Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Donnerstag, 13. August 2020
Login



Geschrieben von Christian Dolle am 29. Januar 2015
Kultur und mehr

Einfach nur normal sein

„Der Schlüssel von Schielo“ erzählt von einer jungen Hexe, die sich gegen ihr Schicksal wehrt – Autorenlesung am 7. Februar in Scharzfeld

Liebevoll aufgemacht: Das Buch „Der Schlüssel von Schielo“.
Liebevoll aufgemacht: Das Buch „Der Schlüssel von Schielo“.
Hans-Joachim Wildner.
Hans-Joachim Wildner.

Der Schacht im Boden der Steinkirche in Scharzfeld führt steil nach unten. Es riecht modrig, kalte Luft zieht herauf. Trotzdem steigen Marie und Felix hinunter und landen schließlich in einer Höhle, deren Boden über und über mit Knochen bedeckt ist. Doch dort ist noch mehr und schließlich erkennen sie im Schein der Taschenlampen die Hexenkathedrale, die Marie noch von ihrer ersten Begegnung mit Luzifer kannte.

Diese Szene stammt aus dem Fantasyroman „Der Schlüssel von Schielo“ von Hans-Joachim Wildner. Er erzählt von Maries Entdeckung, dass sie anders ist als ihre Mitschüler, ihrem Verschleppen in die Hexenwelt und ihrem Kampf, um ihrem Schicksal als Hexe zu entkommen. Mit dem Buch schrieb der in Barbis lebende Autor eine spannende mystische Geschichte, die sich der Kulisse des Harzes bedient, ohne als klassisches Harzbuch daherzukommen.

Oftmals lässt Wildner beim Schreiben Bilder entstehen, die eine Hollywood-Verfilmung nahelegen und schafft es dabei, seine jugendlichen Charaktere authentisch wirken zu lassen. Gerade wenn die dreizehnjährige Marie sich innerlich gegen ihre Andersartigkeit wehrt, schildert er sehr glaubwürdig ihre jugendliche Gefühlswelt. „Aber das alles war nicht ehrlich, nicht echt, nicht sie selbst, so wie ihre Eltern sie liebten und wie ihre Freunde, besonders Felix, sie mochten. Und niemals würde sie das schreckliche Erlebnis vergessen, als ihre Mutter, durch ihre unkontrollierte Fähigkeit, fast ein Kind überfahren hätte. Nein! Niemals! So etwas durfte nicht noch einmal geschehen. Marie sehnte sich danach, einfach nur normal zu sein“, heißt es an einer Stelle.

Diese Verschmelzung gut beschriebener, pubertärer Gefühlswelten mit einer rasanten und gut konstruierten Geschichte einer neben der Realität existierenden magischen Welt macht den Reiz des Buches aus. Es ist für Jugendliche, aber auch für jung gebliebene Erwachsene ein spannender Lesegenuss, der auf Maries Suche nach einem Ausweg aus der Hexenwelt immer wieder an Orte im Harz führt, bei denen man die mystische Bedeutung kaum bezweifelt. Dass der im Prolibris Verlag erschienene Roman dazu auch noch aufwendig und sehr liebevoll aufgemacht ist, passt zum Gesamteindruck.

 

Lesung mit Musikuntermalung am 7. Februar

Fehlt eigentlich nur noch ein passender Soundtrack? Den könnte es am Samstag, 7. Februar 2015, im „Harzer Hof“ in Scharzfeld geben. Dort wird Hans-Joachim Wildner ab 18.30 Uhr aus seinem Buch lesen, während die Entspannungstrainerin Andrea Nielbock mit Klangschalen und Gongs für die passende Stimmung sorgt. Zudem wird die Veranstaltung wahlweise auch inklusive eines Harzer Vier-Gänge-Menüs angeboten.

Karten können beim Harzer Hof unter Telefon 05521 / 99 47 00 oder E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! reserviert werden.


...........................................................................................................

Stellenmarkt

Bild der Woche