Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Mittwoch, 17. Juli 2019
Login



Geschrieben von Christian Dolle am 23. August 2014
Kultur und mehr

Mordsmäßige Lesungen

Namhafte Autoren beim Mordsharz Festival in Wernigerode, Goslar und Bad Lauterberg

Susanne Kinne und Roland Lange (links) mussten den Wirt Jens Riedel nicht lange bitten, um eine Veranstaltung in der Berggaststätte auf dem Hausberg stattfinden zu lassen. (Foto Chr. Dolle)
Susanne Kinne und Roland Lange (links) mussten den Wirt Jens Riedel nicht lange bitten, um eine Veranstaltung in der Berggaststätte auf dem Hausberg stattfinden zu lassen. (Foto Chr. Dolle)

Krimi ist noch lange nicht gleich Krimi. Neben der klassischen Detektivgeschichte steht die Gattung längst für eine literarische Bandbreite vom nervenaufreibenden Thriller bis hin zur skurrilen Regionalkomödie. Das Mordsharz Literaturfestival greift diese Vielfalt auf und präsentiert vom 19. bis zum 21. September bereits zum vierten Mal lokale Krimischriftsteller neben  Bestsellerautoren, amüsante neben blutigen Geschichten und somit auch diesmal wieder ein mörderisch gutes Programm.
Das startet am Freitag, 19. September, in Wernigerode mit Katrin Hotowetz, die von der Band Brigandu begleitet aus ihrer Hexensaga „Im Schatten der Hexen“ liest, und geht mit Tatjana Kruse und ihrem humorvollen Buch „Sticken, Stricken, Strangulieren“ weiter. Die Veranstaltungen beginnen um 18 und um 19.30 Uhr in der Remise und finden im Rahmen des dortigen Kulturklint statt. „Wir freuen uns über diese Kooperation und wer weiß, vielleicht behalten wir diesen Rahmen auch in den nächsten Jahren bei“, sagt Organisator und Regionalautor Roland Lange, der Mordsharz  gemeinsam mit Buchhändlerin Susanne Kinne und Christoph Lampert vom Brockenhaus ins Leben rief.
Außerdem gibt es am Freitag ein Kinderprogramm mit dem Mitmach-Musical „Mr. Pig und das Geheimnis des Einhorns“ von Frank Bode um 11 und um 16 Uhr im Gymnasium Stadtfeld in Wernigerode sowie einer Lesung aus der Reihe „Die drei ???“ mit Christoph Dittert im Kino in Herzberg.
Am Samstag geht es in Goslar weiter. „Nachdem es letztes Jahr in der Königshütte in Bad Lauterberg schon rammelvoll war, haben wir uns diesmal an das Weltkulturerbe Rammelsberg herangetraut“, erläutert Susanne Kinne die Wahl der Location. In der alten Schmiede liest ab 16 Uhr Stefan Holtkötter aus seinem Politkrimi „Todeskabinett“, ab 18 Uhr der noch als Geheimtipp gehandelte Andreas Gruber aus „Herzgrab“ und ab 20 Uhr Marc Elsberg aus „Zero“, was die drei Veranstalter besonders freut, da der österreichische Bestsellerautor in seinen Büchern hochaktuelle Themen der digitalen Welt behandelt, die derzeit den Nerv vieler Leser treffen.
Nach einer kurzen Nacht geht es dann für Literaturbegeisterte am Sonntag schon um 11 Uhr auf dem Hausberg in Bad Lauterberg weiter, wo zunächst Helmut Exner seinen neuen humorvollen Harzkrimi „Alfies Bestattungsladen“ vorstellt und anschließend ab 14 Uhr Elisabeth Herrmann mit „Versunkene Gräber“ in die Zeit des Zweiten Weltkrieges und die ehemaligen deutschen Ostgebiete entführt. Auch sie ist für die Organisatoren ein echtes Highlight, da sie in ihrem Roman „ein sensibles Thema sehr gut aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet“.
„Für mich ist es besonders spannend, neue Kollegen kennenzulernen“, sagt Roland Lange, dem die Zusammenstellung unterschiedlicher Autoren ebenso wichtig ist wie die Auswahl der Orte. „Ich sehe das Festival auch als touristischen Faktor“, sagt er, gerade, da Mordsharz auch viele Besucher von außerhalb anziehe, sei es wichtig, den Harz als Ganzes zu präsentieren, denn so werde er schließlich auch wahrgenommen. Und Literatur sollte sowieso keine Grenzen kennen.

Karten können bei der Wernigerode Tourismus GmbH, der Goslar Marketing GmbH, der Buchhandlung Moller in Bad Lauterberg oder im Internet unter www.mordharz-festival.de vorbestellt werden.


...........................................................................................................

Bild der Woche