Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Sonntag, 08. Dezember 2019
Login



Geschrieben von PM Landkreis Göttingen am 28. November 2019
Region

„Hauptamt stärkt Ehrenamt“: Förderung im ländlichen Raum

Landkreis Göttingen für bundesweites Modellprojekt ausgewählt

Bundesministerin Julia Klöckner und Prof. Dr. Hans-Günter Henneke (M.) übergeben die Förderbescheide. Beim Landkreis Göttingen ist Regina Meyer (r.), Leiterin Referat Demografie und Sozialplanung, mit der Umsetzung beauftragt. (Foto: BMEL/Photothek)
Bundesministerin Julia Klöckner und Prof. Dr. Hans-Günter Henneke (M.) übergeben die Förderbescheide. Beim Landkreis Göttingen ist Regina Meyer (r.), Leiterin Referat Demografie und Sozialplanung, mit der Umsetzung beauftragt. (Foto: BMEL/Photothek)

Der Landkreis Göttingen ist Teil des bundesweiten Verbundprojekts „Hauptamt stärkt Ehrenamt“. Das wurde am Mittwoch (27.11.2019) von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner in Berlin bekannt gegeben. Gemeinsam mit Prof. Dr. Hans-Günter Henneke, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Landkreistages (DLT), überreichte Bundesministerin Klöckner die Förderbescheide an die 18 teilnehmenden Landkreise. Für den Landkreis Göttingen nahm Regina Meyer, Leiterin des Referats Demografie und Sozialplanung, den Bescheid entgegen.

Das Göttinger Teilprojekt trägt den Titel „GIVE – Gut informiert – vernetzt engagiert“. „Es kommt genau zum richtigen Zeitpunkt, um den bereits begonnen Prozess der Engagementförderung im Landkreis Göttingen voranzutreiben“, betont Regina Meyer. „Der Name ,GIVE’ ist Programm: Wir wollen freiwilliges Engagement unterstützen durch gute Informationen und Vernetzung.“ Geplant seien eine Informationsplattform, bedarfsgerechte Begleitungs- und Fortbildungsangebote sowie die Unterstützung der Vernetzung ehrenamtlich Engagierter und Multiplikatoren, führt sie weiter aus. Die Beteiligung der Engagierten von Anfang an habe Priorität: Eine breit angelegte Befragung, Interviews und Workshops mit Akteurinnen und Akteuren werde sicherstellen, dass Unterstützungsmaßnahmen bei den Engagierten ankämen. Wissenschaftlich begleitet wird das Vorhaben „GIVE“ durch die HAWK Hildesheim/Holzminden/Göttingen unter Federführung von Prof. Alexandra Engel.

Mit dem Erstellen eines Konzepts für die Unterstützung des freiwilligen Engagements war die Kreisverwaltung im Dezember 2018 vom Kreistag beauftragt worden. Für die Umsetzung sollten Fördermöglichkeiten ausgeschöpft werden. „Die erfolgreiche Projektbewerbung wird die Umsetzung des Konzepts befördern und uns helfen, das Engagement im Landkreis nachhaltig zu stärken“, erläutert Kreisrat Marcel Riethig. Dies wäre als sogenannte Zukunftsvertragskommune aus eigenen Mitteln ansonsten kaum zu stemmen.

 

Die Bedeutung des Ehrenamtes in ländlichen Regionen

Mit dem Verbundprojekt wird ab Januar 2020 modellhaft erprobt, wie Landkreise mit hauptamtlichen Stellen das gerade im ländlichen Raum wichtige Ehrenamt fördern können. Initiiert wurde es gemeinsam vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) und DLT. Die ausgewählten Landkreise erhalten für drei Jahre bis zu 150.000 Euro pro Jahr. Am Ende des Projekts soll unter Federführung des DLT ein „Praxis-Leitfaden“ erarbeitet werden, der anderen Landkreisen Hilfestellung bei der Stärkung des Ehrenamts durch das Hauptamt gibt.

 

Ein lebendiges Vereinsleben und ehrenamtlich getragene Angebote sind für ländliche Orte ein wichtiger Standort- und Bleibefaktor. Dazu gehören der Sport- oder Gesangsverein ebenso wie die freiwillige Feuerwehr. Außerdem nehmen engagierte Menschen an vielen Stellen die örtliche Daseinsvorsorge in die eigenen Hände und kompensieren so fehlende öffentliche Angebote. Die Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ hat in ihrem Anfang Juli 2019 vorgelegten Bericht dem ehrenamtlichen, gemeinwohlorientierten Engagement eine große Bedeutung für den gesellschaftlichen Zusammenhalt attestiert.

Dabei steht die ehrenamtliche Arbeit auf dem Land vor großen Herausforderungen. Nachwuchsmangel, zunehmende bürokratische Anforderungen und eine sinkende Bereitschaft, sich innerhalb der gegebenen Ehrenamtsstrukturen kontinuierlich zu engagieren, erschweren die Arbeit von Vereinen und Initiativen. Daher hat das BMEL die Stärkung des Ehrenamts zu einem der Schwerpunktthemen des Bundesprogramms Ländliche Entwicklung (BULE) gemacht.


mt_ignore

.................................................................................................................................................

Bild der Woche