Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Donnerstag, 09. Juli 2020
Login



Geschrieben von Mareike Spillner (Kirchenkreis Harzer Land) am 03. August 2018
Kirchen

Pfeifen, Pedale und die Kirschin Elfriede

Entdeckungstour rund um die Orgel der St. Nikolai-Kirche in Bad Sachsa

b_590_0_16777215_00_images_stories_com_form2content_p21_f8716_399.jpg b_300_0_16777215_00_images_stories_com_form2content_p21_f8716_403.jpg b_300_0_16777215_00_images_stories_com_form2content_p21_f8716_405.jpg b_300_0_16777215_00_images_stories_com_form2content_p21_f8716_407.jpg b_300_0_16777215_00_images_stories_com_form2content_p21_f8716_409.jpg b_300_0_16777215_00_images_stories_com_form2content_p21_f8716_411.jpg b_300_0_16777215_00_images_stories_com_form2content_p21_f8716_413.jpg b_300_0_16777215_00_images_stories_com_form2content_p21_f8716_415.jpg

Warum wird die Orgel auch „Königin der Instrumente“ genannt? Dieser und anderen Fragen sind Nina, Sonja und Bennet Ende Juli 2018 bei einer exklusiven Orgelentdeckungstour in der St. Nikolai-Kirche in Bad Sachsa nachgegangen.

 

Durch den Geheimgang zur Königin der Instrumente

„Was seht ihr denn alles rund um die Orgel?“, fragt Organistin Margret Kernbach ihre jungen Gäste. Sie stehen in einer Reihe und blicken ehrfürchtig in Richtung Orgel und Deckengemälde hinauf. „Die Pfeifen, gezeichnete Pflanzen und Blumen, an den Himmel angepasst – und Muster“, zählen die drei auf. Dann geht es den Geheimgang hinauf hoch zur Orgel.

Sie ist das größte Instrument und wird darum auch „Königin der Instrumente" genannt. „Jede sieht anders aus, aber eines haben sie alle gemeinsam: Sie sollen zur Ehre Gottes spielen“, erklärt Margret Kernbach, wechselt ihre Schuhe und spielt die ersten Töne an der Orgel vor und ein lustiges Rätselraten beginnt. Welches Instrument könnte das sein? Erst kommt die Trompete an die Reihe, dann die Tuba? Nein, es ist doch die Posaune.

Im Anschluss haben die Kinder Gelegenheit, einen Blick hinter das Orgelfenster zu werfen und die zahlreichen Pfeifen zu bewundern: kleine und große, die hohe und tiefe Töne erzeugen. Sogar welche aus Holz sind dabei. „Der Motor ist hinten in der Orgel versteckt. Früher lief das manuell, ohne Motor, und jemand musste die ganze Zeit Luft hineinpumpen. Was für eine Arbeit!“, erklärt die Organistin lächelnd und zeigt den Kindern, dass auf der linken Orgelseite der Luftbehälter angebracht ist.

 

Exklusiver Einblick und originelles Orgelmärchen

Weiter geht es sogar auf Entdeckungstour hinter die Orgel. Eine Treppe hinauf, können auch die kleinsten und am weitesten entfernten Orgelpfeifen bewundert werden. „Das ist etwas Besonderes: Bisher durfte noch nie eine Gruppe hinter die Orgel kriechen“, erzählt Margret Kernbach. Als nächste Aufgabe dürfen die Kinder die Anzahl der Orgelpfeifen anhand der Register, Tasten und Pedaltasten zählen. Heraus kommen mehr als 1.900 Pfeifen. „Manche davon lassen sich nur von einem Orgelbauer stimmen“, so der Profi, bevor sie den Kindern noch Zeit gibt, selbst ein paar Töne auf der Orgel zu spielen.

Nachdem die Kinder die Orgel mit Spiel und Spaß entdecken konnten, basteln sie sich noch eine eigene aus Papier. Als krönender Abschluss wird dann das Orgelmärchen „Die Kirschin Elfriede" in der St. Nikolai-Kirche für Sprecher und Orgel aufgeführt. An der Orgel spielt Christina Wolf-Dreißig aus Erfurt. Die Kinder lauschen andächtig der Geschichte um die Kirschin, die sich Hals über Kopf in den Mond verliebte und ein waghalsiges Abenteuer erlebte. Natürlich mit Happy-End! Allerdings hatte sie den Mond schnell vergessen und lebte glücklich als großer, hübscher Kirschbaum weiter.


.................................................................................................................................................

Stellenmarkt

Bild der Woche