.

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Dienstag, 07. Dezember 2021
Login



Geschrieben von PM Stiftung UNESCO-Welterbe im Harz am 02. September 2021
Region

Der neue Erkenntnisweg „Wasserkraft – Früher und Heute“ in St. Andreasberg wird am 12. September eröffnet

Das UNESCO-Welterbe im Harz lädt zum Tag des offenen Denkmals ein

Interaktiv wie beim Welterbe-Erkenntnisweg rund um das Polsterberger Hubhaus (im Bild) wird es künftig auch in Sankt Andreasberg zugehen: Am 12. September wird der – teils barrierearme – Weg „Wasserkraft – Früher und Heute“ offiziell eröffnet.
Interaktiv wie beim Welterbe-Erkenntnisweg rund um das Polsterberger Hubhaus (im Bild) wird es künftig auch in Sankt Andreasberg zugehen: Am 12. September wird der – teils barrierearme – Weg „Wasserkraft – Früher und Heute“ offiziell eröffnet.
Programm für die ganze Familie: Auch das Welterbe-Monument Ottiliae-Schacht lädt zum Tag des offenen Denkmals ein.
Programm für die ganze Familie: Auch das Welterbe-Monument Ottiliae-Schacht lädt zum Tag des offenen Denkmals ein.
Das Programm des Weltkulturerbes Rammelsberg führt am Tag des offenen Denkmals zu untertägigen Orten abseits der regulären Touren.
Das Programm des Weltkulturerbes Rammelsberg führt am Tag des offenen Denkmals zu untertägigen Orten abseits der regulären Touren.

Am Tag des offenen Denkmals kann man in Bad Lauterberg die Vergangenheit auf dem Gelände der Königshütte erleben. Aber auch andere historische Stätten im Harz sind mit besonderen Aktionen geöffnet: Die Stiftung UNESCO-Welterbe im Harz lädt am 12. September 2021, um 11 Uhr, zur Eröffnung eines neuen Welterbe-Erkenntnisweges bei der Grube Samson in Sankt Andreasberg ein. Der Erkenntnisweg „Wasserkraft – Früher und Heute“ veranschaulicht die Bedeutung des Energieträgers Wasser für die ehemalige Bergbauregion und macht über barrierearme Angebote das Welterbe möglichst vielen Menschen zugänglich. Ein gemeinsamer Sparziergang führt um den Hilfe-Gottes Teich, bevor ein kleiner Imbiss auf die Teilnehmerinnen und Teilnehmer wartet. Um Anmeldung wird bis 5. September 2021 unter 05321 750114 bzw. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! gebeten.

Das Oberharzer Bergwerksmuseum präsentiert seinen Gästen bei einer Stadtführung in Clausthal-Zellerfeld „Orte des Wissens rund um das Welterbe“. Der Weg führt entlang von Stationen wie etwa der Zellerfelder Schule, dem Damm Unterer Eschenbacher Teich (, wo Leibniz Versuche zur Pump-Speichertechnik durchführte), über Institute und ehemaligen Professorenhäusern der Bergakademie Clausthal bis hin zur Aula der TU Clausthal. Die Führung startet um 10 Uhr am Oberharzer Bergwerksmuseum. Anmeldung unter 05323 98950 bzw. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Das Welterbe-Monument Ottiliae-Schacht in Clausthal lädt am Wochenende des 11./12. Septembers 2021 zu Führungen und eigenständiger Erkundung der historischen Schachtanlage ein. Auch die Dampflok „Fabian“ fährt an diesen Tagen wieder gemeinsam mit der Akku- bzw. Diesellok. Am 11. September werden sogar Nachtfahrten angeboten. Für die kleinen Gäste gibt es eine Hüpfburg und auch für das leibliche Wohl ist gesorgt. Weitere Infos und der Fahrplan werden zeitnah unter www.bergwerksmuseum.de bekannt gegeben.

Beim Weltkulturerbe Rammelsberg in Goslar stehen drei untertägige Orte auf dem Programm, die außerhalb der regulären Führungen liegen und von Besuchern üblicherweise nicht besichtigt werden können: Sie starten um 11, 13 und 15 Uhr. Voraussetzungen für die Teilnahme an den ca. einstündigen Führungen sind das Mitbringen von eigenen Gummistiefeln und einer Taschenlampe, ein Mindestalter von 14 Jahren und eine vorherige Anmeldung. Die Anmeldung ist bis zum 10. September, 12.00 Uhr, unter 05321 7500 bzw. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! möglich. Der Preis pro Person und Führung sind 9 € bzw. ermäßigt 6 €. Leider wird das Sichtfeld von Brillenträgerinnen und -trägern in Kombination mit der Mund-Nasen-Bedeckung stark beeinträchtigt. Wer auf eine Brille nicht verzichten kann, wird gebeten, etwa auf die reguläre Führung mit der Grubenbahn auszuweichen.
Aufgrund der anhaltenden Coronalage gilt bei allen Angeboten die Maskenpflicht. Die geltenden Abstands- und Hygienemaßnahmen sind einzuhalten.

Fotos: Stefan Sobotta


.................................................................................................................................................

Bild der Woche