Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Freitag, 03. Juli 2020
Login



Geschrieben von Christian Dolle (Kirchenkreis Harzer Land) am 28. Februar 2018
Kirchen

Wie funktioniert eigentlich die Kirchenvorstandswahl?

Informationen zur Wahl am 11. März 2018 und eine eisige Challenge der Landeskirche

b_590_0_16777215_00_images_stories_com_form2content_p21_f7905_399.jpg

Bei denen, die in der Kirche aktiv sind, ist die Kirchenvorstandswahl spätestens seit dem Ende des Luther-Jahres das beherrschende Thema. Am 11. März 2018 ist es soweit, dann wird gewählt. Warum eigentlich? Weil die Zeiten, in denen ein Pastor in den Gemeinden den Ton angab, lange vorbei sind und weil tatsächlich schon Martin Luther dafür plädierte, dass auch theologische Laien ein Mitspracherecht haben.

Diese Mitsprechenden sind in der evangelischen Kirche heute besonders wichtig. Sie organisieren all die Veranstaltungen, die in der Gemeinde stattfinden – beispielsweise auch den Weltgebetstag am kommenden Freitag (02.03.2018). Und sie reden auch bei den richtungsweisenden Entscheidungen mit. Darum war es ja so wichtig, für die KV-Wahl geeignete und motivierte Kandidaten zu finden.

In den meisten Gemeinden im Kirchenkreis Harzer Land sind das mehr, als Plätze im Kirchenvorstand zu vergeben sind. Es wird also zu einer echten Wahl kommen und jedes Gemeindeglied darf mitentscheiden. Wer zur Wahl steht, wurde meist bereits bekanntgegeben, alle Kandidaten stehen aber natürlich auch auf den Wahlzetteln, die es am Wahltag in den Wahllokalen gibt.

 

20 Kilo „KircheMitEis“ zu gewinnen

Wahlbenachrichtigungen sind überall verschickt worden, in ihnen steht, wo sich der Wahlraum befindet, und in ihnen befindet sich auch eine Karte, mit der die Briefwahl beantragt werden kann. Alles Weitere wird auf den Stimmzetteln selbstverständlich erklärt. Wahlberechtigt sind übrigens alle Kirchenmitglieder, in diesem Jahr erstmals ab einem Alter von 14 Jahren.

Um gerade den jüngsten Wahlberechtigten die Wahl besonders schmackhaft zu machen, gibt es von der Landeskirche sogar eine Challenge für die Kirchengemeinden. Diejenige Gemeinde nämlich, in der prozentual die meisten Wahlberechtigten unter 16 Jahren ihre Stimme abgeben, erhält zur Einführung des neuen Kirchenvorstands 20 Kilo der exklusiven Eissorte „KircheMitEis“. Mindestens eine Gemeinde aus dem Harzer Land hat schon jetzt angekündigt, alles daran zu setzen, diesen Preis zu gewinnen. Andere dürfen gerne noch dagegen halten.

Apropos Einführung der neuen Kirchenvorstände: Die ist für Juni geplant. Damit dauert die „Regierungsbildung“ in den Kirchen zwar fast ebenso lange wie nach der Bundestagswahl, doch geht es hier ohne zähe Koalitionsverhandlungen und nervigen Medienrummel ab.


.................................................................................................................................................

Stellenmarkt

Bild der Woche