Die Testkäufe im Landkreis Osterode am Harz zeigen es sehr deutlich: Die Kontrollen zur Einhaltung des Jugendschutzgesetzes müssen..." /> . Die Testkäufe im Landkreis Osterode am Harz zeigen es sehr deutlich: Die Kontrollen zur Einhaltung des Jugendschutzgesetzes müssen..." />

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Freitag, 09. Dezember 2022
Login



Geschrieben von PM am 24. April 2014
Region

Schnaps und Tabak für Minderjährige – Kontrollen sind bitter nötig

Ernüchterndes Ergebnis bei neuen Testkäufen: Drei Geschäfte lassen sich Ausweis zeigen – und berechnen ein falsches Alter

Hier wird der Ausweis vorbilclich kontrolliert – und mit dem Rechnen gibt es auch keine Probleme.
Hier wird der Ausweis vorbilclich kontrolliert – und mit dem Rechnen gibt es auch keine Probleme.

Die Testkäufe im Landkreis Osterode am Harz zeigen es sehr deutlich: Die Kontrollen zur Einhaltung des Jugendschutzgesetzes müssen stetig fortgesetzt werden. Hatten sich der Landkreis und die Polizei im vergangenen November noch über eine Traumquote der Verstöße von null(!) Prozent gefreut, sehen die Ergebnisse der jüngsten Testkäufe wieder ganz anders aus, wie der Landkreis am Donnerstag (24.04.2014) mitteilte.

Vor zwei Wochen überprüften Kreisverwaltung und Polizeiinspektion Northeim/Osterode erneut in insgesamt neun Kiosken, Tankstellen, Supermärkten und Getränkemärkten, ob die Bestimmungen des Jugendschutzgesetzes beim Verkauf von hochprozentigem Alkohol und Tabakwaren eingehalten werden. In vier Fällen ist es den minderjährigen Testkäufern gelungen, Zigaretten und Spirituosen zu erwerben: An drei Verkaufsstellen forderte das Personal zwar den Personalausweis zur Kontrolle ein, gab die Ware dann aber trotzdem ab, weil das Alter falsch errechnet wurde; in einer weiteren wurde der Ausweis gar nicht erst verlangt.

 

„Wiederholungstäter“ und ein Verkauf mit Vorsatz

„Wir haben unsere Testkäufer dieses Mal vermehrt dort eingesetzt, wo es bereits zu Verstößen gekommen ist. Leider wurden in einigen Fällen erneut Alkohol und Tabak an Minderjährige abgegeben“, stellt die Jugendschutzbeauftragte des Landkreises Martina Ludwig fest. Besonders besorgniserregend sei die Tatsache, dass es in einer Verkaufsstelle fast zu einer „vorsätzlichen Abgabe“ gekommen wäre. „Wäre der Verkauf vollzogen worden, hätte dem Besitzer des Geschäftes ein Bußgeld gedroht, das weit über dem liegt, was bei einer fahrlässigen Abgabe erhoben wird“, erklärt Polizeihauptkommissar Thomas Sindram. Ein weiteres negatives Ergebnis zeigte sich später in einer Gaststätte, in der trotz Ausweiskontrolle hochprozentiger Alkohol und Tabakwaren an Minderjährige serviert wurden.

Am Ende dieser Testkaufreihe sind sich die Polizeiinspektion Northeim/Osterode und Landkreis Osterode daher einig: Es bleibt viel zu tun.


.................................................................................................................................................

Bild der Woche