Dienstag, 17. Oktober 2017


Geschrieben von Gordy am 22. April 2015
Kultur und mehr

Wenn das Cello "miaut"

Duo Burstein & Legnani überzeugten im Haus des Gastes

Robert Legnani und Ariana Burstein - eins mit ihren Instrumenten
Robert Legnani und Ariana Burstein - eins mit ihren Instrumenten
Kulturkreisvorsitzende Renate Dittmar dankt dem Duo für das wunderbare Konzert
Kulturkreisvorsitzende Renate Dittmar dankt dem Duo für das wunderbare Konzert
b_300_0_16777215_00___images_stories_com_form2content_p13_f3173_263.jpg


Mit der Cellistin Ariana Burstein und dem Gitarristen Roberto Legnani begrüßte der Kulturkreis Bad Lauterberg am vergangenen Sonntag (19.4.15) im Haus des Gastes zum wiederholten Male ein international ebenso erfolgreiches, wie außergewöhnliches Künstlerduo. Schon die Vorankündigungen versprachen – völlig zu recht, das sei vorweg genommen - einen Konzertabend voller musikalischer Kostbarkeiten und instrumental virtuoser Glanzpunkte. Trotzdem war nur eine recht überschaubare Anzahl Besucher zu dieser Veranstaltung, die zweifelsfrei ein „volles Haus“ verdient hätte, gekommen.
Unbeeinflusst davon zelebrierte das Künstlerpaar ihr neues Konzertprogramm, eine Vielfalt aus „Klassik und Weltmusik“, voller leidenschaftlicher Spielfreude und immer wieder faszinierender Virtuosität. So entwickelte sich an diesem Abend quasi ein fast familiäres Miteinander der doch relativ kleinen Zuhörerschar von Musikliebhabern und der Künstler.
Meisterwerke von Gaspar Sanz, Enrique Granados, Agustín Barrios oder Isaac Albéniz erfuhren eine besondere Würdigung durch die grandiose Vortragsweise dieser beiden Ausnahmemusiker. Natürlich traf dies auch auf die „Tango-Nächte in Buenos Aires“ sowie die andalusische Musik „En memoria de Paco de Lucía“ zu.
Das absolut homogene Zusammenspiel beider Musiker - Gitarre und Cello kommunizierten hervorragend miteinander - ließ dabei niemals Zweifel an ihrer jeweiligen solistischen Virtuosität zu. Ariana Bursteins Cellospiel verzauberte die Zuhörer immer wieder mit Klängen und rhythmischen Verzierungen, wie man sie so gespielt vorher noch nie gehört hatte. Für einen lang anhaltenden Applaus bedankten sich die beiden sympathischen Künstler mit mehreren Zugaben bei ihrem Publikum. Als besonderen Gag war in dem Zugabestück „Le Chat de Paris“, ein „Miauendes“ Cello zu erleben, wie es wohl nur eine Ariana Burstein zu interpretieren versteht.
...........................................................................................................


Kommentare

  • Keine Kommentare gefunden
Melde Dich an um zu kommentieren

Blaulicht

Bild der Woche