Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Mittwoch, 08. Juli 2020
Login



Geschrieben von ski am 10. Mai 2016
Kultur und mehr

Herausragende Stimmen beim Operncafé

Die Händel-Festspiele gastierten in Bad Lauterberg – und zeigten sich beeindruckt

Anna Dennis und James Laing
Anna Dennis und James Laing
Intendant Tobias Wolff war von Bad Lauterberg als Spielort durchaus angetan
Intendant Tobias Wolff war von Bad Lauterberg als Spielort durchaus angetan
Die rund 100 Besucher erlebten einen wunderbaren Opernnachmittag im Kursaal
Die rund 100 Besucher erlebten einen wunderbaren Opernnachmittag im Kursaal

„Die Bad Lauterberger können stolz darauf sein, einen so tollen Saal zu haben – das ist schon außergewöhnlich!“, lobte Tobias Wolff, der geschäftsführende Intendat der Internationalen Händel-Festspiele Göttingen. Und der Kursaal hatte sich am Sonntag (8.5.16) zum Operncafé auch von seiner besten Seite gezeigt. Sopranistin Anna Dennis und Countertenor James Laing sowie Tom Foster am Cembalo erfüllten den ganzen Saal mühelos mit Klang. Die rund 100 Besucher des Operncafés, das die Händel-Festspiele in Zusammenarbeit mit dem Bad Lauterberger Kulturkreis am Sonntagnachmittag veranstalteten, waren sämtlich in den Bann der schönen Stimmen gezogen - zwischendurch hätte man eine Stecknadel fallen hören, bevor der Applaus aufbrandete. Der 104 Jahre alte Kursaal bot, so lobten auch die Künstler, eine tolle Akustik und zusätzlich den passenden festlichen Rahmen für die Arien, die die drei Musiker feilboten. Dabei beeindruckte vor allem Anna Dennis mit ihrem wunderbaren Timbre und einem Volumen, gegen das selbst Countertenor James Laing nicht ganz mithalten konnte.
Aber das Operncafé zeigte auch , dass es gar nicht viel Aufwand braucht, um anspruchsvolle Musik in Szene zu setzen. Ein Cembalo, zwei hervorragende Solisten – das genügte voll und ganz für einen tollen Opernnachmittag. Nach einer Stunde Kaffee und Kuchen mit angeregten Gesprächen beim Publikum, war das Programm -   - genau richtig, und weder zu lang noch zu kurz. Das Publikum dankte es zum Teil mit standing ovations und entließ die Künstler erst nach einer Zugabe von der Bühne.

Für die Kulturkreis-Vorsitzende Cornelia Bär und das Team des Kulturkreis-Vorstands hatte diese Veranstaltung zwar einiges an Arbeit verursacht, da das Kurhaus bekanntlich derzeit ohne festen Pächter ist. Doch das hat sich auf alle Fälle gelohnt – für einen wunderbaren Nachmittag und die Zusage des Intendanten, Bad Lauterberg für das übernächste Jahr wieder als Spielort der Händel-Festspiele einplanen zu wollen. Dann vielleicht mit einem Freiluftkonzert im Kurpark, so seine Überlegung. Aber wer am Muttertag dabei war, würde sicherlich auch zu einer zweiten Ausgabe des Operncafés wiederkommen.


...........................................................................................................

Stellenmarkt

Bild der Woche