende, referierte über beide, dazu gab es entspannte und sommerliche Gitarrenklänge von Hein Brüggen, Musiker aus Stadtoldendorf. Doch neben dem Programm war es durchaus auch die Möglichkeit, endlich einmal wieder an kirchlichem Leben teilzunehmen und Gemeinschaft zu erleben, was die Besucher anzog.

Natürlich war die Teilnehmerzahl begrenzt und der Mindestabstand musste gewahrt werden, doch allein die lauschige Atmosphäre im Schatten der ehrwürdigen Kirchenmauern und im Grünen nach einer langen Zeit ohne öffentliche Veranstaltungen begeisterte viele. Ebenso das Gefühl, Musik endlich wieder live erleben zu können und applaudieren zu können.

Den Applaus hatte sich Gitarrist Hein Brüggen aber auch verdient, denn mit Kompositionen aus Frankreich, Spanien, Lateinamerika etc. und vielen eigenen Stücken schuf er eine Urlaubsatmosphäre, die auf den ersten Blick vielleicht gar nicht zu den doch recht ernsten Themen der Lesung passen mochte, dann aber doch einen schönen Gegenpol bildete. Oft fühlte es sich an, als trug die Musik auch dazu bei, die Gedanken sacken zu lassen und eigenen Assoziationen nachzuhängen.

Inhaltlich ging es nämlich um nicht weniger als Haltung. Uta Herrmann hatte Texte ausgewählt, die den festen Glauben Schweitzers und Bonhoeffers in den schwierigen Zeiten der Anfeindungen und einschränkender öffentlicher Meinung darstellten. So wurde Albert Schweitzers konsequenter Humanismus in Zeiten des Nationalsozialismus herausgearbeitet, ebenso wie Bonhoeffers unumstößliches Gottvertrauen, das selbst in der Gefangenschaft und bis zu seinem Tod nie ins Wanken geriet.

Es ging um Schweitzers Überzeugung, das Individuum als Zentrum zu sehen und die Bedeutung des Einzelnen im System, ebenso wie Bonhoeffers durch den Glauben bestimmtes Leben wie sein Appell an die Kirche, die sich auf die Hilfe gegen Hunger, gegen Armut und gegen Ungerechtigkeit engagieren, also für Bedürftige und Minderheiten einsetzen solle. Offen blieb, inwieweit diese historischen Positionen uns in Zeiten des erstarkenden Populismus und der lauter werdenden Systemgegner auch heute hilfreich sein können. Doch das, wie gesagt, konnte sich beim Gitarrenspiel jeder für sich beantworten.


.................................................................................................................................................

Stellenmarkt

Bild der Woche