.

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Freitag, 03. Dezember 2021
Login



Geschrieben von Peter Bischof am 01. September 2021
Region

Zweimal „Herrschaftszeiten“ im Rittersaal

Aufgrund der hohen Nachfrage gibt es eine weitere Lesung

Die ausgewählten Texte liest Ulrich Noethen, einer der führenden deutschen Charakterdarsteller in Film und Fernsehen. Foto: Helge Krückeberg
Die ausgewählten Texte liest Ulrich Noethen, einer der führenden deutschen Charakterdarsteller in Film und Fernsehen. Foto: Helge Krückeberg
Franziska Mencz ist als Schauspielerin und Sprecherin vor allem auf Theaterbühnen zu Hause. Foto: Frank Stefan Kimmel
Franziska Mencz ist als Schauspielerin und Sprecherin vor allem auf Theaterbühnen zu Hause. Foto: Frank Stefan Kimmel
Markus Schwind lässt auf der Trompete Fanfaren und Signale hören. Foto: Veranstalter
Markus Schwind lässt auf der Trompete Fanfaren und Signale hören. Foto: Veranstalter

Aufgrund der hohen Nachfrage haben das Literaturfest Niedersachsen und der Förderverein Schloss Herzberg beschlossen, die Lesung „Herrschaftszeiten!“ am Freitag, 24. September, ein zweites Mal zu präsentieren. Zu der bereits ausverkauften Veranstaltung um 20 Uhr kommt ein neuer Termin um 17 Uhr am selben Tag hinzu. Coronabedingt liegt die Kapazität im Rittersaal unter 50 Plätzen; durch den zweiten Termin kann der Besuch der Lesung einem größeren Publikum ermöglicht werden.

Der frisch gewählte Bürgermeister bekommt zur Amtseinführung eine prunkvolle Kette umgelegt, die Queen wird mit Hofknicks oder Diener begrüßt, das Familienoberhaupt sitzt traditionell an der Stirnseite und kriegt das beste Bratenstück. Die Veranstaltung „Herrschaftszeiten!“ setzt sich, passend zum Thema „Rituale“ des Literaturfests Niedersachsen, mit Ritualen der Macht auseinander – in Text und Musik: Ulrich Noethen und Franziska Mencz lesen eine literarische Collage über Rituale der Macht, stilgerecht begleitet von Trompeten-Fanfaren.

Überall herrschen Hierarchien, die durch offizielle und inoffizielle Rituale aufrechterhalten werden. Das gilt für Schulen, Universitäten, Politik und selbst für Orchester. Diese Bilder greift die Germanistin Christiane Freudenstein in einer bunten Text-Collage auf: So beschreibt Günter Kunert in seinem Roman „Die zweite Frau“, wie man in der DDR an den Klippen der Mangelwirtschaft scheitern kann. Daniel Kehlmann stellt in „Tyll“ die Halsgerichtsordnung vor, die im 17. Jahrhundert Folter und Hinrichtung regelte. Elias Canetti schildert die Machtmittel des Dirigenten, Gisela Elsner erzählt von einer Nachkriegsfamilie, Theodor Wolff berichtet von einer Audienz bei Mussolini und Roger Willemsen sinniert über die Zwecklosigkeit der Neujahrsansprache.

Die ausgewählten Texte lesen Ulrich Noethen, einer der führenden deutschen Charakterdarsteller in Film und Fernsehen, und Franziska Mencz, die als Schauspielerin und Sprecherin vor allem auf Theaterbühnen zu Hause ist. Dazu lässt Markus Schwind auf der Trompete Fanfaren und Signale hören, die Macht demonstrieren, besondere Anlässe unterstreichen oder Paraden begleiten.

Karten für die Veranstaltung um 17.00 Uhr sind ab sofort erhältlich unter www.literaturfest-niedersachsen.de oder über www.reservix.de sowie telefonisch über die Hotline 0800 456 65 40 (kostenfrei aus dem Deutschen Festnetz).

Das Literaturfest im Schloss ist eine Veranstaltun  g der VGH Stiftung in Kooperation mit dem Förderverein Schloss Herzberg und der VGH Regionaldirektion Göttingen.

Der Eintritt kostet 22 Euro (ermäßigt 18 Euro). Karten sind ‪ab dem 15.‬ Juli unter www.literaturfest-niedersachsen.de und Tel. ‪0800/456 65 40 erhältlich. ‬ Die Veranstaltung findet unter den am 24. September aktuell geltenden Corona-Bedingungen statt.


.................................................................................................................................................

Bild der Woche