Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Mittwoch, 21. Oktober 2020
Login



Geschrieben von PM am 12. Oktober 2020
Region

Impfpassvisite für Kinder der sechsten Klassen

Landkreisweite Aktion im November

b_590_0_16777215_00_images_stories_com_form2content_p15_f13199_lk_gottingen.jpg

In diesem Jahr bietet der Fachbereich Gesundheitsamt für die Stadt und den Landkreis Göttingen eine Impfpassvisite für Schulkinder an. Dazu werden alle sechsten Klassen der Schulen von Stadt und Landkreis Göttingen mit rund 2600 Schülerinnen und Schülern vom 2. November bis 27. November 2020 durch Impfteams aufgesucht.

Die Resonanz auf die Impfaktionen des Gesundheitsamtes, die in den Klassen zur Verbesserung des Impfschutzes von Jugendlichen durchgeführt wurden, war in den vergangenen Jahren sehr positiv. Auf Grund der aktuellen Pandemie mit SARS-CoV-2 wird in diesem Jahr keine Impfaktion durchgeführt, sondern alternativ eine Impfpassvisite in allen sechsten Klassen der Schulen von Stadt und Landkreis Göttingen angeboten.

Ziel dieser präventiven Maßnahme ist es, über fehlende Impfungen zu informieren und zu beraten. Der Impfschutz der Schülerinnen und Schüler soll vervollständigt und verbessert werden. Während des Besuches werden alle Impfausweise durchgesehen. Die Eltern erhalten anschließend vom Gesundheitsamt eine schriftliche Information über fehlende bzw. unvollständige Impfungen, die sie dann bei den jeweiligen Haus- oder Kinderärztinnen und Kinderärzten durchführen lassen können.

In einem Schreiben des Gesundheitsamtes an die Eltern heißt es: Ein Kind in diesem Alter sollte zweimal gegen Masern, Mumps, Röteln, einmal gegen Meningokokken C, dreimal gegen Hepatitis B und zweimal gegen HPV geimpft sein. Gegen Kinderlähmung, Tetanus, Diphtherie und Keuchhusten sollte ein Kind eine Auffrischung erhalten, sofern eine vollständig abgeschlossene Grundimmunisierung im Säuglingsalter und eine Diphtherie-Tetanus-Keuchhusten Auffrischimpfung vor der Einschulung erfolgt ist. Ungeimpfte und bisher nicht an Windpocken erkrankte Kinder- und Jugendliche, sollten zwei Impfungen gegen Windpocken erhalten.

Die Eltern werden im Schreiben auch auf weitere Informationen in verschiedenen Sprachen im Internet auf den Seiten des Robert-Koch-Instituts unter www.rki.de sowie auf mehrsprachige Hinweise zum Infektionsschutz unter www.infektionsschutz.de (Deutsch, Englisch, Französisch, Türkisch, Russisch und Arabisch ) aufmerksam gemacht.

Ein ausreichender Impfschutz ist die beste Vorsorge zur Vermeidung impfpräventabler Infektionskrankheiten.


.................................................................................................................................................

Stellenmarkt

Bild der Woche