.

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Freitag, 03. Dezember 2021
Login



Geschrieben von Markus Herzberg, Feuerwehr Herzberg /ski am 29. April 2021
Region

Brand in Herzberger Wohnhaus

Große Rauchentwicklung, niemand wurde verletzt

Foto: Uwe Bock, Feuerwehr Herzberg
Foto: Uwe Bock, Feuerwehr Herzberg
Foto: Uwe Bock, Feuerwehr Herzberg
Foto: Uwe Bock, Feuerwehr Herzberg
Foto: Uwe Bock, Feuerwehr Herzberg
Foto: Uwe Bock, Feuerwehr Herzberg

Am Donnerstag gab es einen Großeinsatz für die Herzberger Wehren bei einem Wohnhausbrand, bei dem glücklicherweise niemand verletzt wurde. Am 29.04.2021 wurden die Feuerwehren Herzberg, Lonau und Sieber gegen 9:50 Uhr zu einem Dachstuhlbrand in die Stettiner Straße in Herzberg alarmiert. Beim Eintreffen vor Ort brannte der Dachstuhl des Wohnhauses bereits in voller Ausdehnung. Die Bewohner hatten nach ersten eigenen Löschversuchen das Gebäude bereits verlassen. Aufgrund der Einsatzsituation wurden die Feuerwehren aus Pöhlde und Scharzfeld zur Unterstützung nachgefordert.
Das Feuer wurde mit einem massiver Löscheinsatz über die Drehleiter sowie von zwei angrenzenden Garagen aus im Außenangriff bekämpft. Weiterhin gingen mehrere Trupps unter Atemschutz im Innenangriff vor.
Um an die Glutnester unter der Dachhaut zu kommen, wurden über die Drehleiter die Dachziegel mit Hilfe eines Einreißhakens entfernt. Im Innenangriff wurden von den Trupps zwei Wärmebildkameras bei den Nachlöscharbeiten zum Auffinden der Glutnester eingesetzt. Insgesamt kamen während der Löscharbeiten 12 Atemschutztrupps (a 2 Personen) sowohl im Gebäude als auch im Korb der Drehleiter zum Einsatz.

Die Löschwasserversorgung erfolgte über das gut ausgebaute Hydrantennetz des Wasserwerks der Stadt Herzberg. Mitarbeiter der Feuerwehrtechnische Zentrale Katzenstein unterstützten die Einsatzkräfte und brachte Atemluftflaschen zur Einsatzstelle. Ebenso waren Mitarbeiter des Energieversorgers HarzEnergie vor Ort,  um im Gebäude die Gas- und Stromleitungen zu sichern.
Der in der Anfangsphase ebenfalls alarmierte Rettungswagen der Rettungswache Herzberg wurde im Laufe des Einsatzes von Kräften der DRK Bereitschaft aus Bad Lauterberg abgelöst. Diese übernahmen die sanitätsdienstliche Betreuung der Einsatzkräfte. Glücklicherweise mussten sie nicht tätig werden.
Nach Aufräum- und Reinigungsarbeiten am Feuerwehrhaus konnte der Einsatz der Feuerwehr gegen 14:15 Uhr beendet werden. Das Dachgeschoss wurde bei dem Feuer komplett zerstört. Das Haus ist aufgrund des Schadens unbewohnbar.

In einer früheren Version dieses Artikels haben wir ein Foto des Brandes benutzt, das wir versehentlich falsch zugeordnet haben. Wer das Bild tatsächlich aufgenommen hat, ist uns leider nicht bekannt. Wir haben es daher entfernt, um keine Urheberrechte zu verletzen. 

 

 


.................................................................................................................................................

Bild der Woche