Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Freitag, 03. Juli 2020
Login



Geschrieben von ski am 23. August 2016
Kultur und mehr

Sommer im Kursaal von Sevilla

Die Oper fand nicht im Park statt - und war dennoch der Höhepunkt der Bad Lauterberger Musiktage

b_590_0_16777215_00_images_stories_com_form2content_p13_f5300_257.jpg
Carmen verdreht Don José den Kopf.....
Carmen verdreht Don José den Kopf.....
...und nimmt ein tragisches Ende.
...und nimmt ein tragisches Ende.
Der Barbier von Sevilla hat derweil einen lukrativen Nebenverdienst....
Der Barbier von Sevilla hat derweil einen lukrativen Nebenverdienst....
...und bewahrt Rosina vor ihrem Vormund.
...und bewahrt Rosina vor ihrem Vormund.
Das Festival Orchester Oper auf dem Lande brachte einen beeindruckenden Klang in den Kursaal
Das Festival Orchester Oper auf dem Lande brachte einen beeindruckenden Klang in den Kursaal

Das Wetter machte dem Bad Lauterberger Kulturkreis leider einen Strich durch die Rechnung: die „Oper im Park“ konnte am Sonntag (21.8.16) leider nicht im Kurpark stattfinden. Schließlich genügt ein Regenschauer, um die Kostüme, aber auch die Bestuhlung zu durchnässen – und Regenschauer gab es am Nachmittag mehrere. Die Auszüge von Bizets „Carmen“ und Rossinis „Barbier von Sevilla“ der Stiftung Edelhof Ricklingen wurden also im Kursaal aufgeführt, der dafür mit toller Akustik und einem viel intensiverem Klang tröstete, als es draußen möglich gewesen wäre.

Die Darsteller, die unter der Regie von Renate Rochell agierten, machten in jedem Fall das Allerbeste daraus – und bezogen den Kursaal spielerisch und auch textlich mit ein. Dirigent Shuichiro Sueoka und das Ensemble aus hochtalentierten, überwiegend jungen Künstlern, von denen einige den Bad Lauterbergern schon von der letzten „Oper im Park“ 2014 bekannt waren, ließen sich von nichts beirren und rissen mit sichtlichem Spaß an der Sache und Spielfreude das Publikum mit.

Die Geschichte von Carmen (Marlene Gaßner) und Don José (Götz Phillip Körner), die von Liebe, verschmähter Liebe und Eifersucht handelt, wurde auf der Bühne des nicht ganz gefüllten Kursaals lebendig und gleichzeitig familienfreundlich ohne brutalen Bühnentod aufgeführt. Der Barbier von Sevilla (Dietmar Sander), der ein geschickter Kuppler ist und mit allerhand Tricks dem Grafen Almaviva (Georg Drake) hilft, inkognito die Hand der jungen Rosina (Anna-Doris Capitelli) zu gewinnen und den Don Bartolo (Mathias Tönges), der sein Mündel des Geldes wegen selbst heiraten will, auszubooten, folgte nach der Pause. Das Ensemble spielte die deutsche Fassung der komischen Oper mit so viel Verve und so herrlich überzogen, dass das Publikum gar nicht anders konnte, als begeistert zu sein. Auch wenn der Lauterberger Sommer vielleicht nicht dem spanischen Sommer gleichkam – ein wunderbarer Abschluss der Musiktage war der „Sommer in Sevilla“ allemal.


...........................................................................................................

Stellenmarkt

Bild der Woche