Die Mitglieder der BRH Rettungshundestaffel Osterode, Goslar, Harz setzen ihre Freizeit ehrenamtlich für die Suche nach vermissten..." /> . Die Mitglieder der BRH Rettungshundestaffel Osterode, Goslar, Harz setzen ihre Freizeit ehrenamtlich für die Suche nach vermissten..." />

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Freitag, 09. Dezember 2022
Login



Geschrieben von PM am 13. Juni 2014
Region

Rettungshundeführer üben Erste Hilfe am Hund

Mehr Sicherheit für ihre Vierbeiner: Mitglieder der BRH Rettungshundestaffel Osterode, Goslar, Harz ließen sich schulen

Tierarzt Dr. Matthias Hinken demonstriert Rettungshundeführern das Anlegen eines Pfotenverbandes. (Foto: BRH Bundesverband Rettungshunde e.V./Stefan Sobotta)
Tierarzt Dr. Matthias Hinken demonstriert Rettungshundeführern das Anlegen eines Pfotenverbandes. (Foto: BRH Bundesverband Rettungshunde e.V./Stefan Sobotta)

Die Mitglieder der BRH Rettungshundestaffel Osterode, Goslar, Harz setzen ihre Freizeit ehrenamtlich für die Suche nach vermissten Menschen ein. Das ginge nicht ohne ihre vierbeinigen Helfer, die bei dieser Arbeit oft sehr stark gefordert und beansprucht sind. Deshalb ist jedem Rettungshundeführer auch für das Tier eine optimale Versorgung im Ernstfall sehr wichtig. Aus diesem Grund steht jedes Jahr das Thema Erste Hilfe am Hund auf dem Trainingsplan.

In diesem Jahr übernahm die Schulung die Tierarztpraxis Dres. Hinken aus Goslar. Die Praxis unterstützte schon in der Vergangenheit die BRH-Staffel mit Material und medizinischer Hilfe. „Wir freuen uns, wenn wir mit unseren Mitteln helfen können, das Ehrenamt zu fördern“, erläutert Dr. Matthias Hinken den Antrieb für das Engagement. Zusammen mit seiner Frau Dr. Kerstin Hinken und zwei Tierarzthelferinnen schulten sie die Rettungshundler nach Dienstschluss.

Neben der Behandlung von Pfotenverletzungen standen am Mittwoch (11.06.2014) bei sommerlichen Temperaturen vor allem auch Sofortmaßnahmen bei Überhitzung auf dem Lehrplan. Mit vielen Beispielen aus ihrer ärztlichen Erfahrung zeigten die Veterinäre den Hundeführern, auf was sie bei der Versorgung ihrer Fellnasen achten müssen.

„Es ist sehr spannend und hilfreich, von Erfahrungen aus der klinischen Praxis zu hören“, freut sich Zugführer Stefan Sobotta über den sehr realitätsbezogenen Ausbildungsabend. Und Staffelleiter Harry Jäger lobte: „Für die Staffel ist eine solche praktische Unterstützung unverzichtbar, da es keine öffentlichen Fördergelder gibt und alles durch Sponsoren und Mitgliedsbeiträge finanziert werden muss.“

Die BRH Rettungshundestaffel Osterode, Goslar, Harz ist Mitglied im BRH Bundesverband Rettungshunde, der größten rettungshundeführenden Organisation in Deutschland. Wer sich selbst für eine Mitarbeit in der Staffel interessiert oder diese unterstützen möchte, findet mehr Informationen auf der Website des Vereins (externer Link).


.................................................................................................................................................

Bild der Woche