Es war ein Supertag für die Leichtathletik in Osterode. Mit sechs neuen Meeting-Rekorden, einigen DLV-Jahres- und persönlichen Bestleistungen, die bei hervorragenden..." /> . Es war ein Supertag für die Leichtathletik in Osterode. Mit sechs neuen Meeting-Rekorden, einigen DLV-Jahres- und persönlichen Bestleistungen, die bei hervorragenden..." />

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Sonntag, 17. Oktober 2021
Login



Geschrieben von Rainer Behrens am 19. Juli 2020
Sport

Ein Supertag für die Leichtathletik

Beim Meeting „Help at Corona“ in Osterode hat es gleich sechs neue Stadionrekorde gegeben

Kugelstoßweltmeister David Storl legte eine solide 20-Meter-Serie hin. Das freute auch Meeting-Organisator Rainer Behrens (im Hintergrund 2.v.l.).
Kugelstoßweltmeister David Storl legte eine solide 20-Meter-Serie hin. Das freute auch Meeting-Organisator Rainer Behrens (im Hintergrund 2.v.l.).

Es war ein Supertag für die Leichtathletik in Osterode. Mit sechs neuen Meeting-Rekorden, einigen DLV-Jahres- und persönlichen Bestleistungen, die bei hervorragenden Bedingungen von den 104 startenden TeilnehmerInnen aufgestellt worden waren, hat die ausrichtende LG Osterode am Samstag (18.07.2020) bilanzieren können: Alles richtig gemacht! Die Athletinnen und Athleten sowie die Bundestrainer zollten viel Lob für eine nahezu perfekte Organisation beim Meeting „Help at Corona“ im Jahnstadion.

„Starke Leistungen im Stundentakt“ war im Vorfeld die Ansage – und so wurde es umgesetzt: Der Sieg im Diskuswurf der Männer ging nach Großbritannien an Lawrence Okoye (63,02 Meter). Es war das beste Resultat des 28-Jährigen seit acht Jahren, nach sieben Jahre Pause hatte der einstige U23-Europameister im vergangenen Jahr ein Comeback gestartet. Platz zwei holte sich der WM-Teilnehmer aus Magdeburg David Wrobel (61,35 Meter).

Spannung danach im Weitsprung der Frauen. Schon im ersten Versuch übertraf Lea Jasmin Riecke (Mitteldeutscher SC) mit 6,40 Meter die alte Bestmarke, Maryse Luzolo (Königsteiner LV) egalisierte im 5. Versuch, bevor Merle Homeier von der LG Göttingen mit ihrem letzten Sprung auf 6,57 Meter flog – Stadionrekord. Da wollten sich die Männer natürlich nicht verstecken: Schon im ersten Versuch übertraf der dreimalige Deutsche Hallenmeister Julian Howard (LG Region Karlsruhe) mit 7,85 Metern die alte Bestmarke von 7,69 Meter und eroberte damit die deutsche Spitze. In Runde drei bestätigte er nochmals diese Weite, aber auch Gianluca Puglisi (Königsteiner LV) mit 7,70 Meter und Mohammad Alsalami (LAC Berlin) mit 7,64 Meter sprangen sehr weit.

Wie angekündigt: Hoch hinaus ging es für Jonas Wagner (Dresdener SC), der im Hochsprung der Männer souverän mit 2,20 Meter Jahresbestleistung und einen Meetingrekord sprang. Nur hauchdünn scheiterte er an 2,25 Meter. Da wurden die Mühen im Vorfeld des Meetings belohnt: Um einen langen Anlauf für die Hochspringer realisieren zu können, hatte die Firma KKT mit ihrem Knowhow kurzerhand die Regenrinne an der Laufbahn temporär verfüllt.

Von ihr wird man sicherlich in den nächsten Jahren noch häufiger hören: Julia Ritter (TV Wattenscheid 01) knackte erstmals die 18-Meter-Marke im Kugelstoßen. Ihre Vier-Kilo-Kugel schlug gleich zweimal jenseits der Marke ein, die sie schon so lange im Visier hatte. Auf 18,05 Meter in Runde zwei ließ sie im nächsten Versuch 18,14 Meter folgen und siegte damit vor der weitengleichen Niederländerin Jessica Schilder (zweitbester Versuch 17,41 Meter). Die 22-jährige Ritter stand bereits vorher im Diskusring und siegte dort ebenfalls mit Bestleistung: 59,64 Meter reichten, um den Konter der EM-Vierten Claudine Vita (SC Neubrandenburg) abzuwehren, die in Runde sechs auf 59,52 Meter kam. Die einstige U20-Europameisterin war wunschlos glücklich und super zufrieden.

Das war auch Deutschlands Kugelstoß-Vorzeigeathlet David Storl (SC DHfK Leipzig). Er schraubte seine Saison-Bestmarke in einer soliden Über-20-Meter-Serie auf 20,63 Meter. Weiter hat er in diesem Jahr auch in der Halle noch nicht gestoßen. Er bilanzierte auf „seiner Anlage“ am Ührder Berg: „Ich habe angefangen, Dinge richtig zu machen, es fühlte sich gut an. Jetzt freue ich mich auf die Deutschen Meisterschaften.“

Ein weiterer Stadionrekord ging nach Spanien: Der diesjährige Hallenmeister seines Landes Pablo Torrijos Navarro verschob die neue Bestmarke im Dreisprung auf starke 16,67 Meter. In allen Sprüngen übertraf er die 16-Meter-Marke und ließ Felix Wenzel vom SC Potsdam mit 15,75 Meter keine Chance.

Souverän der Auftritt von Christina Honsel (TV Wattenscheid) im Hochsprung der Frauen. In einer Serie ohne Makel übertraf sie mit 1,86 Meter zunächst die alte Bestmarke von Kimberly Jeß aus 2008 um einen Zentimeter. Das sollte aber noch nicht das Ende sein: Im 2. Versuch schraubte die U23-Vize-Europameisterin den Rekord gleich weiter auf 1,90 Meter. Damit sprang sie Deutsche Jahresbestleistung.

Der Schlusspunkt blieb Neele Eckhardt von der LG Göttingen im Dreisprung der Frauen vorbehalten. Im 4. Versuch war mit 13,80 Meter der sechste Meetingrekord des Tages perfekt. Schade nur: Bei zwei Versuchen sprang die Deutsche Hallenmeisterin weit vor dem Brett ab, sodass die von ihr anvisierten 14 Meter leider nicht übertroffen wurden.

Die schnelle Laufbahn stand diesmal nicht im Fokus. Dennoch sind einige gute Leistungen zu nennen. Luis Oberbeck vom TSV Neuhof lief mit 47,96 Sekunden eine starke Stadionrunde. Die 100 Meter dominierte Michael Meißner vom VfL Wolfsburg in 10,71 Sekunden, wobei der Sieg bei der U20 in Osterode blieb: Paul Kirchhof von der LGO sprintete starke 11,27 Sekunden und dicht an seine persönliche Bestleistung vom Vorjahr heran. Bei den Frauen gewann den Sprint die Weitspringerin Lea Jasmin Riecke in guten 12,15 Sekunden, schnellste über 400 Meter war Michelle Janiak in 55,67 Sekunden vom VfL Eintracht Hannover.

Den besten Eindruck der Paralympics-Starter machte Weltmeister Leon Schäfer (TSV Bayer Leverkusen), der in der Klasse T63 auf 6,62 Meter im Weitsprung kam. Nicht ganz zufrieden war die Weltrekordlerin über 200 Meter Irmgard Bensusan (ebenfalls TSV Bayer Leverkusen), die 28,05 Sekunden in ihrer Klasse T44  sprintete.

Einen Dank zollte Meeting-Organisator Rainer Behrens seinem ganzen Team: Ob als Kampfrichter oder im Catering, ob als Edelhelfer an allen Fronten – sie hätten alles gegeben, um für einen reibungslosen Ablauf zu sorgen. Großen Dank richtete er natürlich auch an die Sponsoren, der Sparkasse Osterode am Harz, der Lotto-Sport-Stiftung Niedersachsen und der Firma KKT.

Alle Ergebnisse unter www.ladv.de (externer Link).

 


.................................................................................................................................................

Bild der Woche