.

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Sonntag, 17. Oktober 2021
Login



Geschrieben von ski am 15. August 2021.
Politik

Klimasparbrief: sichere Geldanlage für die Bürger soll gleichzeitig Tempo beim Klimaschutz machen

Landratskandidat Marcel Riethig stellt sein Modell vor, das nachhaltige Investitionen von Kommunen ermöglichen soll

Wollen den Klimasparbrief für den Landkreis: Bürgermeister Dr. Thomas Gans (li.), SPD-Landratskandidat Marcel Riethig
Wollen den Klimasparbrief für den Landkreis: Bürgermeister Dr. Thomas Gans (li.), SPD-Landratskandidat Marcel Riethig
2.000 Quadratmeter Dachfläche: mit dem Klimasparbrief könnte eine Photovoltaikanlage darauf finanziert werden
2.000 Quadratmeter  Dachfläche: mit dem Klimasparbrief könnte eine Photovoltaikanlage darauf finanziert werden

Das Vitamar benötigt in absehbarer Zeit eine Dachsanierung. Dabei könnte das Gebäude aus den 1970er Jahren auch gleich energetisch aufgewertet werden: mit einer Dämmung und mit einer Photovoltaikanlage. Das wäre, bei rund 2000 Quadratmetern Dachfläche, eine große Anlage - und eine große Investition für die Stadt Bad Lauterberg. Die Investition könnte sich schnell rechnen, denn der Energiebedarf des Erlebniswellenbades ist enorm – allein 160.000 Euro Stromkosten fallen jedes Jahr an. Nur: wie soll eine klamme Kommune diese Investitionssumme nehmen? Schließlich stehen in Bad Lauterberg schon wieder die nächsten teuren Pflichtaufgaben wie die Feuerwehrhäuser an.

Darauf will SPD-Landratskandidat Marcel Riethig eine Antwort geben: mit dem Klimasparbrief. Der nämlich soll so funktionieren: Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Göttingen kaufen ab Anfang 2022 bei einem der regionalen Geldinstitute (Sparkasse oder Volksbank) einen Klimasparbrief – eine sichere Geldanlage für zehn Jahre. Mit dem Geld, das dabei zusammenkommt, werden regionale Projekte finanziert, die dem Klimaschutz dienen, wie zum Beispiel eben das Vitamar-Dach. Und die neuen Feuerwehrhäuser, die könnte man eigentlich auch gleich mit Photovoltaikanlagen ausstatten, findet Bad Lauterbergs Bürgermeister Dr. Thomas Gans.

Wie funktioniert der Klimasparbrief?

Kommunen sparen mit der energetischen Sanierung Geld. Mit dem eingesparten Geld aus allen Projekten soll das Kapital zusammenkommen, um nach zehn Jahren Geld in den Klimaschutzbrief mit geringen Zinsen an die Sparer zurückzuzahlen. Dafür garantieren die regionalen Geldinstitute.
„Das Ziel ist, dass der Landkreis Göttingen bis zum Jahr 2035 klimaneutral wird - allein mit öffentlichen Geldern wird das nicht zu schaffen sein“, so erklärt Marcel Riethig.  Und in Zeiten von Null- und Strafzinsen können Bürger so regional und sinnvoll Geld anlegen und etwas für den Klimaschutz tun. Viele weitere BürgermeisterInnen im Landkreis unterstützen das Projekt Klimasparbrief ebenfalls und haben schon viele konkrete Projekte vorgeschlagen, die damit ermöglicht werden könnten. Von dem Geld, das in den Klimasparbrief eingezahlt wird, werden ausschließlich klimafreundliche Sanierungen oder Erneuerungen von öffentlichen Gebäuden im Landkreis beziehungsweise in den Gemeinden finanziert, so lautet das Konzept. Und öffentliche Gebäude mit Einsparpotential gibt es eine Menge im Landkreis Göttingen. Als reguläre Geldanlage,  ab einer betimmten Zeichnungssumme – geplant sind 500 € – soll der Klimasparbrief nach den Plänen von Riethig schon ab 2022 bei den anbietenden Geldinstituten im Landkreis Göttingen erworben werden können.


Mehr Informationen gibt es hier:
https://klimasparbrief-goettingen.de/


.................................................................................................................................................

Bild der Woche