Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Samstag, 15. August 2020
Login



Geschrieben von Mareike Koch (Kirchenkreis Harzer Land) am 08. Januar 2016
Kirchen

Von Liebe, Lust und Leidenschaft

Scharzfelder Kirchengemeinde hat einen Gottesdienst ins Theater verlegt und zum Improvisationstheater eingeladen

Tja, nun sagen Sie mal etwas... Bei der Theaterandacht war Improvisation gefragt und ausdrücklich erwünscht.
Tja, nun sagen Sie mal etwas... Bei der Theaterandacht war Improvisation gefragt und ausdrücklich erwünscht.
Pastor Andreas Schmidt (links) und Dieter Menzel mit geistigem Getränk.
Pastor Andreas Schmidt (links) und Dieter Menzel mit geistigem Getränk.
„Hermann, was machst Du da?“ Szene einer Ehe, wie sie Loriot protokolliert hat.
„Hermann, was machst Du da?“ Szene einer Ehe, wie sie Loriot protokolliert hat.
Hotel und Theater, Kirche und Gemeindehaus – der Harzer Hof war an diesem Abend irgendwie alles.
Hotel und Theater, Kirche und Gemeindehaus – der Harzer Hof war an diesem Abend irgendwie alles.

Er sitzt einfach nur da. Auf einem Stuhl. Im Schnee. Pastor Andreas Schmidt harrt aus. Und lässt sich berieseln von tausenden Schneeflocken. Die Zuschauer im Harzer Hof in Scharzfeld stehen im Warmen. Und lassen sich ebenfalls berieseln. Von den Worten Pastor Schmidts, auf Tonband aufgenommen: „Aussitzen. Einfach dasitzen. Das Leben um mich geht weiter. Ich sitze. Die Probleme kommen. Ich sitze. Die Probleme gehen. Ich bleibe. Wie einfach: Sitzen und warten. Ich brauche Geduld. Ja mehr noch: Die Vermessenheit, zu vertrauen, dass sich eh alles in meinem Sinn löst.“ Das Publikum ist andächtig, wirkt nachdenklich.

Szenenwechsel bei dieser Theaterandacht am Mittwoch (06.01.2016). Und gleichzeitig Emotionswechsel. Es geht in den Nebenraum. Petra Döring-Menzel und Dieter Menzel, Inhaber des Harzer Hofes und seit 31 Jahren verheiratet, spielen den Anfang von „Szenen einer Ehe“ von Loriot. Er möchte einfach mal nichts tun, sie wirbelt putzend und erzählend um ihn herum. Lästert über den Nachbarn und zettelt einen Streit an. Das Publikum lacht, wirkt amüsiert.

Schließlich geht es weiter ins Hof Theater. Ein kontrastreicher Mix aus Gottesdienst und Improvisationstheater ist angesagt. „Improvisieren – das kennen die Frauen aus der Küche, wenn etwas nicht so gelingt, wie geplant“, scherzt Dieter Menzel, Theater-Star des Abends. Jeder, der sich auf die Bühne traut, zieht eine Karte mit einem Spruch und muss diesen immer wieder ins Spiel bringen. Der Dialog soll sich allerdings um das Thema „Liebe, Lust und Leidenschaft“ drehen. „Darf ich bei Dir einziehen?“ stellt Dieter Menzel seine Karten-Frage an Pastor Schmidt. Der kontert: „Solange Du die Füße unter meinen Tisch hältst…“ „Tu ich doch gar nicht“, kommt die prompte Antwort. „Jetzt schon!“ ruft Schmidt und verrückt kurzerhand den Tisch… Zunächst ist die Teilnahme verhalten, nach und nach trauen sich dann aber doch ein paar Mutige auf die Bühne. Unterbrochen wird die Improvisation immer wieder von Texten zum Thema „Glaube, Hoffnung, Liebe“. Und wie es nun mal zu einem Gottesdienst – selbst im Theater – gehört, darf auch das Vaterunser nicht fehlen.

„Erleben Sie Glauben und Kirche einmal anders“, hatte der Slogan versprochen. Und dem haben die Veranstalter alle Ehre gemacht. Nicht Theater in der Kirche, sondern Andacht im Theater. Statt „gemütlichem Beisammensein im Gemeindehaus“ eben diesmal mit „Bierchen im Harzer Hof“, um den Abend gemeinsam Revue passieren zu lassen. Auch das ist Gemeinde.

Fortsetzung folgt – Vorhang auf!


.................................................................................................................................................

Stellenmarkt

Bild der Woche