Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Freitag, 16. November 2018


Geschrieben von Christian Dolle am 08. November 2018
Region

Erst Action und Quiz, dann Filmgenuss

Jugendfilmtage mit 300 Jugendlichen im Kino Herzberg

Ann-Joli Neumann (rechts) und Anna von Wensiersky (links) mit drei der Quiz-Gewinnerinnen
Ann-Joli Neumann (rechts) und Anna von Wensiersky (links) mit drei der Quiz-Gewinnerinnen
Die Rausch-Brille war für viele der Hit
Die Rausch-Brille war für viele der Hit
Nein, in der Raucher-Lounge ging es nur theoretisch ums Rauchen
Nein, in der Raucher-Lounge ging es nur theoretisch ums Rauchen


Schüler für das Thema Sucht zu sensibilisieren ist mitunter nicht ganz einfach. Einerseits sollen Fakten vermittelt werden, ohne dass es langweilig wird, andererseits soll alles ein bisschen spielerisch ablaufen, ohne dass aber der eigentliche Anlass aus dem Fokus verschwindet. Als guter Ansatz stellten sich die Jugendfilmtage der HaLT-Steuerungsgruppe im Herzberger Kino heraus.
Zuerst gab es für die Schülerinnen und Schüler eine Aktionsrunde, bei der sie mehrere zum Teil völlig unterschiedliche Stationen aufsuchen konnten. Vom Würfelspiel über eine „Raucher-Lounge“ ging es bis zum Parcours, den sie mit einer Rasch-Brille bewältigen mussten. Im Quiz mussten Fragen wie die nach dem Mindestalter für den Kauf von Zigaretten oder nach dem Alkoholgehalt in drei Flaschen Bier beantwortet werden.
Etwa 300 Jugendliche der Jahrgänge 7 bis 10 aus 15 Schulen in Bad Sachsa, Hattorf, Herzberg und Osterode waren am Start, alle gut beschäftigt und es machte in den drei Durchgängen den Eindruck als seien alle durchaus beschäftigt und interessiert. Auch die Initiatoren, allen voran Anna von Wensiersky und Ann-Jolin Neumann waren vollkommen zufrieden. Zur HaLT-Steuerungsgruppe gehören die Fachstelle für Sucht und Suchtprävention, das Blaue Kreuz, die Polizei, der Landkreis Göttingen, das Herzberger Krankenhaus und die Schulsozialarbeit, die hier Hand in Hand arbeiten. Unterstützt wird sie von den Sparkassenstiftungen.
Auch das Kino zögerte nicht, das Projekt zu unterstützen. „Es ist nun einmal wichtig, auf Gefahren hinzuweisen“, sagt Markus Deckert, „außerdem ist es sehr geordnet abgelaufen. Bei einer Wiederholung würde ich mir allerdings noch einen Blick auf die Digitalsucht wünschen, die ja auch mehr und mehr ein Thema wird.“
Am Ende wurden dann im Kinosaal die jeweiligen Gewinner des Quiz bekanntgegeben, bevor es dann für alle zur Belohnung einen Film gab. Hier konnte im Vorfeld zwischen „Nick & Norah – Soundtrack einer Nacht“, „Laughing out loud“ und „Das Lächeln der Tiefseefische“ gewählt werden, wodurch sich auch die Einteilung der zeitlich versetzten Gruppen wie von selbst ergab. Am Ende waren also alle zufrieden und um einige Erkenntnisse reicher, so dass einer Wiederholung der Jugendfilmtage nichts im Weg steht.
.................................................................................................................................................


Blaulicht

Bild der Woche