.

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Sonntag, 17. Oktober 2021
Login


I
Geschrieben von PM SoVD Kreisverband Osterode am 16. August 2021.

Politik

LandratskandidatInnen stehen Rede und Antwort über sozialpolitische Themen

Der SoVD-Kreisverband veranstaltet eine Podiumsdiskussion mit den KandidatInnen

b_590_0_16777215_00_images_stories_com_form2content_p17_f14823_sovd.jpg

Der SoVD-Kreisverband Osterode veranstaltet eine Podiumsdiskussion mit den LandratskandidatInnen des Landkreises Göttingen: "Die Pandemie hat die Normalität in großem Maße erschüttert. Wie unter einem Brennglas hat das Virus Schwachstellen unserer Gesellschaft aufgezeigt und soziale Probleme und Spaltung verschärft. Dazu gehören Armut und prekäre Lebensverhältnisse, die Benachteiligung von Menschen mit Behinderung, das Recht aller Kinder auf Bildung, die Herausforderungen für Kultur und Gesellschaft, wie die Fragen von Klimakrise und Klimaschutz. Hier zeigt sich deutlich, wie wichtig ein starker Sozialstaat ist. Dabei können die neue Landrätin oder der neue Landrat eine Schlüsselfigur werden", so der Verband. 

„Eine aktive sozialpolitische Ausrichtung des Landkreises Göttingen ist für viele Alltagsfragen von großer Relevanz“ betont der SoVD-Kreisvorsitzende Frank Uhlenhaut. Deshalb will der SoVD-Kreisverband Osterode den Landratskandidatinnen bzw. -kandidaten auf den Zahn fühlen. Am Donnerstag, 26. August 2021, 18.00 Uhr, hat er Marcel Riethig (SPD), Marlies Dornieden (CDU), Marie Kollenroth (Grüne) und Dr. Eckhard Fascher (Linke) in das Forum der BBS I Osterode eingeladen, um über die künftige sozialpolitische Ausrichtung des Landkreises zu diskutieren. Der ebenfalls eingeladene Marcel Orth ("Die Partei") hat abgesagt. Moderiert wird die Veranstaltung von Stefanie Jäkel, Leiterin der Abteilung Presse und Kommunikation des SoVD-Landesverbandes Niedersachsen. Sie hatte schon 2019 die Veranstaltung mit den Bürgermeisterkandidaten in der Stadt Osterode geleitet. Wie damals wird auch jetzt den  Bürgern die Möglichkeit gegeben, ihre sozialpolitischen Fragen an die Teilnehmer zu richten, entweder am Veranstaltungsabend oder bereits im Vorfeld unter der E-Mail-Adresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Aufgrund der Corona-Beschränkungen sind im Forum der BBS I lediglich 60 Personen zugelassen. Alle interessierten Einwohner werden aus organisatorischen Gründen gebeten, sich per E-Mail oder unter der Telefonnummer 05522/74788 anzumelden. Es gilt das Windhund-Prinzip. Im Gebäude der BBS I ist eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. An den Plätzen besteht ausreichend Abstand, so dass dort darauf verzichtet werden kann.


.................................................................................................................................................

Bild der Woche