- Ingrid Kreckmann: Anmutig und zart: das Schmalblättrige Weidenröschen

- Ernst Kiehl: Ein..." /> .

- Ingrid Kreckmann: Anmutig und zart: das Schmalblättrige Weidenröschen

- Ernst Kiehl: Ein..." />

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Montag, 25. Oktober 2021
Login



Geschrieben von PM am 22. September 2021
Region

Weidenröschen, Ramberg in Rübeland und ein sensationeller Fund in der Einhornhöhle

UNSER HARZ September 2021 ist erschienen

b_590_0_16777215_00_images_stories_com_form2content_p15_f15080_unserharzseptember.jpg

Das Heft "Unser Harz" - Ausgabe September 2021 - ist erschienen. Aus dem Inhalt:

- Ingrid Kreckmann: Anmutig und zart: das Schmalblättrige Weidenröschen

- Ernst Kiehl: Ein alter Bergreihen vom Harz: „Freut euch sehr, ihr Bergleut’ alle“

- Karl Sanders: Johann Heinrich Ramberg (1763 – 1840) – ein früher Zeichner von Merkwürdigkeiten des Harzes, Folge 11: Die Baumannshöhle

- Rainer Kutscher: Die Schützenkapelle Lerbach erfreute vor 60 Jahren mit Hörnerklang und Paukenschlag Land und Leute

- Dr. Karl Sanders: Sensationeller Fund in der Einhornhöhle

- Klaus Schröter: Anmerkungen zu Heinrich Heine auf dem Brocken

- Nationalparkforum: Der Tätigkeitsbericht des Schutzgebiets für das Jahr 2020.

Das Thema „Gipsabbau“ wird derzeit länderübergreifend diskutiert. Die niedersächsische Landesregierung hat nun die von Unternehmerseite gewünschten Ausweitungen der Vorranggebiete für den Gips-Abbau kritisch hinterfragt. Die Südharzer Gipskarstlandschaft ist einzigartig und ein echtes „Juwel“ für den Harz – es ist deshalb wünschenswert, wenn sich andere Wege der Gipsherstellung durchsetzen und diese wunderbare Landschaft erhalten bleibt.

Wunderbare Landschaften kann man im Spätsommer viele entdecken, was mit den herrlich blühenden Kräutern und Blumen zusammenhängt. Eines davon ist das Schmalblättrige Weidenröschen, dem Frau Kreckmann einen Artikel widmet.

Dass der Südharzer Karst nicht nur bei Flora und Fauna punktet, sondern für viele Überraschungen gut ist, stellt Dr. Sanders heraus, der den sensationellen Fund eines verzierten Fußknochens aus der Einhornhöhle vorstellt. Ebenfalls von Dr. Sanders ist der Artikel über die Baumannshöhle aus der Reihe „Johann Heinrich Ramberg – ein früher Zeichner von Merkwürdigkeiten des Harzes“.

Dass der September eine gute Zeit zum Wandern ist, machte sich schon Heinrich Heine zunutze, der seine Harzreise 1824, vor knapp 100 Jahren, durchführte. Herr Schröter hat einige Anmerkungen zu Heines Brockenbesuch und dessen späteren Gedenken zusammengetragen.

Um Musikkultur geht es im Artikel „Ein alter Bergreihen vom Harz: ‚Freut euch sehr, ihr Bergleut’ alle’“ von Herrn Kiehl. Durch eingewanderte erzgebirgische Bergleute gelangte diese Liedart, bei der ursprünglich weltliche Tanzlieder mit geistlichen Texten unterlegt wurden, im 16. Jh. in den Oberharz.

Der Tätigkeitsbericht des Nationalparks Harz beleuchtet das letzte Jahr, das geprägt war durch den Waldwandel sowie die Corona-Pandemie und die daraus resultierenden Herausforderungen. Doch auch das Monitoring typischer Artengemeinschaften, Naturschutz- und Renaturierungsmaßnahmen und die Öffentlichkeitsarbeit werden thematisiert.

Rainer Kutscher bringt die Schützenkapelle Lerbach in Erinnerung, die vor 60 Jahren mit Hörnerklang und Paukenschlag Schützenfeste und Umzüge musikalisch untermalte. Auch wenn die Schützenfeste dieses Jahr wieder abgesagt wurden, gibt es doch viele Veranstaltungen, die man besuchen und damit unterstützen kann.

Bestellungen für UNSER HARZ bitte direkt über den Verlag: Fischer & Thielbar GmbH, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Tel. 0 53 23 25 33.


.................................................................................................................................................

Bild der Woche