Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Donnerstag, 25. April 2019
Login



Geschrieben von ski am 27. August 2014
Kultur und mehr

Sommernachtsträume werden bei den Bad Lauterberger Musiktagen wahr....

...mit Hilfe der Sponsoren hat der Kulturkreis Bad Lauterberg ein hochwertiges Programm organisiert

Der Kulturkreisvorstand und die Sponsoren der Musiktage freuen sich über ein gelungenes Programm
Der Kulturkreisvorstand und die Sponsoren der Musiktage freuen sich über ein gelungenes Programm

320 Karten sind bereits verkauft: das Auftaktkonzert zu den Bad Lauterberger Musiktagen am kommenden Samstag verspricht ein großer Erfolg zu werden. Kein Wunder, schließlich ist das Quartett "Salut Salon" ja auch inzwischen ein ganz großer Name. Vor einigen Jahren waren die vier Damen schon einmal im Kurhaus zu Gast und haben seither noch sehr viel mehr an Popularität gewonnen. Der Sparkassen-Vorstandsvorsitzende Thomas Toebe erinnert sich noch gut an den Auftritt, denn Salut Salon hat auch das Publikum mit einbezogen: "Aber auf angenehm kesse Art". Die Sparkasse Osterode fördert zusammen mit der Niedersächsischen Sparkassenstiftung die Bad Lauterberger Musiktage. 
Ohne Sponsoren wären die Musiktage gar nicht möglich, wie die Vorsitzende des Bad Lauterberger Kulturkreises, Renate Dittmar, erläuterte. Denn die Künstler wollen bezahlt sein - nicht nur Salut Salon, die seit dem letzten Gastspiel viel bekannter, und auch um einiges teurer geworden sind. Daher gab es für die Förderer, zu denen auch der Landschaftsverband Südniedersachsen, das Haus Gollée, das Vitalium Hönck-Von Plachy, Professor Berend Willms sowie das Medienkontor Kohlmann gehören,  am Dienstag einen kleinen Empfang.

Am Mittwoch, den 3. September spielt das Ensemble "Liquid Soul" und verzaubert mit "Wasserflöten in St. Andreas". Dabei kommen außergewöhnliche, exotische und selten gehörte Instrumente wie die Wasserstichorgel, Hang und Sheng zum Einsatz.
Am Samstag, den 6. September eröffnet das Göttinger Sinfonieorchester das Abschlusskonzert der diesjährigen Musiktage mit den Jahreszeiten von Joseph Haydn. Ein ganz besonderer Chor besingt dann "Die erste Walpurgisnacht" von Felix Mendelssohn-Bartholdy: der "Projektchor Harz zum Deutschen Wandertag in Bad Harzburg". Ein Laienchor unter Leitung von Karsten Krüger. Thomas Toebe betont: "Das ist auch ein Beweggrund für die Sparkassenstiftung, die Musiktage zu fördern - dass das Geld nicht nur Profis zugute kommt, sondern auch Laien eine musikalische Förderung erhalten."  Und dazu gibt es wieder eine Tanzperformance: denn ein Tanzworkshop hat unter Leitung der Göttinger Choreographin Judith Kara mit Kindern und Jugendlichen in der Woche der Musiktage eine Performance zu diesem Konzert einstudiert. Das Abschlusskonzert im Kursaal verspricht also wieder ein akustischer wie optischer Genuss zu werden. Am Sonntag beschließt dann ein musikalischer Gottesdienst im Kurpark die 33. Musiktage.

Kaum sind die Musiktage verklungen, geht das Programm des Kulturkreises aber auch schon weiter, und zwar mit den Universitätstagen. Vier Vorträge befassen sich in den kommenden Monaten mit "Schicksalsjahren der deutschen Geschichte". Der erste Vortrag behandelt den ersten Weltkrieg, die Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts. Professor Herfried Münkler von der Humboldt-Universität Berlin referiert dazu am 10. September um 20 Uhr im Haus des Gastes.


...........................................................................................................

Bild der Woche