Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Dienstag, 19. Februar 2019
Login



Geschrieben von ski am 10. Februar 2019
Vereine und Verbände

„Ich bin jetzt wieder da“

Uwe Speit übernimmt wieder den Vorsitz des MTV – Wolfgang Tölle ist Ehrenvorsitzender

Zurückgewechselt: Uwe Speit (li.) übernimmt wieder den Vorsitz von Steffen Müller
Zurückgewechselt: Uwe Speit (li.) übernimmt wieder den Vorsitz von Steffen Müller
Jörg Klapproth, Marlen Waßmann, Enrico Schneider, Gabi Fricke, Dorothea Engelkind, Ingrid Günther, Uwe Speit, Monika Haase
Jörg Klapproth, Marlen Waßmann, Enrico Schneider, Gabi Fricke, Dorothea Engelkind, Ingrid Günther, Uwe Speit, Monika Haase
Uwe Speit gratuliert dem neuen Ehrenvorsitzenden Wolfgang Tölle
Uwe Speit gratuliert dem neuen Ehrenvorsitzenden Wolfgang Tölle

Bei der Jahreshauptversammlung am 08.02.19 gab es einen Wechsel an der Spitze des MTV Lauterberg. Künftig steht dem Traditionsverein wieder Uwe Speit vor. Er hatte den größten Bad Lauterberger Sportverein bereits 22 Jahre lang geführt, bis 2015 das Amt von Steffen Müller übernommen wurde. Dieser hatte aber bereits im vergangenen Jahr angekündigt, das Amt aus beruflichen Gründen niederzulegen. In der Zwischenzeit übernahm die stellvertretende Vorsitzende Monika Haase die Aufgabe kommissarisch. Nun steht an der Spitze des Vereins mit knapp 700 Mitgliedern also wieder ein vertrautes Gesicht: „Ich bin jetzt wieder da“, sagte Uwe Speit nach seiner einstimmigen Wahl.

Und noch ein weiterer Wechsel erfolgte im Vorstand: Wolfgang Tölle, der jahrzehntelang als 1. stellvertretender Vorsitzender tätig gewesen war und im letzten Jahr noch übergangsweise das Amt des 2. stellvertretenden Vorsitzenden übernommen hatte, konnte sich nun wunschgemäß aus der Vorstandsarbeit zurückziehen. Seine Aufgaben wird künftig Ingrid Günther als 2. stellvertretende Vorsitzende übernehmen. Zur Sportwartin wurde Dunja Göllnitz gewählt, Schatzmeister bleibt Jörg Eckhardt, Schriftführerin bleibt Dorothea Engelkind. Zwei weitere Ämter, die zuvor vakant waren, konnten besetzt werden: Jörg Klapproth übernimmt nun auch offiziell das Amt des Pressewarts, Enrico Schneider hat den Posten des Jugendwarts inne.

Uwe Speit bedankte sich bei Müller für dessen Einsatz für den Verein mit Dankurkunde und einem Präsent. Besonders betonte er auch das Engagement Müllers als Vorsitzender des Stadtsportbunds – dort hatte er mit der Koordination der Turnhalleneinteilung und Hallenzeiten  eine aufwändige Aufgabe zu bewältigen.

Beitragserhöhung beschlossen

Neben den Vorstandswahlen standen weitere wichtige Punkte auf der Tagesordnung. Für die meisten Diskussionen sorgte dabei die vom Vorstand vorgeschlagene Erhöhung der Mitgliedsbeiträge. Wie dem Bericht des Schatzmeisters zu entnehmen war, ergab sich aus den Einnahmen und Ausgaben ein Minus in Höhe von rund 4.000 Euro. Den Einnahmen aus Mitgliedsbeiträgen, Spenden und Zuschüssen standen dabei Aufwandsentschädigungen für Übungsleiter, Verbandsbeiträge, Versicherungen, Anschaffungen für den Sportbereich etc. gegenüber. Beim Vereinsheim schlug dabei die teure, aber notwendige Reparatur des Garagendachs zu Buche.

Besonders schmerzhaft für den Vorstand:  „Manche Angebote haben wir im vergangenen Jahr nicht durchgeführt, obwohl wir Übungsleiter dafür hatten, weil wir sie uns nicht leisten konnten“, so Uwe Speit. „Wir wollen durch die Beitragserhöhung wieder in die Lage kommen, dass wir das, was wir von den Übungsleitern vorgeschlagen bekommen, auch umsetzen können.“  Auch kann sich der Verein nicht leisten, den Faustballplatz wieder instandzusetzen: „Obwohl uns die Stadt einen Zuschuss angeboten hat, können wir den Eigenanteil nicht aufbringen“.

Diskutiert wurde in der Versammlung insbesondere, ob die vorgeschlagene Erhöhung des Beitrags für Auswärtige (bislang 54 €/Jahr), Zweitmitglieder (bislang 48 €/Jahr) und Senioren ab 65 Jahren (bislang 60 €/Jahr) auf künftig einheitlich 72 Euro jährlich bzw. 6 Euro monatlich gerechtfertigt ist. Doch mit den bisherigen Beiträgen kann der Sportbetrieb nicht in vollem Umfang aufrechterhalten werden, so argumentierte der Vorstand; zumal man von der Beitragshöhe her äußerst günstig im Vergleich zu anderen Vereinen ähnlicher Größe sei – auch nach der vorgeschlagenen Erhöhung.

Diese wurde dann auch mit großer Mehrheit von der Versammlung beschlossen. Künftig beträgt der Jahresbeitrag demnach 48 € im Jahr für Kinder bis 14 Jahre, 60 € /Jahr für Jugendliche und 96 € für Erwachsene. Familien bezahlen 192 €/Jahr,  Zweitmitglieder (also der/die Partner/in), Auswärtige und Senioren 72 € jährlich. Wirksam wird die Erhöhung allerdings erst im nächsten Jahr.

Nicht viel zu debattieren gab es über die Satzungsänderung. Hier wurden Passagen zum Datenschutz eingefügt, klargestellt, dass der Verein den Namen Männerturnverein Bad Lauterberg von 1861 führt (die Jahresangabe wurde neu aufgenommen) und der Vorstand um den Jugendwart ergänzt sowie noch einige klarstellende und redaktionelle Änderungen vorgenommen.

Sportangebote auch weiterhin teilweise in Kursform

Bei den Sportangeboten hat der Verein Kurse nach den Oster- und Sommerferien angeboten Diese waren zeitlich befristet und auch für Nichtmitglieder gegen eine Kursgebühr zugänglich. Ein besonders großes Interesse bestand dabei an den Angeboten Line-Dance und Step-Aerobic.  Solche Kursformate will der MTV auch künftig weiter anbieten, allerdings werden diese künftig auch für Mitglieder eine Zusatzgebühr kosten.
Fachwartin Doris Jung berichtete über die zahlreichen Gymnastik-, Seniorengymnastik- und Yogagruppen, die sich großer Beliebtheit erfreuen. Weniger erfreulich gestaltete sich das Jahr für die Faustballabteilung, deren Faustballplatz in der Lutter durch Wildschweine zerstört worden war, weswegen im vergangenen Jahr kein regelmäßiges Training möglich war. Durch den Ausfall zahlreicher Stammspieler war nicht nur die Spielfähigkeit bei Turnieren beeinträchtigt,  es musste auch das traditionelle, vom MTV selbst ausgerichtete Turnier ausfallen. Marion Speit als Fachwartin Handball konnte berichten, dass die Handball-Minis gut aufgestellt sind. Bei der HSG-OHA fehlen jedoch auf lange Sicht Trainer und Betreuer.
Die Judoabteilung erhielt im vergangenen Jahr gebrauchte Judomatten; Höhepunkt der nachwuchsstarken Abteilung war die Teilnahme an der Judosafari in Wolfenbüttel im September. Möglicherweise wird bei genügend Nachfrage auch künftig eine feste Trainingszeit für Erwachsene angeboten.
Die Prellballabteilung hat einen großen sportlichen Erfolg zu verzeichnen: sie wurde mit den beiden Mannschaften sowohl Kreis- als auch Vizekreismeister in Osterode. Beim Herzsport ist festzustellen, dass immer mehr Teilnehmer aus dem weiteren Umkreis kommen, berichtete Fachwart Fritz Dittmar von der Reha- und Behindertenabteilung. Von der Tischtennisabteilung berichtete Julian Spillner, dass man vier Mannschaften (2 Erwachsenen- und zwei Jugendmannschaften) hat, dabei spielt die 1. Jugendmannschaft auch in der ersten Kreisklasse. Bei weiteren Auswärtsfahrten fehlen aber Unterstützer und Betreuer. Beim Volleyball wird zweimal die Woche Trainingsbetrieb abgehalten, aber durch Spielermangel nimmt man nicht am Punktspielbetrieb teil.

Ehrenmitglieder und ein neuer Ehrenvorsitzender

Drei Vereinsmitglieder wurden zu Ehrenmitgliedern ernannt: Gerhardt Enkelmann, Hans Eckhardt und Manfred Ruprecht.
Wolfgang Tölle, das Urgestein des MTV Lauterberg, wurde zum Ehrenmitglied und zusätzlich zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Er ist nicht nur seit 60 Jahren im Verein, sondern auch 46 Jahre im Ehrenamt tätig, als Spartenleiter, Sportwart, erster und zweiter stellvertretender Vorsitzender.  Er zeigte sich überrascht und gerührt: „Ich hatte viel Freude und Spaß in den ganzen Jahren mit der Vorstandsarbeit.“

Die Ehrungen für langjährige Vereinsmitgliedschaften wurden erstmals in diesem Jahr nicht bei der Jahreshauptversammlung, sondern in einer separaten Feier vorgenommen, die bereits im Januar im Vereinsheim in der Lessingstraße stattgefunden hatte.

Für 25 Jahre Mitgliedschaft: Jürgen Heinecke, Ralf Hübener, Hans-Herbert Bleicher, Petra Voigt, Andreas Sandleben, Alfred Bernert, Antje Karger

Für 40 Jahre Mitgliedschaft: Doris Illhardt und Brigitte Pfeiffer

Für 50 Jahre Mitgliedschaft: Ingeborg Binder, Dorit Gollée

Für 60 Jahre Mitgliedschaft: Horst Fiedler, Rainer Fricke, Eva Herbst, Martha Koch, Peter Petrusky, Hans Schwickert, Klaus Schwickert, Lothar Tölle und Wolfgang Tölle.


.................................................................................................................................................

Bild der Woche