Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Donnerstag, 13. August 2020
Login



Geschrieben von Christian Dolle (Kirchenkreis Harzer Land) am 26. Januar 2015
Kultur und mehr

Lieder, die immer noch Menschen bewegen

Aus dem Konzert mit Fritz Baltruweit in der Katharinen-Kirche wurde ein gemeinsames Singen

Fritz Baltruweit sang in der Katharinen-Kirche in Steina...
Fritz Baltruweit sang in der Katharinen-Kirche in Steina...
...gemeinsam mit einem „wunderbaren Chor“...
...gemeinsam mit einem „wunderbaren Chor“...
...und begleitet von seinen Bandkollegen.
...und begleitet von seinen Bandkollegen.
Konstanze Kuß.
Konstanze Kuß.
Valentin Brand.
Valentin Brand.
Niko Kondschak.
Niko Kondschak.
Fritz Baltruweit.
Fritz Baltruweit.

Ein Auftritt sei für ihn gelungen, wenn die Menschen beseelt und glücklich nach Hause gehen, hatte Fritz Baltruweit vorher im Interview gesagt. Gemessen an dieser Aussage, war das Konzert am Sonntag (25.01.2015) in der Katharinen-Kirche in Steina sehr gelungen. Noch auf dem Heimweg summten viele Besucher die Lieder vor sich hin und schienen von der Kraft der Musik tief berührt.

Immerhin waren es auch Stücke, deren Texte und Melodien im Laufe der Jahrhunderte viele Menschen bewegt hatten und neben ihrer christlichen Botschaft nicht selten auch einen besonderen Zeitgeist ausdrückten. So war das Leben des Kirchenlieddichters Paul Gerhardt durch den Dreißigjährigen Krieg, Hungersnot und Seuchen geprägt, durch die er viele Familienmitglieder verlor. „Doch sein Glaube gab ihm Kraft und Hoffnung über den Tod hinaus“, erläuterte Baltruweit, dass Gerhardt dennoch zuversichtliche Texte wie „Geh aus, mein Herz und suche Freud“ schrieb.

„Du gefährdest Sicherheit. Du bist Sand im Weltgetriebe. Du, mit deiner Liebe“, textete der Liedermacher Gerhard Schöne in den 1980er Jahren und traf damit den Nerv jener Zuhörer, die nur wenige Jahre später den Fall der Mauer bejubelten. Und auch Dietrich Bonhoeffers „Von guten Mächten wunderbar geborgen“, das der entschiedene Gegner des Nationalsozialismus wenige Monate vor seiner Hinrichtung dichtete, wirkt bei vielen Menschen besonders eindrücklich.

 

Das Publikum als „wunderbarer Chor“

Dass diese Lieder auch an diesem Abend ihre Wirkung nicht verfehlten, lag zum einen an Baltruweits sympathischer Art, das Publikum, das er als „wunderbaren Chor“ lobte, zum Mitsingen aufzufordern und somit eine ungezwungene, familiäre Atmosphäre zu erzeugen. Zum anderen war auch die Begleitung seiner Band, bestehend aus Konstanze Kuß (Harfe und Flöte), Valentin Brand (Keyboard) und Niko Kondschak (Percussion), äußerst gelungen, weil immer zurückhaltend, aber die Stimmungen unterstützend.

Auch eigene Stücke wie das bekannte „Gott gab uns Atem“, zu dem Baltruweit die Melodie schrieb, und ein völlig neues, irisch anmutendes Lied hatten ihren Platz im Programm und wurden begeistert begleitet. Zu Luthers Zeiten hätten die Menschen als „Tonträger“ fungiert, erläuterte Baltruweit zwischendurch die Existenz mehrerer Versionen vieler älterer Lieder. Gemäß diesem Bild durfte das Steinaer Publikum am Sonntag zweifelsohne als „wunderbarer Chor“ an einer Goldenen Schallplatte mitwirken.

 

Nächstes Konzert am 6. Februar: Irish Folk, Sea Songs und Shantys

Nur dass der Gastgeber, Pastor Benjamin Simon-Hinkelmann, den Musikern versicherte, die Steinaer Kirche sei immer so gut besucht wie an diesem Abend, sollte noch einmal überprüft werden. Vielleicht ja am Freitag, 6. Februar, wenn MacCabe & Kanaka ab 19.30 Uhr zu Irish Folk, Sea Songs und Shantys einladen.


...........................................................................................................

Stellenmarkt

Bild der Woche