Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Donnerstag, 25. April 2019
Login



Geschrieben von Karl Heinz Bleß am 11. April 2019
Vereine und Verbände

JHV des Förderkreises Königshütte mit Vorstandswahlen …

… und Vortrag: „Alte Zeichnungen zeugen von weltweiten Kontakten“

Gudrun Grzyb und Hans-Heinrich Hillegeist
Gudrun Grzyb und Hans-Heinrich Hillegeist

Nachdem vor 15 Jahren Volker Puhrsch alte Zeichnungen von der Produktion der Königshütte gefunden hatte, hat er zusammen mit Vorstandsmitglied des Förderkreises, Gudrun Grzyb, die alten Unterlagen gesichtet, gereinigt, fotografiert und geschichtlich eingeordnet. Darüber berichtete Gudrun Grzyb am Samstag vor der eigentlichen Jahreshauptversammlung. Es seien sehr präzise Zeichnungen, bestätigte sie, sehr detailreich. Daraus kann man schließen, welche Firmen welche Maschinen oder Teile davon auf der Königshütte fertigen ließen. So bestellte ein Bad Lauterberger Bäckermeister eine Zwiebackschneidemaschine, es wurde ein medizinischer Fahrstuhl hergestellt und Möbelfabrikanten bestellten Maschinen für die Fertigung. Später zählten auch die Stuhlfabrik und die Baryt-Industrie zu den Kunden. Selbst die Stadt Lauterberg ließ Teile für das Elektrizitätswerk herstellen. Auch für den Eigenbedarf produzierte die Königshütte, etwa Schützenzüge für das Oderwehr, wie man es damals nannte.
Aus einem alten Auftragsbuch geht ferner hervor, dass die Königshütte deutschland- und europaweit Teile lieferte. Selbst nach Südamerika, nach Brasilien und Peru wurden Teile aus der Lauterberger Produktion geschickt. Teile für eine Gipsfabrik gingen nach Sofia, andere Teile nach St. Petersburg. In Madrid belieferte die Königshütte eine Stuckgipsfabrik.
Unter den Funden vom Boden der Maschinenfabrik waren auch alte Briefumschläge, die eine Sekretärin vermutlich wegen der seltenen Briefmarken aufbewahrte. Sie ergänzen das Bild von den weltweiten Geschäftskontakten.
„In den 350 Jahren, in denen die Königshütte bestand, haben ganze Familien ihren Lebensunterhalt dort verdient“, sagte Gudrun Grzyb. Und damit habe auch die Stadt davon profitiert. Waren 1795 nur 30 Menschen auf der Königshütte beschäftigt, waren es 1800 schon 71 und 46 Jahre später 242. Nach dem Zweiten Weltkrieg Mitte der 50er-Jahre waren 60 Prozent der Beschäftigten Flüchtlinge.
Ein großer Teil er Zeichnungen ist im Internet zu finden, etwa unter kulturerbe.niedersachsen.de/kultureinrichtungen > Industriedenkmal Königshütte Bad Lauterberg im Harz.

Jahreshauptversammlung
Die Mitglieder des Förderkreises Königshütte haben Hans-Heinrich Hillegeist für weitere zwei Jahre zu ihrem Vorsitzenden gewählt, sein Stellvertreter bleibt Christian Mühl und Schatzmeister Fritz Dittmer. Hillegeist ehrte auf der Versammlung im Hotel Riemann vier Mitglieder für 30-jährige Zugehörigkeit, zwei Mitglieder sind seit 25 Jahren dabei. Seit 30 Jahren Mitglied sind Hans Peter Anger, Hans Nebel, das Kneipp-Kurhotel Heikenberg und Dieter Schöttler. Ebenfalls geehrt wurden für 25 Jahre Mitgliedschaft Dieter Geisendorf und Professor Dr.-Ing. Klaus Koch.
Volker Puhrsch von der UG Königshütte berichtete über sehr viele Reparatur-Arbeiten, die an den Gebäuden der Hütte nötig waren und weiterhin sind. Christian Mühl stellte in seinem Bericht fest, dass mit dem Beginn der Sanierung der Maschinenfabrik wohl erst im nächsten Jahr begonnen werden kann. Es habe verschiedene Verzögerungen gegeben, die man so nicht erwartet hatte. Für die Wehrbrücke will der Förderkreis unter den Mitgliedern und Lauterberger Geschäftsleuten Spenden sammeln, weil er noch rund 17.000 Euro als Eigenmittel benötigt, um LEADER-Mittel beantragen zu können. Erst dann sei es möglich, eine 80-prozentige Förderung für den ersten Bauabschnitt zu bekommen, rund 210.000 €.
Vorsitzender Hillegeist kündigte an, dass der Förderkreis am 19. Mai wieder am Internationalen Museumstag teilnehmen wird, mit Führungen und Schaugießen. Weiter berichtete er, dass er in Clausthal Einsicht in die Akten der Königshütte genommen hat und dabei den Beleg fand, dass der Hüttenbrunnen 1851/52 auf dem Gelände der Königshütte errichtet worden ist.

Der Vorstand:
Vorsitzender: Hans-Heinrich Hillegeist
Stellvertretender Vorsitzender: Christian Mühl
Schriftführer: Dr. Wilfried Ließmann
Schatzmeister: Fritz Dittmer

Beirat:
Gudrun Grzyb
Samantha Wolf
Volker Puhrsch
Klaus Wolf
Eberhard Ließmann
Hans-Joachim Wildner


.................................................................................................................................................

Bild der Woche