.

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Dienstag, 07. Dezember 2021
Login



Geschrieben von PM / ski am 23. April 2021
Region

Bislang 51.281 Impfungen vom Landkreis durchgeführt

Land schaltet Terminbörse für kurzfristige Termine frei

b_590_0_16777215_00_images_stories_com_form2content_p15_f14101_impfzentrum_herzberg.jpg

Eine Menge Neuigkeiten gibt es zum Thema Impfungen: erst gestern, am 22.04.2021, vermeldete der Landkreis Göttingen stolz, die Marke von 50.000 Impfungen erreicht zu haben.

„Pro Woche können wir derzeit fünf- bis sechstausend Menschen mit Impfungen versorgen – und das machen wir auch, wenn genügend Impfstoff da ist“, erläutert Kreisräten Marlies Dornieden, die Leiterin des Krisenstabs. „Die Abläufe sind erprobt und bewährt; die Menschen sind in der Regel gut vorbereitet und dankbar, wenn sie geimpft werden können.“ Auf schwierige Bedingungen wie kurzfristige und unregelmäßige Impfstofflieferungen, Änderungen der Impfverordnung oder bei der Zulassung von Impfstoffen und andere Hindernisse werde schnell und flexibel reagiert.

Inzwischen sind es 51.281 Impfungen gegen Covid-19, die durch die Impfzentren des Landkreises Göttingen durchgeführt wurden. 37.699 Personen haben die Erst-, 13.582 bereits die Zweitimpfung erhalten; demzufolge haben 18,2 Prozent der Landkreisbevölkerung mindestens eine Impfung erhalten (11,6 Prozent erhielten nur die Erstimpfung, 6,6 Prozent erhielten beide Impfungen). Nicht erfasst sind dabei Impfungen von Einwohnerinnen und Einwohner der Stadt Göttingen – diese versorgt als Katastrophenschutzbehörde ihre Bevölkerung eigenständig über das Impfzentrum Siekhöhe – sowie Impfungen von Beschäftigten der Universitätsmedizin Göttingen im Impfzentrum der UMG. Auch Impfungen, die in ärztlichen Praxen vorgenommen werden, werden vom Landkreis nicht erfasst.

Landesweites Impfwochenende

Der Landkreis beteiligt sich am landesweiten Sonder-Impfwochenende. Ziel der Landesregierung ist es, dass nach diesem Wochenende ein Großteil der impfwilligen Personen ab 70 Jahre mindestens einmal geimpft oder mit Impfterminen versorgt ist. Dabei liegt der Schwerpunkt auf Impfungen mit AstraZeneca. 70.000 Impfungen sind landesweit terminiert. Für die Impfzentren des Landkreises sind 2.190 Termine vorgesehen, davon 1.490 am Samstag (350 in mobilen Impfzentren) und zusätzlich 700 am Sonntag.

Neu ab nächster Woche: Termine für Über-60-Jährige, Lehrer*innen an weiterführenden Schulen, Feuerwehrleute u.a.

Hintergrund der Aktion ist die Ankündigung der Landesregierung, ab dem 26.04.2021 die Terminvergabe für Impfungen mit AstraZeneca auch für Niedersächsinnen und Niedersachsen ab dem vollendeten 60. Lebensjahr zu öffnen; ab Mai soll die Terminvergabe für Impfungen in den Impfzentren dann auch Lehrkräfte an weiterführenden Schulen, Feuerwehrleute sowie Beschäftigte der Kinder- und Jugendhilfe für einen Impftermin in unseren Impfzentren geöffnet werden.

 

Für Fragen zu den Impfzentren des Landkreises Göttingen hat die Kreisverwaltung ein Infotelefon eingerichtet. Es ist erreichbar unter Telefon 0551 525-2000, montags bis donnerstags von 08:00 bis 12:00 und 13:00 bis 17:00 Uhr, am freitags von 08:00 bis 13:00 Uhr (sonn- und feiertags geschlossen).

Rest-Impfterminbörse

Ab sofort stehen im Online-Impfportal des Landes unter www.impfportal-niedersachsen.de wieder kurzfristig frei gewordene Impftermine zur sofortigen Buchung für Impfberechtigte zur Verfügung. Dies teilt das Land Niedersachsen mit.

Die Terminbörse richtet sich an alle derzeit impfberechtigten Personen aus den Prioritätsgruppen 1 und 2 nach der Bundesimpfverordnung, also Personen, die älter sind als 70 Jahre oder aus beruflichen oder medizinischen Gründen ein besonders großes Risiko für eine COVID-19-Erkrankung oder einen schweren Verlauf der Krankheit haben. Ab dem kommenden Montag, dem 26. April, können auch Personen, die 60 Jahre und älter sind, einen Termin für eine Impfung mit dem Impfstoff von AstraZeneca buchen. Die Priorisierung wird damit auch für die kurzfristig vergebenen Termine vollständig eingehalten.

„Durch den Start der Impfungen in den Praxen der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte hat die Impfkampagne in den vergangenen Wochen deutlich an Dynamik gewonnen", erklärt dazu Gesundheitsministerin Daniela Behrens. „Gleichzeitig kommt es nun häufiger vor, dass Termine in den Impfzentren kurzfristig abgesagt werden, weil jemand schon ein anderes Impfangebot angenommen hat. Wenn in diesen Fällen nicht mehr genug Zeit bleibt, um die freigewordenen Termine an Personen auf der Warteliste zu vergeben und diese rechtzeitig zu kontaktieren, können sie ab sofort online unter www.impfportal-niedersachsen.de gebucht werden. Es handelt sich hierbei ausdrücklich um ein zusätzliches Angebot. Unsere Priorität bei der Terminvergabe liegt weiter auf der Abarbeitung der Warteliste."

Ministerin Behrens macht deutlich: „Auch Niedersächsinnen und Niedersachsen, die bereits auf der Warteliste stehen, können einen kurzfristig verfügbaren Termin in ihrem örtlichen Impfzentrum buchen. Ihr Platz auf der Warteliste wird automatisch freigegeben, sobald sie einen solchen Online-Termin annehmen. Es kann sich also für alle lohnen, zwischendurch einmal nachzuschauen, ob kurzfristig ein Termin im örtlichen Impfzentrum zur Verfügung steht." Aufgrund der Kurzfristigkeit der Angebote und der Postlaufzeiten, muss bei der Buchung ein elektronischer Kontaktweg für die Terminbestätigung gewählt werden, also per E-Mail oder SMS.


.................................................................................................................................................

Bild der Woche