.

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Samstag, 28. Januar 2023
Login



Geschrieben von Mareike Spillner, Kirchenkreis Harzer Land am 17. November 2022
Kirchen

Kinder haben ein Recht auf Religion – Glaube, Liebe und Hoffnung!

1. Grundkurs Religionspädagogik des Kitaverbandes Harzer Land gestartet

Foto: Mareike Spillner
Foto: Mareike Spillner
b_300_0_16777215_00_images_stories_com_form2content_p21_f17357_DSC09839b.JPG b_300_0_16777215_00_images_stories_com_form2content_p21_f17357_IMG_8682b.jpg b_300_0_16777215_00_images_stories_com_form2content_p21_f17357_DSC09854b.JPG

Kinder haben ein Recht auf innere Bilder von Glauben, Liebe und Hoffnung. Und Werte wie Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung für eine stabile Basis. Und sie brauchen Ansprechpartner*innen für ihre tausend religiösen Fragen, Auffassungen und Gefühle. Für all das und noch mehr legt der Kitaverband Harzer Land in Zusammenarbeit mit dem Diakonischen Werk Niedersachsen mit dem Grundkurs Religionspädagogik eine fundierte Grundlage, der in der vergangenen Woche zum ersten Mal an drei Tagen im Martin-Luther-Haus in Herzberg stattfand. Gemeinsam machten sich zehn Teilnehmerinnen zusammen mit Katrin Moritz-Gleichmann, Kita-Leitung und Absolventin der Langzeitfortbildung Religionspädagogik, Katharina Schreiber, Kita-Leitung und langjährige Mitarbeiterin in der Kinderkirche, und David Scherger, Diakon für die Arbeit mit Kindern im Kirchenkreis Harzer Land auf den Weg.

Das Angebot richtet sich vor allem an neue Mitarbeitende in den ersten drei Berufsjahren im Kitaverband, die sich vielleicht folgende Fragen stellen: Wie ist das eigentlich mit mir und dem Glauben? Und Gott in der Kita? Passt das zu mir? Um diese und weitergehende Fragen geht es an Tag eins. Und um die religiöse Entwicklung und Fragen der Kinder. Die Kleinen haben nämlich tausende davon. Mama, wo ist Opa jetzt? Wie sieht der Himmel aus? Gibt es da Pizza? Und so weiter und so fort. Doch es sollte sich herausstellen: Auch die Erwachsenen beschäftigen viele Fragen. Und manchmal gehört auch Zweifel zum Glauben dazu. Heute an Tag zwei ist gerade die Geschichte vom verlorenen Sohn an der Reihe. Denn heute steht die Einführung in die Bibel, die Erarbeitung eines Textes und später das Erzählen auf dem Programm.

Dazu sitzen alle im Kreis – und deuten die Moral von der Geschichte völlig unterschiedlich. So sagt zum Beispiel Charlie: „Ich fand’s gut, dass er seinen Sohn wieder aufgenommen hat, der zuvor sein Geld verprasst hat.“ Nina gibt zu bedenken: „Aber der Sohn, der die ganze Zeit zu Hause war, ging leer aus. Andererseits: Er hätte ja auch um etwas bitten können. Das sagt der Vater auch.“ David Scherger gibt zu bedenken: „Vielleicht war der jüngste Sohn auch dankbar, fühlte sich so wohl zu Hause und ihm fehlte es an nichts?“ Da bemerkt Charlie: „Stimmt. Und für mich ist die Moral: Nicht neidisch zu sein, zu sagen: Ich gönne dir das von ganzem Herzen.“ Schließlich fragt Katharina Schreiber: „Und was will Jesus uns damit sagen?“ Da waren sich wieder alle einig: „Dass wir Verständnis zeigen und dass sich Menschen auch ändern können.“ Es wurde schnell deutlich: Bibelgeschichten sind Auslegungssache – und zeigen viele Werte, unterschiedliche Perspektiven und Blickwinkel auf. „Ihr seid die Vermittler, ihr seid die Geschichtenerzähler. Wenn ihr das weiterhin so lebt, dann seid ihr schon mittendrin in der Bibel“, schloss David Scherger begeistert.

Aber der Fortbildungsweg geht noch weiter, denn nach Modul 1 folgt eine Praxisphase, bei der die erworbenen Kenntnisse im Alltag erprobt werden. Modul 2 mit Reflexion der Praxiserfahrung, religiöser Vielfalt in der Kita und vielen spannenden Themen mehr erfolgt dann vom 23. bis 25. Januar 2023. Sabine Schlüter, Pädagogische Leitung im Kitaverband Harzer Land, beschreibt: „In dieser Woche haben wir uns auf eine religionspädagogische Reise im Kindertagesstättenverband Harzer Land begeben. Religion ist ein Angebot. Ein miteinander ins Gespräch kommen, Halt finden und nach Antworten auf die verschiedensten Fragen des Lebens suchen. Wir wollen gemeinsam diese Reise erleben und freuen uns sehr, diesen 1. Grundkurs Religionspädagogik und noch viele weitere anbieten zu können!“


.................................................................................................................................................

Bild der Woche