.

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Sonntag, 17. Oktober 2021
Login



Geschrieben von Christian Dolle am 21. August 2021

Kultur und mehr

Shortlist für den „Harzer Hammer“

Krimipreis wird beim Mordsharz-Festival verliehen

b_590_0_16777215_00_images_stories_com_form2content_p13_f14848_Harzer_Hammer_Shortlist.jpg

Zum vierten Mal wird beim diesjährigen Mordsharz-Festival der Krimipreis „Harzer Hammer“ verliehen. Autoren konnten ihre Debütromane aus dem Genre Krimi bzw. Thriller einreichen und wie schon in den vergangenen Jahren zeigte sich auch 2021 wieder die große inhaltliche Bandbreite dessen, was auf dem deutschsprachigen Markt dazu jährlich neu erscheint.

Das Mordsharz-Team hat sich in den vergangenen Wochen durch spannende, schaurige, aber eben auch lustige Bücher gelesen und sich jetzt in einer langen Sitzung voller Diskussionen über gute und weniger gute Plots, interessante Charakterzeichnungen, innovativen Schreibstil und aktuelle Themenwahl sowie überzeugende Recherche auf eine Shortlist geeinigt. Wie schon in den vergangenen Jahren ist diese äußerst abwechslungsreich und daher gilt für alle Romane eine absolute Leseempfehlung seitens der Jury.

Nominiert für den Harzer Hammer 2021 sind folgende Bücher:

Frauke Buchholz – „Frostmond“: Ein Krimi um Morde an indigenen jungen Frauen entlang des Transcanada-Highways, Pendragon Verlag.

Liliana Moreno – „Wer Buße tut“: Ein Mord führt auf die Spur einer mysteriösen Bruderschaft auf der sonst so sonnigen Urlaubsinsel Mallorca, CW Niemeyer Verlag.

Sarah Nisi – „Ich will dir nah sein“: Psychothriller aus der Sicht einer jungen Tänzerin sowie ihres Nachbarn und Stalkers, btb Verlag.

Ben Riffko – „Grünes Öl“: Thriller um ein Start-up, das eine Alternative zu Erdöl entwickelt und damit die Welt revolutionieren könnte, Heyne Verlag.

Sylvia Vandermeer – „Janusblut“: Mysterythriller im Stil von Dan Brown, der in die Vergangenheit Wiens und die Welt der Templer führt, CW Niemeyer Verlag.

Einer dieser Krimis wird am Mittwoch, 15. September, um 19.30 Uhr in der Harzlandhalle in Ilsenburg mit dem mit 1000 Euro dotierten „Harzer Hammer“ ausgezeichnet werden, der Autor bzw. die Autorin wird den Preis natürlich persönlich in Empfang nehmen, vielleicht ja sogar beglückwünscht von Sebastian Fitzek, der anschließend aus „Der Heimweg“ liest.

Die bisherigen Preisträger des „Harzer Hammer“ waren 2018 Christoph Weigold für „Der Mann, der nicht mitspielt“, 2019 Thomas Koehler und Konstantin Zorn für „Lambachs letzter Fall“ und 2020 Peter Grandl für „Turmschatten“.

Mehr Infos und alles rund ums Festival gibt es unter www.mordsharz-festival.com


Das vollständige MordsHarz-Programm:

 

Mittwoch, 15. September – Harzlandhalle Ilsenburg

15 Uhr: Christoph Dittert / Jörg Klinkenberg
Die Drei ??? und die schweigende Grotte“

19.30 Uhr:  Preisvergabe „Harzer Hammer“

20 Uhr: Sebastian Fitzek
Der Heimweg“

Donnerstag, 16. September - Kaiserpfalz Goslar

18 Uhr: Tatjana Kruse
Schwund“

19:30 Uhr: Arno Strobel / Dietmar Wunder
Mörderfinder“

21 Uhr: Jean-Luc Bannalec / Uve Teschner
Bretonische Idylle“

Freitag, 17. September – Museum Tabakspeicher Nordhausen

18 Uhr: Stille Hunde
Friedrich Glauser: Der alte Zauberer“

19:30 Uhr: Marc Elsberg / Dietmar Wunder
Der Fall des Präsidenten“

21 Uhr: Arne Dahl / Peter Lontzek
Vier durch Vier“

 

Samstag, 18. September – ZisterzienserMuseum Kloster Walkenried

18 Uhr: Alex Beer
Das schwarze Band“

19:30 Uhr: Andreas Gruber
Todesschmerz“

21 Uhr: Bernhard Aichner
Dunkelkammer“ / „Gegenlicht“

Sonntag, 19. September – Kaiserpfalz Goslar

18 Uhr:  Roland Lange
Harzhunde“

20 Uhr: Klaus-Peter Wolf / Bettina Göschl
Rupert Undercover –
Ostfriesische Jagd

 

...........................................................................................................

Bild der Woche