Sie sind ein immer beliebteres Fortbewegungsmittel, bergen aber auch neue Gefahren: In Niedersachsen waren im vergangenen Jahr über..." /> . Sie sind ein immer beliebteres Fortbewegungsmittel, bergen aber auch neue Gefahren: In Niedersachsen waren im vergangenen Jahr über..." />

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Donnerstag, 07. Juli 2022
Login



Geschrieben von PM Gewerbeaufsichtsamt Göttingen am 19. Oktober 2015
Region

Sicheres Fahrvergnügen mit Elektrorädern

Gewerbeaufsichtsamt Göttingen prüft Produktsicherheit

Mit Ökostrom geladen leisten Pedelecs auch einen Beitrag zum Umweltschutz. (Foto: autofocus 67/fotolia)
Mit Ökostrom geladen leisten Pedelecs auch einen Beitrag zum Umweltschutz. (Foto: autofocus 67/fotolia)
Anne Radtke vom Gewerbeaufsichtsamt Göttingen überprüft ein Pedelec. (Foto: Gewerbeaufsichtsamt Göttingen)
Anne Radtke vom Gewerbeaufsichtsamt Göttingen überprüft ein Pedelec. (Foto: Gewerbeaufsichtsamt Göttingen)

Sie sind ein immer beliebteres Fortbewegungsmittel, bergen aber auch neue Gefahren: In Niedersachsen waren im vergangenen Jahr über 250 Elektrofahrräder an Verkehrsunfällen beteiligt. Dabei können nicht nur Fahrfehler, sondern auch technische Mängel zu Unfällen führen. Um die Sicherheit von Elektrorädern und anderen technischen Geräten zu gewährleisten, prüft das Gewerbeaufsichtsamt Göttingen bei Herstellern und Händlern derzeit über 200 unterschiedliche Produkte – und zieht sie bei gravierenden Mängeln aus dem Verkehr.

In Deutschland gibt es rund 72 Millionen Fahrräder, davon etwa 2,1 Millionen Elektrofahrräder. 95 Prozent dieser motorunterstützten Räder sind sogenannte Pedelecs (Pedal Electric Cycle), das heißt ein Elektromotor hilft beim Anfahren beziehungsweise an Steigungen. Ihre maximale Geschwindigkeit mit Motorunterstützung beträgt 25 km/h. Der Pedelec-Markt boomt: Allein im Jahr 2014 stieg die Zahl der verkauften Räder um 17 Prozent. Nicht nur älteren Menschen ermöglichen Pedelecs anhaltende Mobilität. E-Mountainbikes sind zum Beispiel der neueste Trend für Fans anspruchsvoller Geländetouren.

 

Akku und zu schwache Bremsen als Gefahrenquelle

Doch neben dem Fahrvergnügen sollte die Sicherheit nicht zu kurz kommen. „Es ist immer wieder zu Bränden und schweren Unfällen mit Pedelecs gekommen, zum Beispiel durch ungeplante Entladungen des Akkus oder unzureichende Bremsen“, so die Leiterin des Gewerbeaufsichtsamts Göttingen Dagmar Schomaker. „Das müssen wir in jedem Fall verhindern.“

Mit den Elektrofahrrädern standen die Fahrradhersteller vor einer Herausforderung. Ihr Know-how liegt seit Jahrzehnten in der Entwicklung von Rädern, aber mit den Elektrofahrrädern sind sie nun auch Hersteller von Maschinen. Obwohl Elektrofahrräder nicht als Fahrzeug angemeldet und versichert werden, wenn der Motor nur zur Unterstützung dient und maximal 250 Watt Leistung erbringt, müssen die Hersteller dennoch strenge Sicherheitsauflagen erfüllen. Das Gewerbeaufsichtsamt Göttingen bestätigt den Trend, dass Pedelecs in den letzten Jahren immer sicherer geworden sind. Aber auch in diesem Jahr nimmt unter anderem Anne Radtke, beim Gewerbeaufsichtsamt zuständig für den technischen Verbraucherschutz, im Rahmen der Marktüberwachung Pedelecs unter die Lupe.

 

Sicherheits-Checkliste für den Kauf von Pedelecs

1. Ein CE-Zeichen muss in jedem Fall vorhanden sein.
2. Ist das Fahrrad zusätzlich mit einem GS-Zeichen versehen, muss auch die Prüfstelle gemeinsam mit dem GS-Zeichen genannt sein.
3. Die Betriebsanleitung muss auf Deutsch vorliegen.
4. Das zweite zentrale Dokument ist die Konformitätserklärung, die eine Einhaltung der grundlegenden Sicherheits- und Gesundheitsanforderungen bestätigt.
5. Ein Pedelec wiegt im Durschnitt 25 Kilogramm, gute Bremsen sind daher unerlässlich (beispielsweise ein hydraulisches Bremssystem).
6. Vor dem Kauf empfiehlt es sich, bei einer Probefahrt zu testen, ob das Fahrrad und die Geschwindigkeit den Erwartungen entsprechen.

 

Gewerbeaufsichtsamt Göttingen: Kontrollen für die Verbraucher

Neben dem Arbeits- und Umweltschutz sind die zehn Staatlichen Gewerbeaufsichtsämter in Niedersachsen auch für den technischen Verbraucherschutz zuständig. In diesem Rahmen führen sie regelmäßige Kontrollen durch und überprüfen stichprobenartig ausgewählte Produkte auf die Einhaltung der jeweiligen Sicherheitsbestimmungen. Pro Jahr sollen niedersachsenweit 4.000 Produkte untersucht werden. In die Zuständigkeit des Gewerbeaufsichtsamts Göttingen fallen die Landkreise Göttingen, Northeim, Osterode sowie die Stadt Göttingen.


.................................................................................................................................................

Bild der Woche